ZDF digitalisiert die »Identifikationsbiene« Maja

Langjährige Fontblog-Leser kennen das Problem: Die Überarbeitung von Stil-Ikonen kann zum Rohrkrepierer werden. Wir erin­nern uns an das seelen­lose neue Kind der Schokolade, abfällig »Kevin« genannt, das vor fünf Jahren heftig bekämpft wurde. Oder die Diskussion um den neuen Mercedes-Benz-Markenauftritt 2007 oder den typo­gra­fi­schen Relaunch bei Audi 2009.

Nun gab das ZDF bekannt, dass es sich eine Institution visuell zur Brust nimmt, die es selbst über 35 Jahren aufge­baut hat, die Erfolgs-Kinderserie Biene Maja. Die Berliner Morgenpost befürchtet heute auf Seite 1 das Schlimmste (»Gefahr für Schwarz-Gelb«), denn vor allem »für Frauen ab 35 ist Maja eine ›Identifikationsbiene‹, wie eine Kuratorin des Berliner Fernsehmuseums einmal sagte. Verantwortlich dafür sind weniger die Bücher von Waldemar Bonsels (1880-1952) als die japa­ni­sche Zeichentrickserie aus den Siebzigerjahren.«

Mit moderner 3D-Animation sollen die Figuren und Grashalme künftig zum Greifen nah wirken, verkündet das ZDF in einer Pressemitteilung. Der Sender lässt in Pariser Studio 100 derzeit 78 neue Geschichten über Maja, Biene Willi und ihre Freunde an modernen Animationscomputern produ­zieren. Im Moment stecken die Trickfilmexperten in der Drehbuch- und Designentwicklung. »Der Grund für die Überarbeitung war zunächst ein rein tech­ni­scher«, erläu­tert die Leiterin der Redaktion Fiktion bei der ZDF-Hauptredaktion Kinder und Jugend, Irene Wellershoff, in Mainz. Das alte Filmmaterial habe sich nicht mehr in ein HDTV-Format umwan­deln lassen, das den heutigen Sehgewohnheiten entspricht.

Trendgemäß wurde die Biene auch einer Verschlankungskur unter­zogen. Sie hat Modelmaße, nur im Gesicht darf sie noch rund sein. Mit den meisten bekannten Vielbeinern wird es ein Wiedersehen geben, darunter Flip der Grashüpfer, Puck die Stubenfliege, Thekla die Spinne und natür­lich Willi. Zu ihnen gesellen sich neue Charaktere, etwa ein kleiner Mistkäfer oder ein Marienkäfermädchen, das voraus­sicht­lich Lara heißen wird.

Der altbe­kannte Titelsong, von Karel Gott gesungen, und die zentrale Botschaft der Biene-Maja-Geschichten bleiben erhalten. Maja lebt weiterhin ihr freies Leben fernab des Bienenstocks und pflegt ihre Freundschaften. Die neuen Folgen werden voraus­sicht­lich ab 2013 im ZDF zu sehen sein. Somit bleibt ausrei­chend Zeit, sich mit der neuen Optik anzu­freunden oder diese kritisch zu disku­tieren. (Abb: © ZDF)

PS: Neben Maja entstehen auch 78 neue Folgen von »Wickie und die starken Männer« … scheint aber weniger kritisch, denn war Wickie jemals ein Identifikationsgermane für Männer ab 35?


38 Kommentare

  1. René

    Also ich finde die alten Sendungen char­manter, denn das, was ich jetzt so sehe, will mich nicht ganz über­zeugen, denn Maja muss rund sein, genauso wie Willi …

    Leider ist es so, dass man immer alles auf dem neusten Stand haben möchte. Und wenn sich ein Kind heute die Sendungen von früher anschaut, dann ist es wohl total unge­wohnt für es, denn alles, wo man noch Pixel sehen kann, ist fremdartig!

  2. Raphael

    Leider sind diese ganzen neuen compu­ter­ani­mierten Sendungen ziem­lich Mies produ­ziert. Emotionslose Bilder und billig animierte Figuren…

  3. Dominik

    Ich kann mir vorstellen, dass es gut funk­tio­niert. Verschlankt wurde sie schon, aber das grund­sätz­liche Aussehen ist ja ähnlich.

