Wie würdet Ihr ein Symbol für die Rupie gestalten

Die Indische Regierung möchte ein Schriftzeichen für ihre Währung Rupie einführen und hat einen Wettbewerb hierfür ausge­rufen. BBC berichtet fleißig darüber und inter­viewte die Euro-Experten vom FontShop zu diesem Thema. Erik Spiekermann hat auf gewohnt routi­nierte Weise und sehr sach­kundig den Radio-Part über­nommen (hier anhören), ich selbst durfte ein paar Zitate für den gedruckten Beitrag beisteuern (hier lesen).

Da ich die Ausschreibung nicht kenne, weiß ich nicht, wer dort unter welchen Umständen und mit welchen Erfolgsaussichten mitma­chen könnte. Das sollte uns Außenstehende jedoch nicht daran hindern, einen kleinen Parallel-Wettbewerb hier im Fontblog zu veran­stalten. Vielleicht reichen die Gedanken von Erik gegen­über BBC schon als Briefing aus. Zeigt mir Eure Entwürfe, hier in den Kommentaren! Und in 6 bis 12 Monaten verglei­chen wir das mit dem Wettbewerbsgewinner.

(Abb: Wikipedia)


33 Kommentare

  1. Homie

    indien.. für indianer :D

  2. Till Westermayer

    Das indi­sche Finanzministerium mit „we have not thought about the costs yet“ hat ja schon was Klischeehaftes, muss ich mal sagen.

  3. Johann

    Wir sind doch auch jahre­lang mit einem schlichten DM gut ausge­kommen. (Gut, bis in die 1920er das Federkiel-M, aber das ist ja auch kein Symbol im eigent­li­chen Sinne.)

  4. Christian

    viel­leicht auf die Schnelle so? Über ein Indisch-Lookalike komme ich aber nicht hinaus, da ich die Schrift nicht lesen kann.

  5. Bernd Klutsch

    @ Christian

    … dat ist et! :)

  6. Bernd Klutsch

    passt gut zum EUR, YEN und PFUND …

  7. fbrccn

    Auch ein Schnellschuss:

    Verfüge selbst leider über keinerlei Sanskrit-Kenntnisse – hoffe nix verbro­chen zu haben…

  8. Wolfgang Keim

    Hier meine schnelle Times-Rupie.

  9. Christian

    es dürfen übri­gens nur Indische Residents mitma­chen.

  10. Wolf Brüning

    Auch ein kleiner Schnellschuss :)

  11. robertmichael

    ich habe zwar null ahnung von geld, indisch und typo­grafie aber das von fbrccn sieht für mich perfekt aus.

  12. Dan Reynolds

    Die Devanagari Buchstaben in fbrccns Beispiel rendern nicht richtig. Das Sanksrit für Rupee sollte so aussehen:

    Das Zeichen, von dem fbrcnns das neue Symbol ableitet, ist das Devanagari ra. Devanagari ist aber ein phone­ti­sches Schreibsystem. Der erste Teil des Worts Rupee ist deswegen nicht ra sondern ru:

    Also, viel­leicht wird mann das ru irgendwie mit unserem R verbinden. Kann ich nicht sagen! Aber auf das ra wird man nicht zugreifen, denke ich.

    Indien hat mehrere offi­zi­elle Sprachen und Schreibsystemen. Devanagari ist wohl das System, mit der größte Verbreitung, aber ich weiß nicht, wie Bengalis oder Tamils auf ein Devanagari-abge­lei­tetes Zeichen reagieren würden. Vielleicht gewinnt am Ende tatsäch­lich etwas neues, das ganz Indien reprä­sen­tiert! Oder viel­leicht bekommt man ein R mit zwei Striche irgendwo durch…

  13. Sebastian Nagel

    Weil ich hier so viele latei­ni­sche „R“ sehe: müsste das nicht eher an das entspre­chende Zeichen aus Devanagari (oder einem anderen indi­schen Schriftsystem) ange­lehnt sein? Warum latei­ni­sche Formen?

  14. Sebastian Nagel

    Nachtrag: Dan hat seinen Beitrag parallel zu meinem geschrieben und beschreibt das viel besser und ausführ­li­cher.

  15. sukisouk

    Ohne jetzt die Sachen schlecht zu finden:
    Ich glaub fbrccn’s Ansatz enspricht eher dem Fake-Chinesisch vom Chinarestaurantschild … ist schwer in unbe­kannten Schriftsystemen zu arbeiten.
    Bei Christian seh ich TR.

  16. Wolfgang Keim

    Ich den latei­ni­schen Ansatz aus dem ¥ -Zeichen abge­leitet.

