Kalendsadventer 14: Geisterschrift [Update + Ende]

Ghost

Die heutige Frage kommt von Verena Gerlach, die sich sehr aufmerksam einen Trailer zum ProSieben-Zweiteiler »Der Seewolf« ange­sehen hat. Der Roman von Jack London beginnt laut Wikipedia so: »Der Schriftsteller Humphrey van Weyden geht 1906 bei einem Schiffsunglück im Nebel in der Bucht von San Francisco über Bord und wird von einem Robbenfänger, dem Schoner Ghost, unter dem brutalen Kapitän Wolf Larsen gerettet …«.

Die Filmausstatter haben das ProSieben-Segelschiff aller­dings mit einer Schrift bemalt, die gar nicht in diese Zeit passt … eine von »Plotbuden über­stra­pa­zierte Hippieschrift« (Gerlach), die Ende der 60er Jahre gezeichnet wurde. Wie heißt sie? (Abb: ProSieben)

Als Preis winkt heute ein FontShop-Typo- und Repromaß. Wenn Eure Antwort in den kommenden Stunden nicht in den Kommentaren erscheint, ist sie mögli­cher­weise richtig. Damit die Spannung lange anhält, legt nämlich mein Quizfilter die rich­tigen Antworten erst mal zur Seite.

Die Antwort auf die gest­rige Frage lautete: Adrian Frutiger konstru­ierte die Ziffern der OCR B etwas höher als die Versalien. Das Los entschied für Felix Beckheuer. Ich gratu­liere zum TypoQuiz.
––––––––––––
Kalendsadventer ist der verkehrte Advendskalender von FontShop: bis Nikolaus (6. 12. 2008) 24 mal eine (typo)grafische Frage statt Türchen und täglich ein toller Preis.

[Update] Danke für die rege Beteiligung … es gab 61 rich­tige Antworten … die letzte Punkt 00:00 Uhr. Die Lösung war: Revue. Das Los entschied für Sascha Timplan. Ich gratu­liere zum TypoQuiz und weiteren span­nenden Font-Rätseln.


82 Kommentare

  1. Thomas

    Die gesuchte Schrift heißt Revue. Sie wurde 1969 von Colin Brignall entworfen.

  2. max

    … ebenso häßlich wie die Eras, die es nicht ist.

  3. Jörg N.

    Die verwen­dete Schrift ist die REVUE (gezeichnet von Colin Brignall).

  4. Micha

    Der Font heisst Revue.

  5. Jens

    Bin auch gleich über den Font gestol­pert: Revue

  6. Josh

    Es ist die Revue von Colin Brignall

  7. formschub

    Der von Pro7 auf gespens­ti­sche Weise in die Vergangenheit kata­pul­tierte Font ist die „Revue�?, entworfen 1968 vom Fotografen, Art Director und Typografen Colin Brignall für Letraset.

  8. Stefan

    Das dürfte die Revue sein.

  9. clexs

    Die Schrift heißt Revue.

    Von Colin Brignall um 1969 gezeichnet.

  10. renko

    Revue von Linotype oder TS Ragtime von TypeShop

  11. Sharif

    Das ist die „Revue“ von Colin Brignall.

  12. Joey

    Vielleicht die „Revue“?
    Würde ich sagen… ^^

  13. julia

    Kann es die Revue sein? Allerdings stünde dann das O auf dem Kopf …

  14. frizzo

    Die wunder­schöne Revue von Colin Brignall.

  15. Wolfgang

    Revue

  16. stk

    Das scheint mir eine Revue mit „umge­kehrtem“ O zu sein.

  17. Smid

    ich tippe mal dreist auf die „Revue“ von 1968. Allerdings sieht das „O“ umge­dreht aus…FREVEL!

  18. Heiner

    Revue, würde ich mal sagen. Und die ist wirk­lich an dieser Stelle eine schlechte Wahl.

  19. Dein Chef

    Hobo, oder?

  20. robertmichael

    Revue. von Colin Brignall, entworfen 1969

  21. Der Alex

    Revue (Colin Brignal)

  22. Robert

    Die Schrift heißt Revue.