  4. volker ronneberger

    Na ja, wenn schon Überarbeitung, warum dann nicht endlich das fehlende Beinpaar ergänzen. Bienen sind Insekten und haben sechs Beine! ;-)

  5. Yanone

    Willi hat auf dem Poto oben (von P wie Pixel) gark­eine Fühler. Das immerhin haben sie ergänzt.
    Ansonsten: Schade. Gegen Erfrischungskur ist nichts einzu­wenden. Aber die 3D-Animation verblasst einfach total gegen den alten Zeichenstil. Man kann auch in HD noch per Hand (am Computer) illus­trieren. Wahrscheinlich hat das ZDF vergessen, zu erwähnen, dass es nun auch viel billiger zu produ­zieren ist.

  6. Rene

    Ich weiß auch nicht so recht, was ich mit der 3D Maja anfangen soll.

    Wie schon erwähnt wurde, verliert es durch diese “über­per­fekte” Umsetzung einfach den Charm. Dieser Plastiklook der 3D Variante passt einfach nicht.
    Eine zeich­ne­ri­sche Umsetzung hätte mir auf alle Fälle mehr zuge­sagt als dieser klinisch reine Renderlook.

    Aber nun erst mal abwarten und Tee trinken. Bevor ich keine Bewegtbilder gesehen habe, möchte ich mich lieber nicht zu negativ äußern.

    PS: Willi hat auch in der gezeich­neten Variante Fühler :).

  7. Florian

    Der Kultcharakter der alten Sendung wird bei einer Ausgabe wie oben jeden­falls verfehlt.

    Ich – “als profes­sio­nelle Zahnarztfrau”; ich meine natür­lich, als 3-D-Animations-Kundig – frage mich schon seit Jahren, ob es nicht sinn­voller wäre, diesen unäs­the­ti­schen “3-D-Plastik-Look” vieler zeit­ge­nös­si­cher Computer-Animationen aufzu­geben, und jedem Bild per “Filter” (wie im Photoshop, ihr wisst schon …) diesen 70er-Jahre Zeichentrick-mit-fetten-Außenlinien-Look zurück­zu­geben oder sich dem zumin­dest anzunähern.

    Meinetwegen könnte es Animationsfilme ja auch in zwei Versionen geben: 3-D-Plastik und 2-D-Authentisch.
    Bei eini­ger­maßen korrekter Programmierung ginge der Mehraufwand jeden­falls gegen Null.

  8. Sharif

    Die neue 3D-Biene muss so aussehen wie die Figuren die später verkauft werden. Deshalb der Plastik-Look.

  9. robertmichael

    bissl dicker hätte die neue maja ruhig werden dürfen. ich hoffe ja es wird nicht so ein rein­fall wird wie der neuen 3d smurf film der demnächst in die kinos kommt.

  10. Erik

    Wicki, das bin ich.

  11. Nicole

    Ich bin entsetzt! Ich bin eine Frau über 35 und Maja ist meine Identifikationsbiene, was soll denn der 3D Mist? ich will meine alte pumme­lige Maja wieder­haben! *schluchz*

  12. Kilian

    Zum Glück kann man den unteren dunklen Streifen am Bienen-Leib als Hose inter­pre­tieren. Sonst wäre garan­tiert jemand beim ZDF auf die Idee gekommen, den Bienchen bei der Gelegenheit aus Jugendschutzgründen eine Hose anzu­ziehen – wie dem armen Lurchi.

  13. Andreas

    Kann mich noch gut daran erin­nern, wie ich damals diesen “billigen, japa­ni­schen” Zeichentrickstil kritisch betrachtet habe. Verglichen z. B. mit den alten Disney-Filmen. Wenn ich mich nicht irre, waren die damals auch schon irgendwie “compu­ter­un­ter­stützt” erstellt worden. Aber jetzt, ja, da hat es doch schon Retro-Charme… Ich hatte mich da schon gefragt, warum mit dem ganzen tech­ni­schen Fortschritt die Produkte immer nur billiger, aber nicht besser werden. Ich bin gespannt, wie ich die 3D-Ausgabe beur­teilen werde.

  14. 12frames

    schade, dass man beim zdf nicht erkannt hat, dass auch einhei­mi­sche studios heraus­ra­gendes produ­zieren. studio soi hätte da wahr­schein­lich einen stil­si­cheren job gemacht: http://​www​.studiosoi​.de
    wiedermal chance verpasst. naja, die steu­er­gelder werden ja ab 2013 zwangs­ein­ge­trieben. wen kümmert da beim zdf die qualität…

  15. Bene

    Schrecklich. Warum muss alles ins Moderne gepresst und in neue Klamotten gesteckt werden? Solche Serien sind doch gerade wegen des Stils so stark und auch über viele Jahrzehnte erfolgreich.
    Meine kleine Cousine steht heute noch auf Wickie, auch wenn es nicht in 3D oder HD läfut, oder inter­aktiv ist.

