Versal-Eszett-Schnee von gestern [Update]

vorher_nachher_doof

Liebe Leute,

wir haben noch eine wich­tige Nachricht aus dem letzten Jahr nach­zu­tragen. Informierte Kreise sind viel­leicht über diesen Eintrag auf typo​grafie​.info gestol­pert: Font-Wiki – FF Quixo von Frank Grießhammer. In einem Community-Kommentar vom 9. Dezember 2013 hieß es dort: »Das große Eszett ist enthalten, wurde aber absicht­lich sabo­tiert. Das zeugt von wenig Respekt des Typedesigners gegen­über den Nutzern der Schrift.«*

Was war passiert? Oppositionelle hatten das Versal-Eszett in der Schrift Quixo geschändet. Auf den Sockel des Buchstabens waren die Lettern D O O F gesprüht, was angeb­lich »Deutsche Oben-Ohne-Front« heißen soll.

Der Herausgeber von FF Quixo hat sofort reagiert und das Graffiti entfernt. Bereits seit dem 23. Dezember 2013 liegen die berei­nigten Fontdateien auf dem Server von font​shop​.com. Die bishe­rigen 283 Käufer der Schrift FF Quixo wurden über die neuen Daten infor­miert und auto­ma­tisch mit Austauschdateien belie­fert. Ende des Schnees von gestern … wo bleibt der von morgen?

*[Update: Der zitierte Kommentar wurde nach Erscheinen dieses Beitrags entfernt]


37 Kommentare

  1. Jens Tenhaeff

    Pruust!!! Kriegt man noch irgendwo das Original?

  2. schwalbenkoenig

    Ist das ernst gemeint? Für den 1. April ist es noch ein wenig zu früh.*)

    Wie muss ich mir das vorstellen? Ein Hacker greift auf die Schriftdaten des Herrn Grießhammer zu und verän­dert die Originalfiles? Oder die Fontdatenbank hier wurde gehackt? *schauder* Wie kann sowas passieren?

    *) Obwohl Hr. Siebert ja den Hrn. Hermann kennen müsste und demzu­folge die Kommunikation über den Fehler eher persön­lich anstatt online erfolgen würde, denk ich mir mal. Irgendwie sieht das für mich nach Fake aus .

  3. R::bert

    Find ich gut. Der »23. Dezember 2014« kommt aber noch. ;-)
    Bei Myfonts​.com gibt es anschei­nend noch die DOOF-Version.

  4. Tom

    Graffiti-Abbürsten dauert.

    Ich fänd die Aktion mühsam, hätte ich die Schrift als Werkzeug gekauft, viel­leicht sogar mit dem Entscheidungskriterium, dass sie ein ẞ hat …
    Etwa so als würd ich ein Auto kaufen, bei dem der Monteur mili­tanter Umweltschützer ist und mal eben einen Putzlumpen in den Auspuff schiebt als persön­li­chen Protest. Fehl am Platz eben.

    (Noch mehr fehl am Platz ist natür­lich die Deklaration „Spaß“ statt einer schlichten Entschuldigung.)

  5. Philipp Meder

    Bei der Schrift „FF Quixo Pro Black“ ist das „Doof“ immer noch klar und deut­lich zu sehen ;)

  6. Jürgen Siebert

    Danke, R::bert … ist jetzt korri­giert.

  7. Jürgen Siebert

    Also der Vergleich mit dem Lappen im Auspuff hinkt: Einen Lappen kann jeder Fahrzeughalter selbst heraus­ziehen, und das Fahrzeug ist anschlie­ßend voll funk­ti­ons­tüchtig.

  8. Jürgen Siebert

    Bei der Schrift “FF Quixo Pro Black” ist das “Doof” immer noch klar und deut­lich zu sehen …

    Also ich seh’ da nix:

  9. Tom

    Stimmt, der Vergleich hinkt. Es ist eher schlimmer als ein Lappen im Auspuff – eher ein einge­schweißter Deckel, den nur der Hersteller entfernen kann. Macht’s nicht besser.

  10. Jürgen Siebert

    Ist es nicht weniger schlimm? Deine Vergleiche machen ein KFZ unmit­telbar fahr­un­taug­lich. Der Font war aber zu 100 % benutzbar, … aller­dings mit einem quiet­schenden Scheibenwischer (das wäre mein Vergleich).

  11. Tom

    Ich will das ja nicht eska­lieren lassen, aber wenn’s unbe­dingt so sein soll …

    Wenn ich die Schrift (auch) wegen des Versal-ß gekauft hätte,
    und dann fest­stellen muss, dass der Buchstabe unbrauchbar ist,
    und nicht sicher sein kann, ob das im Druck nicht doch noch zu sehen ist,
    und ich weiß, dass der Hersteller die Störaktion mit Absicht einge­baut hat,
    und das ganze am Ende noch als Spaß dekla­riert statt sich zu entschul­digen,
    dann käme ich mir als Kunde etwas vera… vor.

