Verwechselt Magnum da etwas?

Magnum Großfläche
Das verwöhnte »Housewife« Gabrielle Solis (Eva Longoria) wirbt in den Straßen der deut­schen Großstädte für die neue Magnum-Eislinie Temptation (Agentur: McCann-Erickson): »Mein Name ist Eva. Wie könnte ich dieser Versuchung wider­stehen.«

Hieß es nicht im Religionsunterricht, Ursache für den Sündenfall sei die Verleitung Adams durch Eva gewesen, vom Baum der Erkenntnis zu essen. Oder kalku­lieren die Werber einfach mal ein, dass die Deutschen schon längst nicht mehr bibel­fest sind … denn die häufigste Antwort auf die Frage »Wieviele Exemplare pro Tierart nahm Moses mit auf die Arche« soll ja inzwi­schen »Zwei.« sein.


45 Kommentare

  1. andré

    hahaha jürgen, sehr gut, dass ich nicht lache.

  2. Gerrit

    Naja, aber Eva hat der Versuchung nicht wider­standen, als erste vom Baum zu kosten, oder? Schuld war die Schlange.

    Nach dem ersten Bissen war Eva ange­fixt und hat den Apfel an Adam weiter­emp­fohlen.

    Oder bringe ich da was durch­ein­ander?

  3. D. Medwedew

    .. ich bin so froh, dass ich nicht bibel­fest bin.

  4. MiSc

    wer verführt jetzt? Frau Longoria oder das Eis?

    Mich verwirrt eher die Copy.

  5. moritz

    „Und du sollst in die Arche bringen von allen Tieren, von allem Fleisch, je ein Paar, Männchen und Weibchen, daß sie leben bleiben mit dir.“

  6. andreas

    Noah nicht Mose,

    oder habe ich den Witz jetzt nicht verstanden?

  7. Sebastian

    irgendwie wird geme­ckert, obwohls nichts zu meckern gibt.

  8. Timo

    Genau, es ist halt nicht Moses Arche. :)

  9. Jürgen

    @ Moritz: Es handelt sich um eine Fangfrage, die man in diesen »Ich teste meine Eltern«-Büchern findet. Tut mir Leid … Doch Fangfragen funk­tio­nieren nur dann, wenn das korre­spon­die­rende Thema nicht tief (im Wissen/Ausweniggelernten) veran­kert ist. Es ist keine Schande, auf diese Frage herein­zu­fallen …
    @ Sebastian: Ich ledig­lich eine Frage gestellt. Tatsächlich ist die Geschichte um Adam und Eva ziem­lich verzwickt, vor allem wird sie von den Religionen unter­schied­lich ausge­legt (schau mal bei Wikipedia nach). Wenn die Werbung ein solches Thema aufgreift, dann inter­es­siert aller­dings viel weniger dieses theo­lo­gi­sche Wissen, als: Was asso­zi­ieren die Verbraucher heute mit diesem Kontext? Und so machte mich jeden­falls diese Kampagne ratlos. Ist doch prima, wenn sie für Dich funk­tio­niert.

  10. Simon Wehr

    Darf man die Schrift für Eis nehmen? Ich dachte, die wäre für Russel-Crowe-Filme reser­viert …

  11. sascha

    also ich bin verführt bei diesem bild mir ein eis zu kaufen!
    ich stell mir die szenerie etwa so vor. eva:“ hallo adam, mein name ist eva.“ guck ma, lecker eis, hmm, wie könnte ich diese versu­chung wider­stehen. willste auch eins?“ Wenn die Frau den Mann zum Eis essen anstiftet, dann ist es einfach mal ne Rechtfertigung für sie sich auch dieser Sünde hinzu­geben. Das ist einfach Kompensierung :)

  12. robertmichael

    mein name ist robert. ich will ein eis.
    mit kerning.

  13. stereo

    am unteren bild­rand steht ein trau­er­schwan.

  14. pa

    Die Assoziation hätte ich ohne die Erklärung jetzt nicht sofort gemacht. Fehlt da nicht auch ein Fragezeichen nach dem 2. Satz? Es ist aber schon richtig, dass auch Eva verführt wurde.

  15. Daniel

    Verwechsle ich da jetzt was oder kommt am Ende dieser rheto­ri­schen Frage nicht ein Fragezeichen?

  16. mesiu

    hab ja zuerst auch geglaubt zu erkennen, warum dieses plakat im font­blog hängt: wegen den block­satz-kratern und dem fehlenden frage­zei­chen.
    aber wohl trotzdem was gelernt: alle menschen, die eva heißen, können nichts und niemandem wider­stehen.
    aber die ente unten im bild ist echt gut!

  17. Simone

    Wird man so, wenn man Magnum isst? Ich weiß das nicht, weil ich Magnum nicht mag. Wär‘ ja ein Grund dem Eis nicht zu wieder­stehen :-)

    Und noch eine Frage: was soll denn der Cursor mit den Sonnenstrahlen auf dem Plakat? Ich verstehe diesen versteckten, subtilen (viel­leicht Designer-) Hinweis nicht.