    Wenn so eine Veränderung wenigs­tens gut aussehen würde oder dem Ziel einer Erfrischungskur dien­lich wäre. Aber es wirkt, zumin­dest auf dem vorhanden Vergleichsbild, wie eine billige Animationsserie á la Barbie auf SuperRTL.
    Der Charakter geht verloren sie wird beliebig.

  16. Daniel

    Oooh nein, nicht Wickie …!

  17. Jürgen

    Na, da bin ich aber gespannt auf das Ergebnis. Leider fehlen noch vielen 3D Produktionen die Budgets um visuell über den normalen Render-Look hinaus­zu­kommen, bzw man kann bei manchen Serien beob­achten das die Mühe, einen indi­vi­du­ellen Look zu errei­chen, zwar da war, aber irgend­wann an Grenzen gestossen ist und man quasi auf halber Strecke liegen blieb. Allerdings wird das Niveau aber schon sehr viel besser – bei manchem was da über den Kinderkanal flim­mert, kann ich nur staunen!
    Vielleicht wird Maja ja auch in der Neuauflage schön! (Das alte Gedöns das wir heute als “Kult” ansehen, war seiner­zeit auch nur ganz gewöhn­liche Standard-Animations-Optik aus der Schublade, vgl. Heidi, Sindbad, Captain Future, Nils Holgersson, etc.)

  18. fritz

    War Wickie jemals ein Identifikationsgermane für Männer ab 35?

    Hell yeah ! Fühle mich be- und ge-troffen. Auch wenn mir damals nie wirk­lich klar war, ob Wicki eigent­lich männ­lich oder weib­lich ist. War aber auch irgendwie wurst. Wicki als Identifikationscoolesocke für post­gen­der­de­fi­nierte Menschen über 35?

  19. Christian

    Wenn die Ideen ausgehen (wohin mit den abGEZockten Zwangsgebühren?), dann werden zur Not olle Kamellen aufge­hübscht und feil­ge­boten. Hauptsache, der Etat bleibt erhalten. Wie arm ist denn sowas?

  20. R::bert

    Hätten Sie’s wenigs­tens PIXAR gegeben hätten. So sieht es wie ein Entwurfsrendering aus. Unfertig und extrem synthe­tisch. Damit verbeult man mehr das ästhe­ti­sche Feingefühl seiner Kinder, anstatt es auszu­bilden. Ob das dem Bildungsauftrag der Öffentlich Rechtlichen gerecht wird? Da kann man auch gleich Super RTL einschalten ; )

  21. KurtE

    Eindeutig ein Zeichen von zu viel Geld. Unserem Geld!
    Statt in Neues, Innovatives zu inves­tieren, wird Bewährtes recy­kelt. Das ist wiederum ein Zeichen von zuviel büro­kra­ti­schem Wasserkopf, der sich nur bilden konnte, weil zu viel Geld in diesem System ist. Unser Geld!

  22. Marcus

    Wehe die verun­stalten Captain Future in dieser Art und Weise.

  23. René

    @Florian das alles ist heute schon möglich, doch erhöht sich die Renderzeit dadurch erheb­lich und somit auch die Produktionskosten. Sie müssen immerhin unter dem Preis der Zeichner, bzw. Illustratoren bleiben um das zu recht­fer­tigen und so schaffen sie es halt…

  24. Tony

    diese ganze 3D-Animations-wir-müssen-alles-immer-noch-effekt­voller-machen-Quatsch kann doch bitte langsam mal ein Ende haben. Aber ich befürchte es fängt gerade erst an. Ich sehs schon kommen, die Simpsons in 3D. Traurig, traurig, traurig…

  25. Jürgen

    Achje, hier wird die Jammerkultur aber wieder ausge­lebt. Wartet doch erstmal ab wie das am Ende aussehen wird!
    Wenn man mal den Kopf aus dem Sand nimmt dann könnte man sich auch darüber freuen das jemand in Deutschland Geld hat und es auch in die Hand nimmt um animierten Content produ­zieren zu lassen, anstatt irgendwas vom japa­ni­schen Grabbeltisch zu kaufen.

    Und bzgl. der Antwort auf die Frage warum man immer wieder die alten Kamellen aufgießt, anstatt neues zu erfinden, müssen wir uns wohl an die eigene Nase packen. Der Name “Maja” wird Konsumenten ziehen, weitaus besser als jede neue unbe­kannte Geschichte – schließ­lich wäre die bei der aktu­ellen Elterngeneration ja nicht “Kult”.

