Fontblog Kommentar

Warsteiner setzt auf erfrischende Wahrheit

Diese Woche star­tete die neue Kampagne für Warsteiner Premium Pilsener, der Kernmarke des nord­rhein-west­fä­li­schen Großbrauerei. Entwickelt wurde sie von der Hamburger Agentur Freunde des Hauses. Kern der Kampagne seien erfri­schende Momente, die auf humor­volle Weise über­ra­schende Bierwahrheiten in Szene setzen.

Zur stra­te­gi­schen und krea­tiven Schärfung des Markenprofils setzt Warsteiner auf die Verbindung zweier Kernwerte: Erfrischung und Wahrheit. Die Leitidee „Nichts ist erfri­schender als die Wahrheit“ wurde von der Agentur mit dem Markenclaim „Das einzig Wahre. Warsteiner“ verkettet, um den Grundstein für die neue Kommunikation zu legen (alle 5 Spots auf dem YouTube-Kanal von Warsteiner).

Wie trag­fähig ist das Eis, mit dem die neuen TV-Spots beginnen? Früher war »Wahrheit« so etwas wie der Goldbarren unter den Markenwerten. Doch in Zeiten von Fake News, alter­na­tiven Fakten und Framing asso­zi­iert man in unserem Land gerade ganz andere Dinge mit Wahrheit. Ich denke an Chemnitz, Brexit und den nächsten Tweet von Donald Trump, wenn ich das Wort höre. Die Wahrheit ist relativ geworden. Am Stammtisch würde man sagen: Du kannst keinem mehr glauben.

Die Menschen trauen den Medien nicht mehr, die Medien trauen der Politik nicht mehr, die Politik traut sich selbst nicht mehr. Werden die Verbraucher einem Bier trauen, dass seit Jahrzehnten das (unver­bind­liche) »einzig Wahre« für sich bean­sprucht, und jetzt die Wahrheit als Erfrischungsgetränk in Flaschen anpreist? Ich habe meine Zweifel … wünsche aber meinem Lieblingsbier trotzdem viel Erfolg, seine Glaubwürdigkeit zu festigen.

Es wäre sogar ganz wunderbar für unsere Debattenkultur, wenn der Wahrheit mit Hilfe eines für jeder­mann verständ­li­chen Sachverhalts – nämlich das Biertrinken – der Rücken gestärkt würde.