Fontblog Artikel des Jahres 2007

Media-Markt: Prozentrechnung für Blöde

Wenn Unternehmen damit werben, dass sie ihren Kunden die Mehrwertsteuer schenken, schaue ich genauer hin, denn es lauert die Prozentfalle. So auch bei der heutigen Media-Markt-Aktion. »Ohne Mehrwertsteuer« soll es an diesem Tag CDs, DVDs und Software geben. Wer in der Schule aufge­passt hat weiß, dass man die Bruttopreise durch 1,19 divi­dieren muss, um die 19 % Mehrwertsteuer »heraus­zu­rechnen«. Beispiel: 5 DVDs kosten 100,00 €, ohne Mehrwersteuer sind das 84,03 €. Probe: 84,03 € x 1,19 = 100,00 €.

Der Media-Markt verspricht aber im Kleingedruckten: »Sparen Sie volle 19 % vom Verkaufspreis«. Das heißt für mein Beispiel, ich zahle 81,00 €, denn 19 % von 100,00 € sind 19,00 €. Der Media-Markt verrechnet sich zu seinen Ungunsten … entweder, weil er selbst nicht rechnen kann oder weil er seinen Kunden die rich­tige Prozentrechnung nicht zutraut und keine Mathe-Nachhilfe an den Kassen geben möchte. Die norma­tive Kraft des Faktischen.


Malta und Zypern führen am 1. Januar den Euro ein

Malteser Euromünzen
Zypern Euromünzen

Nachdem vor zwölf Monaten mit Slowenien erst­mals ein osteu­ro­päi­sches EU-Land den Euro einge­führt hat, dürfen sich Sammler wieder über neue Münzen freuen: Malta und Zypern führen zum Jahreswechsel den Euro ein. Damit gehören nun 15 Staaten mit insge­samt rund 320 Millionen Einwohnern zur Euro-Zone.

Mit dem Beitritt von Malta und Zypern zur Euro-Zone gibt es sechs neue natio­nale Motive auf den Euro- und Cent-Münzen. Auf den malte­si­schen Ein- und Zwei-Euro-Stücken ist das acht­strah­lige Wappen des souve­ränen Malteserordens abge­bildet. Die zwei­stel­ligen Cent-Münzen zeigen das Wappen von Malta, einen Schild mit einer heral­di­schen Abbildung der malte­si­schen Flagge unter einer Mauerkrone, die für die Befestigungsanlagen Maltas und den Stadtstaat steht. Der Schild wird links von einem Olivenzweig und rechts von einem Palmzweig einge­rahmt. Diese Symbole des Friedens, die tradi­tio­nell mit Malta asso­zi­iert werden, bilden einen Kranz, der von einem Schriftband mit der Aufschrift »Repubblika ta’ Malta« (Republik Malta) zusam­men­ge­halten wird. Auf den 1- bis 5-Cent-Stücken glänzt kupfern der Altar der prähis­to­ri­schen Tempelanlage von Mnajdra, die etwa 3600 v. Chr. auf einer kleinen Anhöhe am Meer erbaut wurde.

Die neuen Euro-Münzen Zyperns spie­geln die Zweisprachigkeit der Volksgruppen wider: Der Landesname ist sowohl in grie­chi­scher als auch türki­scher Sprache aufge­prägt. Das so genannte »Idol von Pomos« ist auf den Ein- und Zwei-Euro-Münzen von Zypern zu sehen, ein kreuz­för­miges Götzenbild aus der Kupfersteinzeit (3000 v. Chr.). Dieses für die prähis­to­ri­sche Kunst der Insel charak­te­ris­ti­sche Beispiel symbo­li­siert Zyperns zentrale Rolle in der Zivilisation und im Altertum. Das »Schiff von Kyrenia« (10 bis 50 Cent) erin­nert an die langen Seefahrer-Traditionen und das Wildschaf (1 bis 5 Cent) an die Natur des Inselstaats. (Abbildungen: ECB)


Underware waren’s

Vor drei Monaten rätselten wir hier im Fontblog, wer wohl die Verursacher des neuen Daimler-Logos sind: Daimler – Namensänderung beschlossen und umge­setzt. Das Signet wurde von den Lesern immerhin als »komplett neu gezeichnet« iden­ti­fi­ziert und überaus positiv bewertet. Nun wurde bekannt, wer es entwi­ckelt hat: unsere Freunde von Underware, in Kooperation mit Schindler Parent Identity.

Auf ihrer Internetseite erzählen Underware mehr über den Entstehungsprozess: Drei Designbüros kämpften um den Etat des Daimler-Corporate-Redesigns, eins davon Schindler Parent. Diese wiederum luden mehrere inter­na­tio­nale Schriftentwerfer ein. Aus einem Dutzend Vorschlägen wählte Daimler den Underware-Vorschlag.

Abbildung: Bas Jacobs (Underware) und Mitarbeiter von Schindler Parent disku­tieren verschie­dene Daimler-Logo-Entwürfe (© Underware). 


