Das begeisternde Redesign von Bitdefender

Beim Surfen durchs Netz bin ich eben über das Redesign von Bitdefender gestoßen (Brand New: Half Wolf, Half Dragon, a Whole Lot of Awesome). Bitdefender ist der Markenname für eine Serie von Anti-Virus-Programmen, die seit 2001 von dem rumä­ni­schen Unternehmen Softwin (Bukarest) entwi­ckelt und zu inter­na­tio­nalem Erfolg gebracht wurde. Strategische Partnerschaften mit Branchenführern wie IBM und Virgin Media im Jahr 2009 verhalfen der Bitdefender-Software welt­weit zum Durchbruch.

Das Jahr 2011 brachte entschei­dende Veränderungen in der Unternehmensphilosophie, die in einer neuen Corporate Identity ihren Ausdruck fanden. Auf der Bitdefender-Website heißt es dazu: »Es war ein äußerst erfolg­rei­ches Jahr, in dem die Privatanwenderprodukte des Unternehmens von drei der bedeu­tendsten unab­hän­gigen Testinstitutionen welt­weit zur ersten Wahl in Sachen Internet-Sicherheit ausge­zeichnet wurden – eine Leistung, die schon seit Jahren von keinem Produkt mehr errei­chen konnte. Das neue Image bildet den Klebstoff, der die Wurzeln des Unternehmens mit seiner Zukunft verbindet.«

Zum neuen Wappentier – halb Wolf, halb Drache – schreibt das Unternehmen: »Wir sind eine einzig­ar­tige Verschmelzung aus Intelligenz, Kraft und Willensstärke. Wir verbinden die scharfen Sinne eines Wolfes mit der Eleganz eines Drachen, die Wachsamkeit eines Alphatiers mit der Unverwüstlichkeit eines Schlangenkörpers.«

Verantwortlich für das Redesign ist das orts­an­säs­sige Designbüro Brandient, dass einen leiden­schaft­li­chen Film über das neue Corporate Design ins Netz gestellt hat (Achtung: bei Minute 0:36 kommt ein gedrucktes FontBook zum Einsatz):

Bitdefender — Global Rebranding from Brandient on Vimeo.

Hier noch ein Vergleich von altem und neuem Logo:


19 Kommentare

  1. Kadir

    Finde ich sehr gelungen. Das einzige, was mir so auf Anhieb auffällt: Der Dragon-Wolf-Warrior-3D sieht ein biss­chen teilnahmslos/gelangweilt aus.

  2. martin

    finde es auch sehr gelungen und der sparte entsprechend.

    @jürgen: wo du das gedruckte font­book schon selbst erwähnst: wird es jemals eine neuauf­lage davon geben?

  3. J.P.

    Das sieht ja aus wie eine riesige Rutsche auf der man nach unten gleiten kann! :-P

    Das Re-Design im gesamten mag ja ganz aufwendig und effekt­voll sein. Das Signet aber, mit der verge­wal­tigten Schrift und dem dünnen Ding da oben, das an Rosendornen erin­nert, ist miserabel.

  4. Oliver

    Mir gefällt’s nicht.

  5. Loisl

    Aussage der Macher: altes Logo = typo­gra­fi­sche Piepshow

    jetzt:
    – kein Zusammenhang zwischen Wort- und Bildmarke
    – Wortmarke schwerer zu lesen und beinahe irrerelevant
    – Wolfsdrache unty­pisch, uncha­rak­te­ris­tisch und zu sehr im Fokus
    – anders als beim Film, wird nichts (für eine Firma) Nennenswertes vermittelt 

    Kein großer Fortschritt. Schade um den Haufen Arbeit.

  6. Knruxelchen

    Spitz zackig kämp­fe­risch, Krieg liegt halt im Trend.

  7. Kurt

    Die Schrift mag – wie so oft – tatsäch­lich zu dick für den feinen Wolfsdrachen geworden sein; oder viel­leicht muss der Lindwurm auch nur noch ein biss­chen mehr gefüt­tert werden. Der Spot mittels CINEMA 4D-Animation ist aber vorzüg­lich ausge­ar­beitet; zumal mich diese Musik privat nicht vergnügen könnte, muss ich zugeben: Sie ist gut gewählt. Arg, wenn man sieht, was sogar in Rumänien so läuft – sind richtig gut die Leute. Dass wir da bloß nicht ins Hintertreffen geraten!