    Designer: Colin Brignall, 1969

    Die Inspiration für diese Schrift bezog Colin Brignall von Plakaten, wie sie um 1900 beliebt waren. Er entwarf die Revue 1968 im Auftrag von Letraset.
    Die Revue ist eine seri­fen­lose Schrift, charak­te­ri­siert durch schwere, bogen­för­mige Buchstabenformen, Balken, die bei manchen Majuskeln (etwa beim F und H) ¿abge­schnitten¿ sind, und eine unre­gel­mä­ßige Grundlinie. Die Revue ist eine typi­sche Schrift für Akzidenzen wie Plakate, Reklame und Anzeigen. (Quelle: Linotype)

  23. Chris

    Erinnert mich irgendwie stark an Revue (von Colin Brignall), wenn auch das „O“ auf dem Bild dann falsch herum wäre.

  24. drea

    ich tippe auf die hobo..

  25. moritz

    Hmm, schwere Frage…

  26. Uli Vau

    Das ist die Revue. Die geht da ja mal gar nicht…

  27. Tobias

    Bei der verwen­deten Type handelt es sich um Revue, im Schnitt Bold, glaube ich. Das O scheint, wie es die Abbildung erkennen lässt, nicht nur etwas zu groß sondern auch um 180° gedreht zu sein(?).

  28. Florian

    Ahoi,
    das ist die Revue, 1968 von Colin Brignall für Letraset entworfen.

  29. urboesch

    Äh, Korrektur: Revue

  30. Timon

    Revue mit gespie­geltem „O“

  31. Sieghart

    Revue von Colin Brignall. Vermutlich wurde das O umge­dreht, bei der Perspektive ist das nicht eindeutig erkennbar.

  32. Sascha

    Revue von Colin Brignall (1969)

  33. georg

    na, das ist natür­lich die revue!

  34. Anne

    Revue, aber mit umge­drehten O.

  35. Christian

    Revue

  36. Tilo

    Die „Revue“ wurde miss­braucht: das O wurde gespie­gelt.

  37. Volker

    Die Schrift heißt „Revue“, wobei die Plotbude das große „O“ wohl gespie­gelt hat, oder beim Aufkleben um 180 Grad gedreht hat. Ist nämlich eigent­lich schlimmer.
    http://​www​.fonts​.com/​D​E​/​d​e​t​a​i​l​.​h​t​m​?​p​i​d​=​2​0​1​349

    Volker
    (der hofft, dass er diesen Kommentar heute nicht mehr im Fontblog lesen kann ;-)

  38. Matthias

    Revue,

    aber das O steht auf dem Kopf und am H ist etwas verdreht.

  39. Dav

    Das wär die ‚Revue‘.

    Durchaus unpas­send, und unschön. Dann lieber gleich die ‚Stop‘. ;) (Dabei wär da sicher was Schön(er)es möglich gewesen. Wie gern würd ich mal das Lettering oder wenigs­tens die Schriftwahl für die Benennung eines Schiffes über­nehmen. So wie Underware.)

  40. tuzz

    müsste die Revue sein…

  41. Jan

    Das ist die Revue von Colin Bignall.

  42. Gordon

    Revue. Und das „O“ steht auch noch auf dem Kopf…

  43. Der Sven

    Eindeutig die „Revue“.

  44. Bastian Binder

    Das ist die „Revue“ von 1969, Entwerfer: Colin Brignall

  45. Torsten

    Revue
    (mit Modifikationen beim O und H)

  46. julia

    Hm, gerade lese ich, dass die Schrift, auf die ich vorhin getippt habe, anschei­nend von Plakatschriften des frühen 20. Jahrhunderts inspi­riert wurde. So gesehen wäre sie ja für die Zeit, in der der Film spielt, doch nicht ganz unpas­send …

  47. robertmichael

    @ max.
    es gibt keine häss­li­chen fonts, nur falsche anwen­dungs­be­reiche. ;)

  48. max

    Quatsch, Hobo sieht so aus: verlinkte Textstelle

  49. Jürgen Huber

    Die Schrift heisst Revue

  50. max

    @robertmichael:
    Stimmt einer­seits, ande­rer­seits lässt sich über Geschmack nicht streiten. Mir gefällt sie einfach nicht. Vor allem das kleine »a« der Eras ist fürch­ter­lich. Habe mir echt schon über­legt, die Versicherung zu wech­seln, weil die die Eras benutzen (na, welche ist es?). Selbst für ein Schriftmusterblatt würe ich sie nicht einsetzen wollen.