  17. Christian

    Erik sagte im Interview, dass der Yen ein latei­ni­sches zeichen bekommen hat, um inter­na­tional einsatz­fähig zu sein. (Tastaturhinterlegung, Ähnlichkeit zu latei­ni­schen Alfabeten, etc.) Wenn Indien ein Zeichen für den Weltmarkt haben möchte, wird es um einen latei­nisch wirkenden Buchstaben nicht herum­kommen. Das Yenzeichen kann jeder (west­lich geprägte) nach­zeichnen, das dürfte bei einem Sanskrit-ähnli­chen Zeichen deut­lich schwie­riger werden. Die hängende Zeichentechnik ist im Westen nicht so vertraut, die Form kann nicht auf einer bestehenden aufbauen. Das @ ist ein gutes Beispiel. Ich kenne nur wenige, die es flüssig beim Schreiben einfach mit einbauen. Die meisten müssen kurz über­legen und im @ ist immerhin ein a als bekannte Form mit drin.

    Die inter­na­tio­nale Kommunikation läuft wohl in Englisch, also in einem latei­ni­schen Alfabet. Mit einem latei­nisch wirkenden Rupienzeichen kann man lustige Späße im Text machen und Rekord­ge­winn mit Rupienzeichen schreiben. Das wäre eine nicht unwe­sent­liche Voraussetzung dafür, dass sich das Zeichen durch­setzt.

  18. Dan Reynolds

    Das Wort für Rupee ist ein biss­chen anders geschrieben als in Sanskrit. Sie fangen mit unter­schied­li­chen ru Tönen an. Hier ein Screenshot aus Wikipedia, mit das Hindi Wort für Rupee vergrö­ßert (Rupee in Sanskrit kann man schon oben sehen):

    Es gibt auch schon in Indien eine Devanagari-Abkürzung für Rupee. Wobei das Rs auch eine sehr weite Verbreitung hat. Hier die Devanagari Abkürzung (wie das ru aus dem sans­krit­si­chen):

    Und zum Schluss, hier ein Rs Beispiel:

  19. Homie

    Also das von Christian könnte es locker werden!

    Top

  20. Simon

    Bei Christians Vorschlag denke ich sofort an die Menge der reellen Zahlen – Unicode 0x211d. Das findet man auch gerne in der Variante, bei der nur der linke senk­rechte Strich verdop­pelt wird.

  21. Alexander

    Hier auch noch eine schnelle Idee aus der Garamond abge­leitet:

  22. Jan

    @Alexander:

    Das über­schneidet sich für meinen Geschmack zu sehr mit dem mathe­ma­ti­schen Symbol für die Menge der reellen Zahlen. Dieses sieht zwar gedruckt eigent­lich noch etwas anders aus (http://​tinyurl​.com/​c​5​d​nef), wird aber hand­schrift­lich oft exakt so wie Dein „R“ geschrieben.

  23. erik spiekermann

    Auf einem indi­schen geld­schein sind 15 spra­chen abge­druckt, die in etli­chen schrift­sys­temen darge­stellt werden. Devanagari ist nur eins davon. Schon deshalb bietet sich alleine das latei­ni­sche alphabet an, trotz der evtl asso­zia­tion mit der kolo­nialen vergan­gen­heit. Aber auch in Indien ist englisch die geschäfts­sprache, weil es keine andere gibt, die auf dem ganzen subkon­ti­nent verstanden wird.

  24. Christian

    jetzt müsste ich nur noch schnell Inder werden, um den Entwurf einzu­rei­chen ….

  25. laurin

    anschei­nend dürfen nur „resi­dent indians“ teil­nehmen…

    aber hier sind schon mal ganz fantas­ti­sche vorschläge ange­führt!!!

  26. mik dodu

    though i could not read the content above. still i am writing this to people who can read english. i had fun reading about this subject and people gene­rally seems to have confused with design and art.. design students are taught that „design is defined as a solu­tion to an iden­ti­fied problem“

    in this case of desi­gning a symbol for indian rupee, a ‚real‘ desi­gner has to cons­train himself with the self thought/derived chal­lenges even before he starts his job. for example, a desi­gner has given his solu­tion at http://​www​.flickr​.com/​p​h​o​t​o​s​/​s​t​e​f​f​m​a​c​/​3​3​4​4​7​0​7​1​92/
    this has all the simi­la­rity to the symbol of an estab­lished poli­tical party of india.

    some of the cons­traints are the follo­wing;

    1. an indian currency symbol should not resemble to any exis­ting logos or signages which are commonly used all around the world: for example if someone strikes a cross slan­ting to ‚R‘ for rupee, there is a large chance of it looking like a NO PARKING sign.

