Kalender 2009 von lern​pla​kate​.de

Plakatkalender von lernplakate.de

Ab nächster Woche gibt es den schlichten, typo­gra­fisch gestal­teten Plakatkalender 2009 von lern​pla​kate​.de, entworfen von Christian Büning. Er selbst sagt dazu: »Das ganze Jahr im Flattersatz … strenger und redu­zierter kann ein Jahreskalender nicht sein. Arbeit oder keine Arbeit – mehr nicht. Alle Wochenenden und bundes­weiten Feiertage sind zurück­ge­nommen. Ein matter, grün­grauer Hintergrund lässt die Ziffern leuchten. Der perfekte Begleiter für alle, die es klar und direkt mögen. Gesetzt aus der wunder­baren FF Unit Bold.«
Das Poster ist 84 x 56 cm groß, Offsetdruck mit Schmuckfarbe auf Römerturm Feinpapier, und kostet 12 € plus 4,90 € Versand.


32 Kommentare

  1. Lars Schulz

    Sieht ja gar nicht nach so viel Arbeitstagen aus… ;-)

  2. amica

    Ich liebe diese Plakate.

  3. Mischa K.

    Spricht mich an, obwohl mir die Zählerei wohl auf den Sack gehen würde.

  4. philipp

    einfach gut auf den punkt gebracht. ist gekauft;)

  5. poms

    >Spricht mich an, obwohl mir die Zählerei wohl auf den Sack gehen würde.

    Ziemlich unüber­sicht­lich, aber die Zahlenkolonnen sind hübsch.

  6. daniel

    Mir gefällt das Plakat auch. Sehr redu­ziert. Toll. Als erstes dachte ich, als ich das Plakat sah, an die Abflug und Ankunft Tafeln eines Flughafens ;).

  7. bomira

    less is more, mh… für 16,90, mh… dann nehm’ ich mir doch mal eine halbe stunde…

  8. Hendrik

    Schade nur, dass keine Wochentage auftau­chen. So wirds eher nervig ;)

    Aber schick isser.

  9. Steffen

    Auf Grund des dunklen Hintergrunds kann man hier ja gar keine Termine notieren!? (Interrobang)

  10. Sharif

    Uhhh nee, ohne die Tage und so lange Zeilen so dicht beein­ander … da komm’ ich durch­ein­ander.
    Außerdem muss ich auf einem Kalender immer noch ein biss­chen Platz für Notizen haben (Geburtstage, Urlaubstage, Temperatur).

  11. alberto

    Auf den ersten Blick stört die Position der Jahreszahl. Die steht irgendwie falsch und bildet mit den Monatsnamen eine Tabelle die keinen Sinn bzgl. der Jahreszahl ergibt.

    Entweder Jahreszahl links­bündig mit den Monatsnamen, oder die Monatsnamen komplett entfernen (wozu stehen die da über­haupt? Wenn man sich die Namen für Wochentage spart, kann man das mit den Monatsnamen erst recht. In diesem Kalender wirkt es wie ein Stützrad für blöde).

    Wenn man schon behauptet “strenger und redu­zierter geht es nicht” dann aber bitte konse­quent bleiben! Wozu hat das Ding über­haupt Farbe? Das ist in diesem Fall auch unnützer Schnörkel :)

  12. Yanone

    Also, tut mir leid. Mir gefällt er nicht. Ich finde die Farbe scheuß­lich und beklem­mend; würde mir das nie an die Wand hängen. Der Kalender richtet sich thema­tisch an Werktätige, die nur wissen wollen, ob sie arbeiten gehen müssen oder nicht. Die wollen aber ob der kalten Farbe bestimmt nicht drauf schauen, und sich lieber wieder unter der warmen Bettdecke verkrie­chen.
    Außerdem ist für mich die einzige Funktion eines Kalenders über­haupt, anhand des aktu­ellen Wochentags das Datum zu ermit­teln. Sobald sich aber Feiertage in der Woche befinden, fällt der Kalender darin funda­mental durch, zumal durch die Drehung der Hervorhebung von Wochen- und Feiertagen zusätz­liche Verwirrung gestiftet wird.

  13. Yanone

    Hab ich vergessen:
    Die redu­zierte Gestaltung hingegen gefällt mir außer­or­dent­lich gut.

  14. Johannes

    Helft mir doch bitte mal schnell: warum sollte ich mir so ein riesiges dunkel­grünes Kalenderloch an meine schöne weiße Wand hängen? Doch wohl nicht etwa, weil ich darauf nach­schauen will, welcher Tag ist?

  15. Simon Wehr

    Also ich finde, es ist ein schönes Poster!
    Aber als Kalender nährt es leider das Vorurteil, dass »so Designerzeug« im Alltag in der Funktion einge­schränkt ist. Ganz nach dem Motto schön ≠ prak­tisch.
    Ich weiß weder Wochentag noch KW und kann auch nichts eintragen.