Zwei Tools in einem: das FontShop-Typo- und Repromaß

FontShop Typo- und Repromaß

Abbildung klicken, zum Entnehmen des Typometers …

Vor einigen Jahren waren Satz und Repro zwei getrennte Disziplinen. Mit dem Siegeszug der digi­talen Druckvorstufe verschmolzen die beiden Produktionsjobs. Tatsächlich werden in vielen Designbüros gleich drei Fertigkeiten aus einer Hand gefor­dert: Gestaltung, Typografie und Bildbearbeitung. Dieser Umstand war für FontShop der Anstoß, ein Messwerkzeug zu entwi­ckeln, das Designern hilft und gefällt.

Die Rückseite der paten­tierten Typo-und-Repromaß-Verpackung enthält ausführ­liche Erläuterungen zu den elf Funktionen des Messlineals

Bei der Gestaltung des neuen FontShop-Typografikmaßes war uns wichtig, die Anleitung zum Bestandteil des Werkzeugs zu machen. Darum haben wir die Verpackungsdesigner von Burgopak beauf­tragt, eine attrak­tive Schubladenbox für das Typomaß zu entwi­ckeln. Auf deren Rückseite werden die 11 Funktionen des Messlineals beschrieben, das sind unter anderem Zeilenabstand (in DTP-Punkt), Linienstärke, Versalhöhe (in DTP-Punkt un Millimetern), Rasterwinkel- und Rasterweitenmesser.

Die Vorderseite ziert eine Illustration der Berliner Designerin und Schriftentwerferin Vivien Palloks (GraFisch Kommunikation). Zwei »Fenster« gewähren einen Blick ins Innere der Packung, direkt auf das Werkzeug. Setzt man auf der rechten Seite den paten­tierten Schiebemechanismus in Gang, tauchen zusätz­liche grafi­sche Elemente an der linken und rechten Seite sowie in einem Fenster auf, die der Illustration eine inhalt­liche Wende geben … gleich­zeitig wird das Werkzeug frei­ge­geben.

FontShop Typo- und Repromaß

Abbildung ankli­cken, um die vergrö­ßerte Detailansicht des neuen FontShop Typo- und Repromaßes zu öffnen

Das Typo- und Repromaß wurde eigens für FontShop gestaltet (mit der Schrift FF Unit). Es wurde im Siebdruck (schwarz) erstellt, auf dünnem Klarkunststoff mit glatter Ableseseite und einem Kathedralglaseffekt unf der Auflegeseite (maxi­maler Kontrast, beste Lesbarkeit, mini­male Parallaxe). Neben den essen­zi­ellen Funktionen enthält das Werkzeug Hinweise zum Setzen von Ziffern sowie eine Übersicht zur Klassifizierung der Schriften nach DIN.

Die Erstauflage des Typo- und Repromaßes bietet FontShop zum Einführungspreis von 15,– € (statt 19,– €) an. Hier geht es zur Typometer-Bestellseite …


Wkk: Die schönsten Design-Weihnachtsboxen 2007 (3D)

Teil 2 der besten Business-Weihnachtsgrüße deut­scher Designbüros. Nach der »flachen Briefpost« nun die 10 schönsten Päckchen, Broschüren und Objekte.

Platz 1: MetaDesign
wkk 1

Seit drei Jahren versendet das größte Designbüro der Republik zu Weihnachten einen Satz – im eigenen Haus erdachter und gestal­teter – Falt-Weihnachtskarten. Dabei ziehen die Berliner alle Register was Gestaltung, Produktion und Druck angeht. Dieses Jahr wurde gestanzt, lackiert, geprägt, mit Leuchtfarbe und Aroma gedruckt, auf mattem, glän­zendem und metal­li­schem Karton. Die Botschaften auf den Karten sind origi­nell und über­ra­schen. MetaDesign wünscht sich ausdrück­lich, dass der Empfänger die Karten an Familie, Freunde und Bekannte versendet. Diesem Ratschlag wird kaum jemand folgen, denn die Drucksachen sind viel zu schön um sie wegzu­geben. Fazit: Eine sympa­thi­sche Leistungsschau …

Weiterlesen

Wkk: Die schönsten Designer-Weihnachtskarten 2007 (2D)

Als ich im Juni meine große Weihnachtskartenkritik (Wkk) ankün­digte, erin­nerte ich mich an den trost­losen Anblick 6 Monate zuvor: rund 130 geschäft­liche Weihnachtskarten auf dem FontShop-Tresen, viele aus Designer-Kreisen, viele über­ra­schend lieblos gestaltet. Das über­rascht, denn die Adventspost ist immer auch ein biss­chen Werbung in eigener Sache. Manche Absender erlaubten sich Schnitzer, die ich in meiner Ankündigung als die 10 pein­lichsten Weihnachtsgrußfehler bezeich­nete.