  18. s

    Das habe ich mich auch gefragt: Was macht dieser Cursor da?

    Der Schwan unten ist super! Ich musste sehr lachen!

  19. renko

    Der Cursor zeigt an, dass man mit einem *Klick* das Foto vergrö­ßern kann. Nicht mehr und nicht weniger.

  20. moma86

    wieso soll das denn nicht stimmen? natür­lich wurde adam von eva mit dem apfel verführt, aber davor konnte ja wohl eva der versu­chung des apfels nicht wider­stehen.
    also denke ich mal, dass sie lieber nochmal die bibel lesen sollten, anstatt die, die für jenes plakat verant­wort­lich sind.

  21. s

    Ach so, ich habe gedacht, der Cursor wäre Teil des Plakates…

  22. Filz

    Also, als ich das Plakat zum ersten mal sah, dachte ich wer ist diese Frau? Kenne ich sie aus Germany’s next Mop Todell? Ich mag Magnum auch ohne die Plakatwerbung zu verstehen, ich bin wohl nicht die Zielgruppe?!
    Außerdem finde ich, die Line kommt arg verkrampft rüber, Hauptsache mal ein Celebrity als Testimonial teuer gewonnen und auf biegen und brechen getextet.

  23. Filz

    … Wollt ich noch ergänzen. Wahrscheinlich ist beim Testen heraus­ge­kommen, daß es nicht nur mir so geht und ich diese Frau nicht kenne, und nur die Line, ohne „Mein Name ist…“, nicht funk­tio­niert hat. Und dann kam eben noch schnell die Unterschrift mit drauf, so kann man ein Plakat füllen um den Leuten zu erklären, daß dies die Schauspielrein Eva L. aus USA ist. Eben auf biegen und brechen. Verona Pooth hätte ich sofort erkannt, aber die heißt ja nicht Eva ;-o

  24. L.E.

    Don’t make jokes on spiri­tual things. You’d better read the Bible if you want to know how to live this life, and what’s coming after…

  25. Placebo

    Das macht schon Sinn… Eva wurde durch die Frucht verführt, und ihr post­mo­dernes Pendant eben vom Magnum :)

  26. Jan

    gucke wenig fern­sehen, kenne die schau­spie­lerin nicht und stimme filz eindeutig zu. umset­zung und konzept zu holprig.

    inter­es­sant finde ich aller­dings, wenn ich mir die „heraus­ra­genden“ schul­ter­kno­chen und ihre hand und hand­ge­lenk anschaue, dass sie der versu­chung sehr wohl wider­stehen kann.
    :D

  27. verena

    Mein Gott noch mal: Hier wurde keine/r durch sondern zur die Frucht verführt. Der Apfel steht für die Erkenntnis. (siehe auch diverse Legenden zum Apple Logo) Früher war’s sogar mal ein Granatapfel. Und ja, die Schlange war’s. Der ist die Eva auf den Leim gegangen. Wollte eben nicht ewig blöd bleiben. Kaum hat unser Ahnenpärchen dann ange­fangen Fragen zu stellen, ist es aus dem Paradies raus­ge­worfen worden… Sollen wir jetzt noch mal fragen, ob alle wissen, warum die Christen Weihnachten feiern, oder ist wenigs­tens das bekannt?

  28. Magnus

    Dass man Eva (die bibli­sche Urmutter) heute nur noch als Verführerin versteht, (bei diesr Verführung geht es doch vermut­lich um Sex, oder?) zeigt doch ein absolut entspanntes Verhältnis zu unserer „Staatsreligion“, die ja sogar die Grundlage einer Leitkultur sein soll. Warum dann nicht den Apfel am Baum der Erkenntnis mit einem Eis am Stiel gleich­setzen? Ist doch irgendwie alles egal, man fühlt die Botschaft im Bauch, auch wenn der Kopf noch einen Rest von Irritation wahr­nimmt. Was soll’s, es hat doch auch was tröst­li­ches, denn man sieht daran, dass wir dem Paradies langsam wieder näher kommen. Die meisten haben doch schon längst aufge­hört, Erkenntnis-Fragen zu stellen. Die Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens und des Ichs in Beziehung zu Gott (darum geht es beim bibli­schen Erkenntnishunger, den uns Gott bis heute Übel nimmt) ist längst beant­wortet: Konsum! In post­ka­te­chis­ti­schen Zeiten kann man sich das Paradies kaufen. Unlogischer und abge­drehter als der christ­liche Glaube ist das auch nicht! Ob man nun Eis am Stiel schleckt, irgend­einem Esotherik-Marketing auf den Leim geht oder die Dreieinigkeit verin­ner­licht.
    Jeder bekommt die Werbung, die er verdient. Ich find’s gut!

  29. Nathanael

    Hat mal jemand erwähnt, dass der Begriff „Sünde“ in der Geschichte nirgends vorkommt?
    Das ist ein Wust von 2000 Jahre alter Theologie, steht so nicht in der Bibel.

