Tiere in der U-Bahn

Es war im Sommer 1988, als der Londoner Designer Paul Middlewick bei der Heimfahrt vom Büro so lange auf einen Londoner Underground-Plan starrte, bis er in dem Gewirr der bunten Linien die Kontur eines Elefanten ausmachte. Im Laufe der Jahre kamen immer mehr Tiere dazu, von der Schnecke bis zur Fledermaus.

Sein Kollege Nick Thomas hat den Zoo weiter entwi­ckelt und ins Internet gebracht. Animals On The Underground präsen­tiert 32 Untergrund-Tiere. Er arbeitet mit dem International Fund for Animal Welfare (IFAW) zusammen, die seine »Tiere« auf Plakaten nutzen und einen Teil der Erlöse aus dem T-Shirt-Verkauf erhalten. Als Buch sind die U-Bahn-Tiere eben­falls erschienen.

(Via Page online; Abbildung: Animals On The Underground)


2 Kommentare

  1. konrad.

    Wenn man sich den Berliner S-Bahn-Ring mal genauer ansieht, bemerkt man recht schnell, dass dieser wie ein Hundekopf aussieht. In dessen Mitte „küssen“ sich dann zwei klei­nere Hunde. Ich frage mich ein wenig, warum ich da nur Hunde sehe. Vielleicht gibt es ja auch Papageien oder sowas in der Art, ich habe sie aber noch nicht entdeckt. Ob mir das etwas über mich sagt?

  2. HD Schellnack

    soooooooo süß :-D
    Da hat der coole InternationalStyle eben doch noch was knud­de­liges hervor­ge­bracht, wenn auch unfrei­willig…

Kommentarfunktion ist deaktiviert.

<em>kursiv</em>   <strong>fett</strong>   <blockquote>Zitat</blockquote>
<a href="http://www…">Link</a>   <img src="http://bildadresse.jpg">