    »Wir sind eine einzig­ar­tige Verschmelzung aus Intelligenz, Kraft und Willensstärke. Wir verbinden die scharfen Sinne eines Wolfes mit der Eleganz eines Drachen, die Wachsamkeit eines Alphatiers mit der Unverwüstlichkeit eines Schlangenkörpers.«

    Nur inhalt­lich, wie dieses Zitat zeigt, muss noch extrem viel gear­beitet werden, damit der Wolfsdrache geistig nicht zu sehr in die Nähe seines wurm­ähn­li­chen Hinterteils rückt: Das wäre nämlich armselig. Aber wenigs­tens weiß ich nun, weshalb Drachen auch “Lindwurm” genannt werden. ;D

    … geistig nicht zu sehr in die Nähe seines wurm­ähn­li­chen Hinterteils ge…

    bedeutet, dass eine gewisse Werbeintelligenz davon abrät, unnach­voll­zieh­bare Behauptungen ins Land zu hauchen!

  8. J.S.

    Das Video muss erklären, was das Logo selbst nicht auszu­drü­cken vermag. Ohne diese Background-Infos, frei asso­zi­iert: Rutsche, Peitsche, Wurm, …?

    Auch mit den zusätz­li­chen Infos ausge­stattet: Das Tierchen selbst ist auf der Pirsch – mehr auf Beutemachen, Zuschlagen, Angriff gepolt denn auf Verteidigung. Kein Defender jedenfalls.
    Awake – Nimmt man den Slogan dazu wird es mystisch. Oder mythisch? An wen richtet sich der Aufruf? Die Schlange? Die alten Daker? Recht verschwur­belt diese Story.

    Ästhetisch durchaus, prägnant nein.

  9. Vroni

    Selber ein missing link und selber vor 10 Jahren mit witzigen Chimären-Tierchen für den Eigenauftritt am Anfang zeich­ne­risch herumexperimentiert. 

    Das elegante Vieh über dem Schriftzug ist zu reduziert.

    Hat was von einer “neun­schwän­zigen Katze” (Geißel, im Mittelalter?)

  10. Ben

    Naja. Hervorragend ist etwas anderes. Ich find’s nichtssagend.

  11. J.P.

    @Eixi
    Du hast Recht. Daher konnte ich mir den Wink zum ‘Bodensee-Logo’ auch nicht verkneifen. 

    Ich verstehe manchmal die (Design-)Welt nicht mehr. Da wird ein Bodensee-Logo, das so mittel­mäßig ist, wie 99,5% aller Logos, in die Öffentlichkeit gezerrt und der Meute zum Fraß vorge­worfen. Da frage ich mich, welchen Anspruch die Kritiker an eine wirk­lich gute Arbeit haben. 

    Und dann wird obige Arbeit als begeis­terndes Beispiel verkauft. Aha – das ist also der Anspruch. Eine unglaub­lich grau­sige Arbeit. Sehr viel verge­bene Liebesmühe verbunden mit gest­rigem Denken.

  12. theo schubert

    Und dann wird obige Arbeit als begeis­terndes Beispiel verkauft. Aha – das ist also der Anspruch. Eine unglaub­lich grau­sige Arbeit. Sehr viel verge­bene Liebesmühe verbunden mit gest­rigem Denken.

    dem ist nix hinzuzufügen.

  13. andi

    mich begeis­tert da leider gar nichts .

  14. Eixi

    @ 12 | J.P. – Verknüpfen wir das mal alles: Vier äußerst umstrit­tene “Dinger”!




    Soviel zu den letzten Streitereien inner­halb dieses Blogs! Einmal mehr schneiden die Österreicher verhee­rend ab; beson­ders gegen die Rumänen. :-)

  15. Sukisouk

    Prolo-Design ist das. Dazu ein tiefer­gelgter GTI und das „Muskelshirt“, sehr passend. Technisch aller­dings gut gemacht.

  16. Stefan

    Konsequent umge­setzt.

  17. Oliver

    @ 15 | Eixi
    Fürchterlich, wenn man sich diese vier Logos so unte­r­ei­nender ansieht. Da ist das Bitdefender-Zeichen noch das weitaus beste. Ganz schlimm sind die Schriftzüge von Graz und Klagenfurt: Pfui, pfui, pfui!

    Danke für die Gegenüberstellung!

  18. 12FRAMES

    Vom Grafikdesign mal ganz abge­sehen-> der animierte Logo Reveal per einfa­chem “Shine-Plugin” ist gera­dezu pein­lich. Eine Ausarbeitung der Motion Graphics wäre durchaus nötig gewesen.
    Allerdings ist es schon schön, dass man alles in einem eigenen Film doku­men­tiert. Auch die Umgestaltung der Büroräume (und somit Mitarbeitermotivation) ist löblich.

Kommentarfunktion ist deaktiviert.

<em>kursiv</em>   <strong>fett</strong>   <blockquote>Zitat</blockquote>
<a href="http://www…">Link</a>   <img src="http://bildadresse.jpg">