Neues Lebensmittel-Logo »Ohne Gentechnik«

logo_ohne_gentech_kleinMit der Einführung eines einheit­li­chen Logos »Ohne Gentechnik« (links) kommt das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz dem Wunsch vieler Verbraucher und der inter­es­sierten Lebensmittelwirtschaft entgegen. Zwar bestehe bereits seit Anfang 2008 die Möglichkeit, gentech­nik­freie Lebensmittel mit der Angabe »ohne Gentechnik« zu kenn­zeichnen. Allerdings wurde in der Praxis diese Kennzeichnung bislang nur zurück­hal­tend verwendet.

Nach den Vorgaben des euro­päi­schen Lebensmittelkennzeichnungsrechts ist es nicht möglich, eine verbind­liche Kennzeichnung für tieri­sche Produkte wie Milch, Eier oder Fleisch einzu­führen, die von Tieren stammen, die mit gentech­nisch verän­derten Futtermitteln gefüt­tert wurden. Darüber hinaus können in Lebensmitteln Spuren von gentech­nisch verän­derten Bestandteilen enthalten sein, ohne dass diese gekenn­zeichnet sein müssen. Das neue Label macht es nun möglich, diese Lücken zu schließen. Es gibt die Sicherheit, dass in den so gekenn­zeich­neten Lebensmitteln keine gentech­nisch verän­derten Bestandteile, auch nicht in Spuren, vorhanden sind.

Das neue Label (Schrift: Corporate S von Kurt Weidemann, modi­fi­ziertes t) wird den Herstellern, die ihre Produkte als »Ohne Gentechnik« kenn­zeichnen wollen, zur unent­gelt­li­chen Nutzung ange­boten (schlecht aufbe­rei­tete »druck­fä­hige« .jpg-Version). Hier liegt ein Faltblatt des Ministeriums zum neuen Logo (PDF).

Vektorisierte Reinzeichnung des Ohne-Gentechnik-Logos als PDF, made by Ralph du Carrois.


48 Kommentare

  1. Christian

    absolut lobens­werte Idee und drin­gend nötig, aber in der Ausführung unter­durch­schnitt­lich. Die Ecken sind nicht ange­passt sondern bilden durch den glei­chen Eckenradius unan­ge­brachte Flecken, das T von Technik ist nicht gut einge­passt (der Querbalken ist zu dünn, der Buchstabe etwas zu schmal), das c von Technik ist mies vekto­ri­siert etc. Wieder mal ärger­lich, dass ein Bundesministerium eine gute Idee schlecht umge­setzt in die Welt entlässt.
    Diesen Entwurf nochmal sauber nach­ar­beiten, das wäre eine Lösung, mit der alle leben könnten, aber so ist es minderwertig.

  2. rainhald

    @Christian: 100% Zustimmung.

  3. robertmichael

    ich schließe mich chris­tian an und finde: solche spie­le­rein wie mit dem T haben auf einem hinweis­schild nichts zu suchen.

  4. thomas junold

    dem ist nichts hinzu­zu­fügen. sehr schade, dass hier vermut­lich versucht wurde ein »hippes und/oder dyna­mi­sches« element einzu­bringen mit dem austausch des minuskel-t. :(

  5. Christian

    Das Minuskel-T finde ich gar nicht schlecht, es trennt das zusam­men­ge­setzte Wort und verhin­dert, dass man »gente« oder sowas liest. Der Buchstabe ist aber schludrig eingepasst.

  6. Florian

    Hat für mich aber auch einen inhalt­li­chen Bezug – Gentechnisch verän­dertes T…

  7. Jürgen

    Überarbeitete Version

    Wenn dieses PDF euren kriti­schen Augen wider­steht, würde ich es als Alternative hier in der Beitrag einbauen:

  8. Michael Jackson

    Finde nur ich, dass das T zu hoch ist?

  9. ole

    … das T ist nicht zu hoch, sondern zu schmal.

  10. robertmichael

    ole, komm, tue was gutes und mach uns ein besseres! :D

  11. Jürgen

    Ich denke, in meinem PDF ist das T jetzt richtig (auf die Abbildung in Kommentar 7 klicken).

  12. Sami

    Interessant auch, dass das Ministerium ein mise­rabel skaliertes (ergo unscharfes) JPEG als „druck­fä­hige Version“ ansieht.

  13. Michael Jackson

    Ach iwi ist das T so oder so Schmonzenz – man stol­pert immer drüber.

  14. Rollo

    @Christian – ich finde bei Dir zieht die Schwerkraft alles etwas nach unten ;) Vermutlich sind da gentech­nisch behan­delte Produkte resistenter.

  15. Christian

    das stimmt, aber druck das mal in 8x8mm auf eine Wurstpackung, dann hält es.