  30. Mark S

    Das Plakat hat doch rein gar nichts mit der Bibel zu tun, oder habe ich jetzt Schlange, Apfel, Adam etc. pp. über­sehen? Die dort gezeigte Schauspielerin trägt nun mal zufällig den Vornamen „Eva“. Wäre Claudia Schiffer foto­gra­fiert worden, stünde auf dem Plakat eben „Mein Name ist Claudia.“ So what?

  31. tino

    Wen soll diese Kampagne anspre­chen? Die eroti­sche Pose und der verfüh­re­ri­sche Blick eher die Männer, doch denen wird diese Hausfrau wohl unbe­kannt sein.

  32. Magnus

    @ Mark S
    Wäre dein Name Jesus,
    wie könnte ich diesen Beitrag verstehen?
    ;-)

  33. johnboy

    Hatte heute Nachmittag sinn­gemäß das hier gepostet:
    „Seltsam, dass es noch keiner gemerkt hat: Die Einzahl von Housewives lautet Housewife.“
    Dass das direkt geän­dert wurde, ist ja toll, aber ist es üblich, solche Kommentare dann gleich wieder zu löschen?

  34. sharif

    Ich habe das mit der Erbsünde nie verstanden. Wenn es die mutige Eva nicht gegeben hätte, würden wir doch heute noch wie Tiere ahnungslos dahin­ve­ge­tieren.
    Es gab ja nicht nur den Baum der Erkenntnis, von dem Adam und Eva glück­li­cher­weise genascht haben, sondern auf noch einen Baum des ewigen Lebens. Das hätte was gegeben!

  35. Hallojulia

    Cool ist ja voll der Bibelchat hier geworden!

    P.S. Esst mehr Eis, das kühlt hitzige Erkenntnisfragen im Kopf!
    AMEN ;-)))

  36. Einsiedlerkrebs

    @ Mark S

    Dieser Zusammenhang kommt, glaub ich, vom Intro der Serie.

  37. Philipp Jüttner

    Zwei wäre aber auch bei Noah falsch, wenn man der Bibel glauben will.

    Gen 7,2-3: Von allen reinen Tieren nimm dir je sieben Paare mit und von allen unreinen Tieren je ein Paar, auch von den Vögeln des Himmels je sieben Männchen und Weibchen, um Nachwuchs auf der ganzen Erde am Leben zu erhalten.

  38. formschub

    Gott, ist das kompli­ziert … Wäre einfa­cher gewesen, ein Plakat mit Tom Selleck als Testimonial zu machen. Passt besser zum Eis und ist nicht so lange her wir das mit dem Apfel.

  39. Christian

    zumin­dest zeigt es, dass Bibelwissen mehr oder weniger präzise noch vorhanden ist und so eine Anzeige nicht im Nichts andockt. Über gelun­genen Blocksatz möchte ich nicht spre­chen, aber die Kombination von Serien-Luxus-Weib und diffusem Bibel-Moral-Augenzwinkern scheint anzu­kommen, also hat McCann-Erikson gute Arbeit gemacht.
    Unterschwellige Botschaft: »Wenn du dieses Eis ist, bist du ein biss­chen frivol und verrucht (ohne dich zu blamieren), sogar ein winziges biss­chen ein Revoluzzer, also hau dir das Eis rein!« Cooler wärs gewesen, den Namen wegzu­lassen und daraus einen Insider zu machen.

  40. Yo

    @Christian

    Klingt so, als kennt da jemand Details aus dem Briefing ;-) , weil der Text zur „unter­schwel­ligen…“ schwer nach dem Benefit klingt.
    Aber, ja, ich gebe dir recht, Name weg und es als Insider lassen wäre cooler.

  41. thomas | BFA

    yo: wieso insider? das ist die botschaft.

    ich weiss nicht, ob werbung cool sein will bei so einem produkt. ich glaube, da ist nur wichtig, das sie erfolg­reich ist und dafür werden die kunden auch schonmal richtig an die hand genommen und mit der nase in den brei getunkt.

  42. Christian

    ne nee, vom Briefing weiß ich so viel wie über Fußball. Ist nur eine Vermutung von mir, wie es zu der Kampagne kommen konnte. Eigentlich eine ärmliche Botschaft, aber wenns wirkt… Man muss ja irgendwie von Kalorien ablenken :-)

  43. Jürgen

    Ich und mein Magnum (Temptation) … wir sind bedeu­tend kleiner als Eva und ihr Magnum:

  44. Face

    Schaut mal Stars without Make Up im Google.
    Oder einfach Eva Longoria. Ihr sollt eigent­lich mehr die Realität als das gemachte aus Schminke, Licht und Digitalveränderung wahr­nehmen.

Kommentarfunktion ist deaktiviert.

<em>kursiv</em>   <strong>fett</strong>   <blockquote>Zitat</blockquote>
<a href="http://www…">Link</a>   <img src="http://bildadresse.jpg">