Nun endet die Vorweihnachtszeit und ich muss bilan­zieren: Für eine tägliche Kritik landete – ganz uner­wartet – nicht genug Material auf meinem Schreibtisch. Die Qualität der Grußpost wies ein höheres Niveau auf als in den Vorjahren. Gegen die »10 Gebote« wurde kaum verstoßen.

Heute möchte ich die erste Hälfte meiner Lieblingskarten in Wort und Bild präsen­tieren, die »flache Post«, ich nenne sie 2D. Morgen folgen die 10 schönsten Päckchen, Broschüren und Objekte (3D).

Platz 1: Wehr …

Weiterlesen

Wkk: The Best of Weihnachtspost

Am Montag, den 24. Dezember, werde ich hier im Fontblog die schönsten Weihnachtsgrüße vorstellen, die mich in den letzten Tagen erreicht haben – als Abschluss meiner tägli­chen Weihnachtskartenkritik (Wkk). Die Best-of-Galerie teilt sich in zwei Gruppen: 2D-Post (Karten, Karten plus Zettel) und 3D-Post (Karten plus Hefte, Objekte, Bilder, …). Für jede Gruppe wird es eine Top 10 geben, insge­samt also 20 posi­tive Beispiele.


Wkk 13: Tobien und Ritter

wkk tobien

Vorsicht bei selbst gebas­telten Weihnachtsgeschenken und -grüßen: Meistens bereiten sie den Machern mehr Freude als den Beschenkten. Im vorlie­genden Fall handelt es sich um eine Bastelei auf hohem Niveau, ein profes­sio­nell aufge­zeich­netes Hörspiel. Allein die Gestaltung und die Ausführung sind weniger profes­sio­nell.

Tobien und Ritter ist unser Lettershop, der auf diesem Gebiet wiederum hoch profes­sio­nell arbeitet. Das Unternehmen wurde 1994 von Ute Tobien (Dipl. Betriebswirt) und Michael Ritter (Dipl. Informatiker) gegründet und erntete schon mehr­fach Auszeichnungen für die Abwicklung ausge­fal­lener Direktmarketing-Kampagnen. Für FontShop versendet Tobien und Ritter zuver­lässig die Drucksachen »fonts« und »FOTOS«.

Ich habe mir das 17-minü­tige Hörspiel, das vom Tobien-und-Ritter-Team einge­spielt wurde, gestern komplett zu Gemüte geführt. Die Kolleginnen und Kollegen verstehen zwar viel von EDV, Logistik und Versand … und sie haben viel Humor … doch für die Inszenierung eines Hörspiels fehlt schlicht die Sprachausbildung. Und so quält sich der Zuhörer durch meist laien­haft abge­le­senen Dialoge, die vor alle doku­men­tieren, das T+R-Mitarbeiter in den südli­chen Regionen der Republik aufge­wachsen sind.

Die grafi­sche Gestaltung passt zum Inhalt. Würde ich diese Kolumne nicht schreiben, hätte die CD nie den Weg in meinen Player gefunden, weil mir schon der grafi­sche Auftritt sagt: Es lohnt sich nicht. Ein endlos langer Erläuterungstext verwei­gert sich – dank zentrierter Ausrichtung – dem Lesen. Ich habe es trotzdem getan und so den unver­bind­li­chen »Wir spenden …«-Passus entdeckt, der gegen § 3 der 10 pein­lichsten Weihnachtsgrußfehler verstößt.

Fazit:
+ gutes Incentive für die eigene Belegschaft; makel­lose CD-Bedruckung
– dröge Gestaltung, zu viel Text, zu viel wir – ganz wenig ihr, Verstoß gegen Regel 3 »spenden und damit angeben«
– 2 Punkte


Entsperrtes iPhone bei Penny Österreich: 799 €

Moment mal, das klingt wie ein verfühter Aprilscherz: Das iPhone bei Penny, frei­ge­schaltet, für 799,– Euro? Weiß Apple davon? Ich meine: Ein Premium-Marken-Luxus-extrem­kon­trol­liertes-Telekommunikations-Produkt, das 11 Monate nach seiner Vorstellung bereits beim Discounter ange­boten wird … das schafft nicht mal Nokia. Ich frage mich, woher Penny die Telefone bezieht. Apple liefert eigent­lich nur an Mobilfunkbetreiber, mit denen man »spezi­elle Vereinbarungen« trifft. (via)


Nebenan gibt’s was zu gewinnen

Es weih­nachtet im TYPOblog. Anlässlich der Veröffentlichung einer legen­dären Günter-Gerhard-Lange-Rede im TYPO Videoblog verlosen die TYPO-Macher 5 signierte Lange-Vinyl-LPs – mit eben dieser Rede drauf. Mitmachen! Man muss 2 von 3 Schriften erkennen.

Und … ehem … schon ange­meldet? Die Sparwoche endet schneller als man denkt. Zur TYPO-Anmeldungsseite …