    Wenn ich mit dem Auto (auch) bei Regen fahren will,
    und dann fest­stellen muss dass der Scheibenwischer quietscht,
    und ich nicht sicher sein kann, dass der bei Starkregen zuver­lässig wischt,
    und ich weiß, dass der Hersteller das Quietschen ganz absicht­lich einge­baut hat,
    und das ganze am Ende noch als Spaß dekla­riert statt sich zu entschul­digen,
    dann käme ich mir als Kunde etwas vera… vor.

    Ist dieser Vergleich nun akkurat genug?
    Um was es mir geht, versteht man vermut­lich auch, wenn noch 1% Restunschärfe vorhanden ist. (Und nach kürzester Zeit weiß ich jetzt wieder, warum ich nur noch selten hier bin …)

  12. Philipp

    Mensch, Mensch, Mensch … die Leute an der Versal-ß-Front scheinen auch alle komplett humor­be­freit. Da das ja auch solch ein wich­tiges und total notwen­diges Zeichen ist. Das schreit auf jeden Fall nach einem FontShop-Boykott. Da kann man ja nichts mehr kaufen. Wer weiß, was die noch alles für Sachen in deren Schriften packen. Ne, ne.

  13. Ralf H.

    Die Leute an der Versal-ß-Front scheinen auch alle komplett humor­be­freit. Da das ja auch solch ein wich­tiges und total notwen­diges Zeichen ist. Das schreit auf jeden Fall nach einem FontShop-Boykott.

    Achja, das gute alte argu­mentum ad absurdum. Den Standpunkt der anderen einseitig ins Lächerliche über­stei­gern (»FontShop-Boykott!«) und damit den Standpunkt selbst lächer­lich machen.

  14. Johannes

    Die beiden Abbildungen sind vertauscht: vorher gut, nachher doof. So rum muss das doch sein!

  15. J.P.

    @Philipp Ehrlich gesagt bin ich da auch humor­be­freit, da es einfach unpro­fes­sio­nell ist – schließ­lich habe ich für das Produkt bezahlt. Zudem ist der Schriftenaustausch auch noch mit Arbeit – also auch Geld – verbunden. Eine Entschädigung wäre hier fällig.

  16. Tom

    Boykott hab ich ja nicht gefor­dert, mit Spaßbefreiung hat es auch nichts zu tun, noch nicht mal mit dem Versal-ß an sich.
    Ich hab mich nur gewun­dert, dass ein profes­sio­neller Anbieter von Satzschriften für Profis eine neue Schrift bewusst mit Fehler auslie­fert, das ganze hinterher dann als Spaß dekla­riert, und nach Kritik daran inzwi­schen auf nicht-ganz-tref­fenden Autovergleichen rumreitet.
    Wie J.P. sagt – das ist nicht humor­voll und gewitzt, sondern einfach erstmal unpro­fes­sio­nell.

  17. Jürgen Siebert

    … dass ein profes­sio­neller Anbieter von Satzschriften für Profis eine neue Schrift bewusst mit Fehler auslie­fert, …

    Kleine Korrektur … und an alle, deren humo­ris­ti­sche Phantasie nicht mehr folgen kann: Die Schrift hatte keinen Fehler! Der Designer (Frank Grießhammer) und der Herausgeber (FontFont) der Schrift haben ihre Einstellung gegen­über dem Buchstaben Versal-Eszett mit dem Kommentar »DOOF«kundgetan – winzig klein in weiß gesetzt auf genau diesem Schriftzeichen; der Vertreiber der Schrift (FontShop) war über diese Manipulation infor­miert. Der Schabernack kam bei Freunden des Versal-Eszett nicht gut an, also wurde er wieder entfernt. Noch Fragen?

  18. Stefan

    Nach meinem Verständnis ist eine fehler­hafte Glyphe ein Fehler in der ausge­lie­ferten Schrift. Das hat mit Freund und Feind des Versal-Eszett nichts zu tun.

  19. R::bert

    @Jürgen, 17
    Und Euro-Gegner dürfen in Zukunft auch ihrem Unmut im Währungszeichen bei FontFonts Ausdruck verleihen, bis das einer »zufällig« entde­cken und rekla­mieren wird? Ich find’ den Spaßgedanken ja gar nicht unchar­mant, aber kann man dafür in Opentype-Zeiten nicht einfach ein Alternativzeichen wählen?

    Irgendwie scheint es, als ob das Versaleszett nur mit Zähneknirschen Einzug halten darf. Warum lasst Ihr dann die SS-Ligatur im Glyphenbestand nicht einfach drin und bietet das VE als Alternativzeichen an (oder umge­kehrt)?

  20. R::bert

    *[Update: Der zitierte Kommentar wurde nach Erscheinen dieses Beitrags entfernt]

    Der war ja auch nicht von Anfang an drin. Eigentlich wurde die FF Quixo gleich nach ihrem Erscheinen wegen der erfri­schenden Formensprache, ihres guten Ausbaus und klar – auch aufgrund der voll­stän­digen Eszett-Varianten ins Wiki aufge­nommen. Fand es dennoch fair, dass inter­es­sierte Schriftanwender-Kollegen auf den dann gefun­denen – nennen wir es mal »Bug« aufmerksam gemacht wurden.