  26. R::bert

    … und nach­hal­tiger Umgang mit bestehenden Ressourcen ist ja auch in Ordnung, wenn nicht sogar lobens­wert. Aber ich muss 12frames (#13) Recht geben. Die Quali ist nicht gerade beispiel­haft und mit deut­schen Steuergeldern die auslän­di­sche Unterhaltungsbranche zu fördern nicht nach­voll­ziehbar, wenn hier mindes­tens genauso gute Leute arbeiten.

  27. Andi

    In dem kurzen Spot auf der Website des Studios sehen Halvar und Flip noch am besten aus. Heidi ist aller­dings anschei­nend zum Teenager herangewachsen.

    Danke, ich verzichte.

  28. Jessie

    Also ich möchte das nicht.

  29. KurtE

    @ #24 Jürgen
    “japa­ni­scher Grabbeltisch” oder “Biene Maja 3D” ist eine unzu­läs­sige Alternativenbildung. Das ZDF könnte auch mal, fett von unserem GEZ-Geld, Mut zeigen beim Produzieren von animierten Content. Als ob es nicht genug neue Ideen gäbe, die von guten Leuten in Deuschtland ausge­führt werden könnten, zB Hykade.
    “Der Name Maja wird Konsumenten ziehen…” ist ein unter­ir­di­sches Argument, was sich nur Bürokraten mit Angst um ihren Schreibtisch einfallen lassen konnten.
    Gerade Kinder sind unvor­ein­ge­nommen. Denen ist der Kult der Eltern herz­lich egal.

  30. Herr Bert

    Die schre­cken auch vor nichts zurück.. Und bald kämpft Maja in einer Arena gegen irgend­welche Yu-Gi-Oh Figuren. Mit Stachel-Power.. Arme Maja, armer Wickie. Helden meiner Kindheit – ich würde Euch so gerne vor diesem Schicksal bewahren.

  31. Vroni

    Möchte – als ehema­lige Illustratorin, die auch Characters gezeichnet hat – in den Raum werfen, dass der zeich­ne­ri­sche Duktus (die Art, wie die Strichführung, die Seele ist) meist zusätz­lich einen hohen emotio­nalen, seelisch bildenden Wert darstellt. Obwohl ihm faktisch oft die dritte räum­liche Dimension fehlt, hat er oft mehr geistig-seeli­sche Dimension als 3D.

    Nicht nur für die Eltern, die die gezeich­neten Charaktere aus Nostalgiegründen vertei­digen. Um Nostalgie geht es mir gar nicht.
    Sondern auch für Kinder. Die Kinder auch, die gerade erst in unserer Plastikwelt heranwachsen.

    Möchte den Stab brechen für das Zeichnerische.

    Es drückt Seele aus, es regt deut­lich mehr zu Phantasie an und sollte wieder neu entdeckt werden. Fernsehsender und Kinderkanäle rauf und runter sollten das ins Auge fassen. Wenn sie denn ihren Bildungsauftrag ernst nähmen.

    Ich (50) merke beispiels­weise als grafi­scher Anbieter deut­lich, dass meinen erwach­senen jüngeren Gegenübers auf Auftragsseite oft jegliche Vorstellungskraft und Phantasie fehlen. Das hat natür­lich bildungs-sozio­lo­gisch mehrere Gründe, aber einer könnte sein, dass das Spiel in Kinderstube und Jugend sich seit Jahrzehnten verän­dert hat: Es ist gleich­zeitig perfekter in der Optik geworden, gleich­zeitig verlangt es den Kindern und Jugendlichen kein eigenes Zutun mehr ab (außer schnell reagieren bei Games), keine Phantasie.

  32. Florian

    Sieht halt aus wie jeder andere Animationsfilm der gerade im TV und in den Kinos läuft. Was ich meis­tens viel schlimmer finde ist die Einfallslosigkeit der Autoren.

    Schaut euch mal bitte die letzten 3 bis 4 Staffeln der Simpsons an. Die Geschichten sind einfach nur noch schrott…

    Optik ist doch eigent­lich nur Nebensache solange die Geschichten span­nend, lustig oder ausge­fallen sind.

  33. Kati

    Gebt mir einen “gefällt mir nicht Button” ich will ihn benutzen. Muss denn alles was neu gemacht werden? Alles nur noch 3D und animiert. Die visu­elle Sinneswahrnehmung der Kinder wird, genauso wie ihre Gemacksknospen, das feine Gehör und die Feinmotorik, verkümmern.
    Irgendwann kommt es nochmal zu einer “Retrophase” und plötz­lich ist alles wieder gezeichnet. Ich hoffe es. Was tun sie dann? Vermutlich die alten Folgen rauskramen.