  51. timeout

    Revue Regular mit umge­drehtem O

  52. christin

    Kabel

  53. cee

    das ist die REVUE von Colin Brignall

  54. Felix

    Wenn ich nicht irre heisst die Schrift:

    Revue (von Colin Brignall – 1969)

    aller­dings mit gespie­geltem „O“ auf dem Bild oben. Oder kommt das nur durch die Verzerrung?

  55. Simon

    Renfrew oder das Original Revue – ich kann die anhand des Texts nicht ausein­an­der­halten.

    Lustigerweise mit umge­drehtem O?

    Viele Grüße,
    Simon

  56. thorsten

    Ist schon klar, ist nicht die Hobo. Die ist ja auch von 1910. Es war halt nur dieses komi­sche O…

  57. Marc Mendelson

    Bloc Extra Condensed

  58. Arith

    Die Schrift war auch das erste, was mir beim Anschauen dieses Filmes als erstes wie ein rostiger Nagel ins Auge stach. Bekannt kommt sie mir zudem auch noch vor. Wenn ich jetzt noch auf den Namen käme …

  59. Arith

    Die Revue kommt ihr eindeutig verdächtig nah.

  60. Andreas

    Die Schrift heißt Revue. Aber das große „O“ wurde zum Osterei gedreht.

  61. PGT

    Revue, wobei das O anschei­nend um 180° gedreht wurde.

  62. Christopher

    Ich würde sagen es ist die »Revue™« und das O sieht aus als stünde es auf dem Kopf.

  63. Horst

    Revue würde ich sagen, nur das „O“ scheinen sie auf den Kopf gestellt zu haben.

    ?!?

  64. Thomas

    Mein Tipp: Die Schrift ist die Linotype REVUE – gespens­tisch…

  65. Stefan

    Müsste die Revue sein, welche ursprüng­lich für Letraset gestaltet wurde. Als Klon auch unter Renfrew bekannt.

  66. thomas | BFA

    und ich dachte, es kann nicht mehr schlimmer kommen heute, wo ich doch letzte nach von der »antique olive« geträumt habe.

    nein, das ist sie nicht, deren O ist genau anders­herum, aber genauso schaurig.

    und auch diese schrift scheint zu den lieb­lings­fonts von »copy-buden« zu gehören …

  67. Superchef

    revue std. regular …

  68. mk

    Ich weiß gar nicht was ihr habt. Immerhin nicht Comic Sans und nicht Federation. :P

  69. MHa

    Ja, die Revue ist es. (Die Hobo sieht doch ganz anders aus … weil doch einige sagen, es sei die Hobo …)

  70. Stefan

    Das »O« erin­nert mich an die FE-Schrift (fälschungs­er­schwe­rende Schrift). Würde ja auch passen – ein Art Nummernschild für das Schiff ist es ja.

  71. max

    http://​spedi​tion​-hedrich​.de/ benutzt sie auch, ist gerade an mir vorbei­ge­fahren.

  72. max

    Die scheint echt sehr beliebt bei Transportunternehmen zu sein, siehe auch unter http://​www​.freja​.dk/.
    Bie Prosieben las ich gerade, dass das Schiff aller­dings ein Robbenfänger ist. Komisch! Vielleicht sind es eigent­lich Schmuggler!

Kommentarfunktion ist deaktiviert.

<em>kursiv</em>   <strong>fett</strong>   <blockquote>Zitat</blockquote>
<a href="http://www…">Link</a>   <img src="http://bildadresse.jpg">