  16. Herb G

    Eine Kennzeichnung für solche Produkte finde ich absolut begrü­ßens­wert! An dieser Stelle sei nur mal an die hervor­ra­gende Recherche von Marie-Monique Robin über den Agrar-Konzern Monsanto verwiesen: “Mit Gift und Genen”. Die lief auf ARTE und ist mitt­ler­weile auch als Buch erhältlich.
    Die hier gezeigte Originazeichnung kann man wohl wieder mal getrost als Entwurf vom Behörden-Reißbrett bezeichnen. Das über­ar­bei­tete Zeichen ist schon viel besser, bloß das „T“ bleibt echt affig – das als ein „Minuskel-T“ zur verbes­serten Lesbarkeit umzu­deuten ist ja wohl ausge­machter Quatsch (sorry Christian). Ein „Minuskel-T“ wäre für mich immer noch ein „t“, oder irre ich mich da? Für alle, denen „Gentechnik“ ein zu kompli­ziertes Wort ist, könnte man ja mit der Schreibweise „Gen-Technik“ entge­gen­kommen … Mit dem Begriff „Gentechnik“ verbinde ich visuell ja immer eine m.o.w. abstra­hierte Darstellung der „DNA-Strickleiter“, aber so ein Icon wird wahr­schein­lich von den wenigsten richtig gelesen und weckt eher die gegen­tei­ligen Assozationen. Insofern ist dieses harm­lose 3-blätt­rige Pflänzchen auf grünem Grund schon ganz in Ordnung …

  17. m.

    Ich hab dieses “Ding” heute morgen schon auf sued​deut​sche​.de gesehen und frage mich schon den ganzen Tag was dieses “T” für einen Sinn haben soll? Ein “Gentechnisch verän­dertes T”? Aber genau das soll es ja nicht sein, es soll ja Gentechnik frei sein!? Ich kapiers nicht…

  18. felix

    das T ist in der tat komisch. ich habe zuerst gedacht, dass es viel­leicht damit zusam­men­hängt, dass das wort Gen-Technik heißt und man nach einer lösung geschaut hat, das wort ohne binde­strich zu schreiben. aber es wird laut duden zusammen geschrieben. Gentechnik / GenTechnik. sieht eher aus wie ein logo von irgend ner genma­ni­pu­la­ti­ons­firma aus nem science fiction film.

  19. Wetterfrosch

    Dieses völlig deplat­zierte “T” ist mal wieder der beste Beweis dafür, wie völlig inkom­pe­tent öffent­li­lche Stellen und Ministerien mit Typografie umgehen. Ich schäme mich für diese Regierung, die nicht einmal imstande ist, sich für ein millio­nen­fach zu druckendes Logo, das auf zahl­rei­chen Verpackungen stehen wird, kompe­tente Beratung einzu­holen. Jeder Erstsemester mit Grafikgrundkenntnissen würde von diesem Logo abraten.

  20. Jakob

    Ich finde das T gut, den es gibt dem ganzen Charakter. Es ist halt ein wenig Wildwuchs, passend zu Gentechnik freien Erzeugnissen. Unpassend wäre ein glatt­ge­bü­geltes Signet, am besten noch mit Farbverlauf, Glossy, und so weiter (usw). Hat Deutschland eigent­lich einen inhouse Designer? Mal bewerben? :)=

  21. Michael Jackson

    @wetterfrosch: Und warum genau würdest Du bzw. ein Erstsemester von diesem Logo abraten? Oder würdest Du dazu raten, statt dem “T” ein “t” zu verwenden und wenn ja warum?

  22. timeout

    Das ist echt nett vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz so ein Zeichen einzu­führen, nach dem genver­än­derte Produkte nun schon seit mind. 10 Jahren in allen Formen auf dem Markt sind.
    Leider weiß der Verbraucher durch diese groß­ar­tige Innovation immer noch nicht in welchen Lebensmitteln sich nun genver­än­derte Substanzen befinden.

  23. robertmichael

    das stimmt, denn auch produkte mit diesem zeichen können genver­än­dertes ‘mate­rial’ enthalten.

  24. blackchili

    Komisch: alle reden vom T aber niemand sieht adidas und Hanf!

  25. Jakob

    Tja, dass stimmt wohl leider. Der genfreie Zug ist abge­fahren. Was nun? Land zukaufen + Bäuerin für den Eigenbedarf?

  26. Andreas

    Die Raute wirkt auf mich ganz schön unan­ge­nehm. Trotz der grünen Farbe kommt es mehr wie ein Gefahrenzeichen rüber als ein posi­tiver Hinweis. Dann schon lieber was rundes, siegelartiges.

  27. tom

    eine negierte doppel­helix wäre cool gewesen!