    2. it in fact should not resemble any of the nume­rals. for example, a person would feel ‚ra‘ in devna­gari script to be ideal for this symbol has gone wrong as this alphabet has a lot of resem­blence to the numeral ‚2‘ while writing . so there is a huge chance of even making a mistake by one more unit in the amount. i mean: 999 can become 2999. because you cant expect all the people to beau­ti­fully write the letter ‚ra‘ espe­ci­ally for people who feel deva­nagri as an alien script.

    3. the symbol should not resemble any reli­gion in parti­cular. there is a big chance of seeing a symbol as a ‚cross‘ which resem­bles chris­ti­anty. ( refer­ring to the chaos created by some of the poli­tical parties/organisations regar­ding the ‚cross‘ forma­tion in the new two rupee coin. it has even been related as a deli­be­rate attempt by sonia gandhi to spread chris­tia­nity in india!!! ha ha ha :)))

    4. the symbol should not resemble any of the other inter­na­tional currency symbols.

    5. since rupee is the common name for the curren­cies in many of the asian coun­tries, there is a fairly good chance that when another country decides and does a symbol, there could be some amount of simi­la­rity. so, it is better not to join the ‚gang‘ of ‚ra‘ rupees.. :)))

    6. a symbol has also the follo­wing objec­tive: should be able to be made by speci­fying another person (say, over a phone) to draw it. i mean, if i take a centre point, i should be able to give measu­rements to create arcs, lines, dots etc to finally form a symbol.

    7. a symbol is some­thing an illi­te­rate, a small child or an old person be able to visually inter­pret and under­stand. which means since india is a country with numbe­rous languages, culture and tradi­tions, one cannot put a parti­cular script for the symbol. for example a devna­gari ‚ra‘ is totally looking diffe­rent to a mala­yalam script ‚ra‘.

    8. should be simp­lest possible: it should be finished with two strokes or curves. or three strokes to the max.

    9. should be legible even when used along with text matter. which means it should be legible clearly even when it is used at 4 or 5 point size.

    10. some of the solu­tions i have seen people making and sprea­ding through net were very complex ones ( such as the desi­gners from times of india, hindu­stan times etc). and the funny part is that all had only one concept ‚a combi­na­tion of R and ‚ra‘. (may be they were „working toge­ther“ :)) some other solu­tions were resemb­ling the aids symbol… FontShop founder Erik Spiekermann feels ‚TR“ could repre­sent indian rupee!!!. GOD knows what has T to do with indian rupee. and in one of the inter­views he seems to have got stuck with the feel that world cannot live without ‚ENGLISH ALPHABETS“. amazing part is that he got a instant solu­tion to to a complex problem…

    11. it can have a maximum width of letter „M“ of the English alpha­bets because of the tech­no­logy cons­trains in keyboard usage.

    there may be more. but atleast these are some important hurdles. i hope some good design would finally be decided by the jury.

    i also feel that the final five entries should be given chance to give a presen­ta­tion in front of the jury members to estab­lish their concepts clearly. and also check with all the exis­ting common symbo­lism such as alpha beta gama series. symbols of aids, traffic and weather signages etc.

    good luck to the compe­ti­tors and may the ‚bestest‘ win

  27. Jon the Postman

    Sorry, I don’t speak German, but here’s my entry for the compe­ti­tion. Sent this ages ago, but was just too lazy to put it up anywhere…

    http://​jonthe​postman​.blog​spot​.com/​2​0​0​9​/​0​4​/​r​u​p​e​e​-​s​y​m​b​o​l​-​d​e​s​i​g​n​.​h​tml

    Comments & feed­back welcome :)

  28. mewool

    hi friend,

    we both have almost same design but concept is diffe­rent

    i am putting ur design link on my blog so ever­yone can see ur design.

    My simp­lest yet worthy “peace of art�? for Indian Rupee Symbol link is here…

    http://​mewool​.word​press​.com/​2​0​0​9​/​0​4​/​2​1​/​m​y​-​s​i​m​p​l​e​s​t​-​y​e​t​-​w​o​r​t​h​y​-​p​e​a​c​e​-​o​f​-​a​r​t​-​f​o​r​-​i​n​d​i​a​n​-​r​u​p​e​e​-​s​y​m​b​ol/

    lets spread the love 1

    good luck

    regards

    mewool

Kommentarfunktion ist deaktiviert.

<em>kursiv</em>   <strong>fett</strong>   <blockquote>Zitat</blockquote>
<a href="http://www…">Link</a>   <img src="http://bildadresse.jpg">