    Und, naja, Arbeit oder keine Arbeit hängt für Selbstständige nun wahr­lich nicht so sehr von hell- oder dunkel­grünen Zahlen ab – eher von roten oder schwarzen und die hänge ich nicht an die Wand ;-)

  16. Andreas

    Aus orga­ni­sa­to­ri­scher Sicht:
    Drauf schreiben geht nicht wirk­lich, mitnehmen kann ich den Kalender auch nicht und über­sicht­lich ist er eben­falls nicht – da fehlen mir die Wochentage und die Arbeitswochen. Ist alles einfach zu umständ­lich, um wirk­lich damit zu arbeiten zu können.

    Aus typo­gra­fi­scher gestal­te­ri­scher Sicht:
    Schön redu­ziert find ich ja gut. Aber dieses Plakat find ich typo­gra­fisch recht einfallslos. Wenn’s dann schon gestal­te­ri­schen Wert haben sollte, damit sich jemand dieses Ding an eine freie Wand hängen würde, dann ist mir das ganze viel zu lang­weilig. Da fehlt mir das Spezielle, das Besondere. Das ist zu simpel.

    Ansonsten gefallen mir die Lernplakate von Christian Büning, aber dieses hier kann ich nicht nach­voll­ziehen – das ist für mich nicht gestaltet.

  17. Benjamin Hickethier

    Ich finde ihn auch schön, aber ein bißchen groß­zü­gi­gere Spationierung hätte nicht geschadet (vor allem bei den Monatsnamen! Versalsatz!). Wunderbare FF Unit bold, das stimmt aller­dings.

  18. fabian

    Sieht nett aus… ist aber anschei­nend voll­kommen über­flüssig, sinnlos und unfunk­tional.

  19. _Sven

    Ist ganz schick, aber ohne Kalenderwoche und Wochentage kann ich da wenig mit anfangen. Ne Extended-Version auf Lager?

  20. microboy

    Ich steh wirk­lich auf redu­zierte Gestaltung aber hier fehlt mir einfach etwas …

  21. schnipsel

    nette idee. okay. alltags­taug­lich? no way.

  22. Dein Chef

    streng streng redu­ziert bla bla schnarch

  23. Joe

    Ich habe vier Kunden die fast nur in Kalenderwochen denken, wenn es um Drucktermine geht. Allein deshalb finde ich diesen Kalender absolut unsinnig und nicht alltags­taug­lich.

  24. Thomas

    Gehe heute mit meiner Tochter zum impfen, die Termine dafür orien­tieren sich auch an Kalenderwochen. Finde das Plakat leider auch unsinnig.

  25. Stefan Kalscheid

    Mit einem weißen Edding könnte es gehen. Aber da ist kaum Platz um was drauf­zu­schreiben. Ziemlich sinnlos das ganz und gestal­te­risch nicht sonder­lich span­nend. Die anderen Plakate finde ich aller­dings sehr anspre­chend.

  26. Florian

    »Der Kaiser ist nackt!« – irgend jemand muss es doch einmal laut sagen.

  27. Christian Büning

    Florian, wie meinst du das?

  28. martin

    also ich sehe da irgendwie sofort ne schul­tafel und möchte meine kreide raus­holen.
    ich steh auch auf redu­ziert, aber gerade nen kalender sollte klar­heit und funk­tio­na­lität vereinen und die funk­tio­na­lität geht mir hier auf grund der klar­heit ein wenig flöten.

  29. Murphy

    Gebrauchswert geht gegen Null und die opti­sche Erscheinung mutet nach Flughafen-Anzeigetafel an.
    Man kann es “redu­ziert” nennen oder schlicht “lang­weilig”.

  30. Christian Büning

    Es ist doch erstaun­lich, wie ein paar Ziffern die Gemüter und die Manieren erhitzen können.

    Dieser Kalender ist nicht als Einschreib- oder Geburtstagskalender gedacht (und auch nicht so ange­kün­digt). Es ist die typo­gra­fi­sche Umsetzung eines Jahres, aufge­teilt in Wochentage und Feier- und Sonntage. Mehr nicht. Aber auch nicht weniger. Alle, die vor dem Musterexemplar standen, waren erstaunt, wie wenig man so arbeitet im Jahr und wie wenig ein Jahr über­haupt ist.

    Vielleicht gibts im nächsten Herbst zwei Kalender: einen wie diesen und einen für die Freunde des Einschreibfeldes.

  31. Michael

    Schöne, mini­ma­lis­ti­sche (leider nicht auf den Preis bezogen) Kalenderplakate habe ich auch hier entdeckt:
    http://​www​.just​go​nesix​.com

Kommentarfunktion ist deaktiviert.

<em>kursiv</em>   <strong>fett</strong>   <blockquote>Zitat</blockquote>
<a href="http://www…">Link</a>   <img src="http://bildadresse.jpg">