  28. k8

    @tom: Eine negierte Doppelhelix? Das erin­nert mich an sinn­ent­leerte Protestsprüche wie: “Wir wollen unsere Tomaten ohne Gene!”

    Die Doppelhelix steht für das Genom an sich, ohne das selbst gentech­nisch unver­än­derte Lebensmittel nun einmal nicht möglich werden. Um mein Einleitungsbeispiel aufzu­greifen: Eine Tomate ohne Gene wäre ein Glas Wasser mit ein paar gelösten Mineralien drin.

    Ich finde das vorge­stellte Logo – aus Mangel an einem besseren Wort – “zweck­mäßig”. Ob nun bestimmte gestal­te­ri­sche Spielereien notwendig waren, ist und bleibt Geschmackssache.

    Mir scheint im übrigen das Logo an die Siegel für die Altersfreigabe ange­lehnt zu sein.

  29. Jürgen W.

    Das T ist unglück­lich, aber das bild­hafte Symbol? Das erin­nert an Haschisch (was bislang aber auch gentech­nik­frei ist ;-) )

  30. rainhald

    @13: die ecken besitzen noch nach wie vor gleiche radien. mein vorschlag zum nach­denken: schriftzug in versa­lien & verpa­cken als ein siegel.

  31. soso

    Ich finde die öster­rei­chi­sche Variante besser.
    http://​www​.gentech​nik​frei​.at/

  32. Tanja

    Wieviele Siegel sollen denn in Zukunft eigent­lich noch auf Lebensmittelverpackungen? Irgendwann muss man suchen, WAS man über­haupt in der Hand hat, weil alles voll mit Siegeln, Tabellen und Ampeln zuge­knallt ist. Schon traurig, dass man so ein Siegel über­haupt braucht. Mal davon abgsehen, dass es schreck­lich aussieht.

  33. Jürgen W.

    @ soso (33.): na ja …

  34. Philip

    Haben die einen im Tee? Gut, dazu ist schon alles gesagt worden. Mindestens genau so gravie­rend aber der Rhombus. Warum kein Kreis?

  35. Sascha

    Hier bereits schon geäu­ßerte Kritik beiseite: mir sitzen auch in dem Jürgens besserem PDF Schrift & Zeichen noch zu weit unten, das klumpt IMHO etwas zusammen.

    Möglicherweise wäre es im gege­benen Rahmen (sic!) auch besser, die Schrift in das Blättchen zu inte­grieren. Ungefähr so: 

  36. Sascha

    Jürgen, Deinem CSS fehlt nach links­bün­digen Bildern offenbar ein ‘clear: left;’ beim nach­fol­genden Block.

  37. Carrois

    UND das T ist doch zu hoch. nicht viel aber eben zu hoch. Zu schmal ist es eh./Users/rc/Desktop/Bild 1.png

    Wie geht das noch mit Bilder reinstellen?

  38. Stephan

    das T könnte auch eine Anspielung auf die sche­ma­ti­sche Darstellung der Nukleotide im DNA-Strang sein. oder eine Form von Wildwuchs, wie er bei natür­li­chen Pflanzen vorkommt. Daher halte ich eine komplette versale Schreibweise auch für weniger günstig.

  39. robertmichael

    @ Sascha, das ist nicht dein ernst oder?

  40. Michael Jackson

    @ Sascha: “Gen- Ohne тechnik” – auch mal ne Variante ;)

  41. Sascha

    @ robert­mi­chael Nö, das war spon­tanes Spiel, mögli­chen Irrtum inbe­griffen. Aber produ­zier’ in max 5 min. ‘nen besseren Vorschlag aus der Vorlage ;-p

  42. robertmichael

    das von chris­tian ist bis auf das störende т schon super. jeden­falls passt die strich­stärke vom text zum pflanzen-icon. ich denke die form des schildes hat man wohl gewählt weil das wort gentechnik zu lang ist, rund fände ich auch ansprechender.

  43. KurtE

    Also ich bin bei jedem Blick auf das Logo verun­si­chert. Warum ein drei­blätt­riger Gummibaumzweig? Wie Kommentator #26 habe ich auch ein fünf­fing­riges Blatt im Hinterkopf. Und das t fällt auf meinem Superdickmanns-Karton doch gar nicht auf.

  44. Helen

    Das T ist doch ganz leicht zu verstehen: Da wird das Thema der Manipulation durchgespielt.

  45. Marcus

    Zu dem Logo kann man an sich nur sagen: Profis arbeiten anders!

  46. mackes

    GENial Tanebem

Kommentarfunktion ist deaktiviert.

<em>kursiv</em>   <strong>fett</strong>   <blockquote>Zitat</blockquote>
<a href="http://www…">Link</a>   <img src="http://bildadresse.jpg">