    Auf alle Fälle war aber eines sicher nicht beab­sich­tigt: irgend­welche Gräben zwischen die geschätzten Schriftgestalter und Typoforum-Mitglieder zu reisen. Das wär’s ja noch!

  21. Henning

    Ich finds super, ich finds lustig. Ich hätte aller­dings gleich einen Stinkefinger gezeichnet und an die VE-Position gelegt, statt dem kleinen unschein­baren DOOF. Aber das ist dann auch schon wieder Geschmackssache … :)

  22. Jens

    Ein (für mich) weiterer schöner Grund, fast nie Lizenzen für Fonts zu zahlen. Ich lass’ mich doch nicht vera…

    • Wenn du

      keine Lizenzen bezahlst, wie machst du das dann mit dem Job? Oder bist du nicht aus der Branche?

  23. Tom

    Nachdem in der Unicode-Beschreibung nirgends steht, dass das Versal-ß im Stamm links unten die Kürzel der Deutschen Oben-Ohne-Front trägt, hatte die Schrift objektiv einen Fehler – dass da allen ernstes behauptet wird, dass sie keinen Fehler hatte, macht’s ja eben so schön absurd …

    Aber die Argumente sind alle auf dem Tisch – offenbar will man hier in dieser Sache einfach Kindergarten spielen und Argumente und Vergleiche verdrehen … dafür hab ich keine Zeit.
    Bezifferbarer Schaden scheint ja keiner entstanden sein – wer außer mili­tante Versal-ß-Vertreter druckt die Glyphe schon so groß, dass man das sieht …
    Ich bedanke mich fürs Ping-Pong und ziehe weiter.

  24. Anderer Jens

    Erinnert mich an die Geschichte, daß Microsoft das Auge im Eurozeichen der Comic Sans entfernen mußte, weil die EU mit Klage gedroht hat: http://​en​.wiki​pedia​.org/​w​i​k​i​/​E​u​r​o​_​s​ign

    Beamte und Deutsche sind im allge­meinen also immer noch humorlos ;)

    schließ­lich habe ich für das Produkt bezahlt. Zudem ist der Schriftenaustausch auch noch mit Arbeit – also auch Geld – verbunden. Eine Entschädigung wäre hier fällig.

    Komisch, Apple hat doch meine Kontonummer, ich habe noch nie eine Entschädigungszahlung von denen erhalten, weil ich Systemupdates einspielen mußte. Software ist immer mit Fehlern behaftet, und wird auch wissent­lich mit Fehlern ausge­lie­fert, einfach weil komplexe Software nie fehler­frei sein kann.

  25. Nadine

    Ich fand’s groß­artig! (Von wegen humor­be­freit und so …)

  26. Fritz

    :D
    Wo soll ich unter­schreiben?

    Ich möchte bitte Mitglied in der Deutschen Oben-Ohne-Front werden, wo ist denn mein zustän­diges Vereinslokal?

    Wider die Zwangsversalesszettierung von Fonts!

  27. Mick

    Ja, inter­es­sant FontFont und Font-Designer haben sich das einfallen lassen. Gestern war für mich noch nicht ersicht­lich wer der ominöse „Oppositionelle“ ist, der das tat.

  28. Wolfgang

    Also ich find die Aktion gut, um nicht zu sagen „ZUM SCHIESSEN“

  29. koni

    War bestimmt eine konzer­tierte Aktion von Ralf, Frank und Jürgen um das Versal-EsZett zu promoten. Und die Schrift gleich mit. Wär‘s denn wirk­lich als Spaß gedacht gewesen, hätt man so schnell nicht den Sch… einziehen müssen.

  30. Stefanie

    Hat niemand mehr Humor?

  31. Philipp Schilling

    Dass offenbar sowohl Frank Grieshammer als auch FontFont (FontShop vermut­lich auch) Menschen doof finden, die gerne ein Versal-ß verwenden würden, über­rascht mich doch sehr. Ich bin einer dieser Menschen (BOSSBACH vs. BOẞBACH, ihr kennt das).

    Vor allem wundere ich mich, dass der Designer selbst anschei­nend eine Aversion gegen das ẞ hat; die wunder­bare Formenfindung ließe eigent­lich eher das Gegenteil vermuten und lässt alle Dresdner und sonst­welche Formen leicht vergessen.

  32. Kaaai

    FRANK GRIE-S-ß-SS-ẞ-HAMMER!
    An Franks Stelle hätte ich auch ein Problem mit dem Versal-Eszett :)

Kommentarfunktion ist deaktiviert.

<em>kursiv</em>   <strong>fett</strong>   <blockquote>Zitat</blockquote>
<a href="http://www…">Link</a>   <img src="http://bildadresse.jpg">