  34. honk

    Mickey Maus sah früher auch anders aus als heute und trotzdem beschwert sich heute auch keiner mehr, dass die Mickey Maus nicht aussieht wie noch zu Zeiten von “Steamboat Willie”

    Jeder Mensch lebt seine Zeit und ist mit ihren visu­ellen Stilen aufge­wachsen. Wenn Elemente aus dieser Zeit entnommen und neu bzw. anders umge­setzt werden, verstört es diese Menschen oft. Dieses Phänomen wieder­holt sich von Generation zu Generation. Jüngstes Beispiel sind Schallplatten.

    Ich denke, dass die Menschen die mit den 3D Figuren aufwachsen, sich nicht weiter daran stören werden. Klar ist der Charm nicht der gleiche. Was man nicht kennt, stört einem nicht. Aber viele Menschen wissen nicht, dass auch die aktu­elle Generation einen visu­ellen Stil prägen wird, die in 50 Jahren viel­leicht ebenso nach­ge­trauert wird und dies­selbe Leier losgeht wie wir sie heute erleben. Wenn auch heute noch kaum nachvollziehbar.

  35. MarkS

    @Vroni:

    Möchte – als ehema­lige Illustratorin, die auch Characters gezeichnet hat – in den Raum werfen, dass der zeich­ne­ri­sche Duktus (die Art, wie die Strichführung, die Seele ist) meist zusätz­lich einen hohen emotio­nalen, seelisch bildenden Wert darstellt. Obwohl ihm faktisch oft die dritte räum­liche Dimension fehlt, hat er oft mehr geistig-seeli­sche Dimension als 3D.

    Danke, das möchte ich voll unter­schreiben! Man schaue sich nur mal an, was für groß­ar­tige Zeichentrick­filme bei Ghibli produ­ziert werden. Gegen tradi­tio­nelles Handwerk mit behutsam einge­fügter Computertechnik kommt das meiste 3D-Zeugs nicht an.

  36. Flowsen

    Am besten gleich alle alten Staffeln von Biene Maja und Wicki kaufen, damit das gute zumin­dest irgendwo erhalten bleibt.

    Es mag der Lauf der Zeit sein und man darf auch nicht still stehen. Aber trotzdem ist neu auch gleich gut. Wie schon gesagt hier geht es um Ikonen.

    Naja zum Glück kenn ich die Biene noch wie sie mal war. ;)

  37. Stephan

    nun ja es sind Figuren einer Geschichte. Und Geschichten kann jeder erzählen und ausschmü­cken wie er will. 2D, 3D spielt keine Rolle. Wenn die Geschichte gut ist, und das ist sie, dann wird diese auch zukünftig Kinder in ihren Bann ziehen. Und diese Kinder werden sich dann über den alten, miefigen 70er Jahre Schlunz amüsieren und sich Fragen wie man ihre schöne drei­di­men­sio­nale Maja so stüm­per­haft darstellen konnte.

  38. Markus

    Ich finde die Grafiken ganz gut. Was mich aber stört: Die Serien werden mit ganz anderen Musikstücken unter­legt! Die Musik soll quasi voll­ständig neu kompo­niert werden! Diese Informationen habe ich heute bekommen und sind leider wahr. Aber gerade die span­nungs­rei­chen Melodien von Karel Svoboda haben bei diesen Serien mitge­holfen dass sie ein abso­luter Kult sind!. Es gibt also neue Synchronsprecher und neue Musik. Das ist für mich ein ganz wesent­li­cher Aspekt zum Erfolg dieser Serien.
    Ich bin nämli­cher Sammler von Soundtracks wie Sindbad, Captain Future, Wickei, Pinocchio, Nils Holgersson und Biene Maja. Und die Soundtracks dazu haben diese Serien immens aufge­wertet. Ich kann mir nicht vorstllen dass irgendein anderer Komponist an diese Juwelen der Musik auch nur annä­hernd rankommt. Ich habe Studio 100 auch schon ange­schrieben ihr Entscheidung nochmal zu über­denken und die uner­reichbar gute Originalmusik zu verwenden. Es wird aber wohl schon zu spät sein…

Kommentarfunktion ist deaktiviert.

<em>kursiv</em>   <strong>fett</strong>   <blockquote>Zitat</blockquote>
<a href="http://www…">Link</a>   <img src="http://bildadresse.jpg">