Trostpflaster: Booklet und Poster als PDF

Das hätte ich jetzt nicht gedacht: nach nur 60 Minuten waren die 150 Poster und Booklets vergriffen. Tut mir leid.

Bleibt mir nichts anderes übrig, als allen, die später kamen, die beiden Dokumente umge­hend als PDF zum Download anzu­bieten (HD wollte damit eigent­lich noch ein paar Tage warten). Vorteil: Ihr habt die Doks sofort auf Eurem Rechner, mit einem unschlagbar posi­tivem CO2-Fußabdruck und bester Lesbarkeit am Bildschirm dank Zoom.

Klickt die Abbildungen links und oben an für den Download. Das Booklet wiegt 1,7 MB, das Poster 1,4 MB.


35 Kommentare

  1. sebastian dörken

    Nein! Schade, zu spät! Aber auch Danke für _beide_ Angebote!

  2. Simone

    Jürgen, weißt Du ob das Booklet noch einmal aufge­legt wird? Ich finde es eine tolle Idee ich würde auch eins kaufen.

  3. Jürgen

    Sicher hat HD noch eins.

  4. HD Schellnack

    Bitte noch nicht als PDF down­loaden.
    Ich habe noch um die 350 Exemplare.
    NUR:
    Bei mir werden leider PORTO fällig.
    DH > Plakat und Broschüre GRATIS
    Aber der VERSAND NICHT.

    Morgen mehr, okay?

  5. Daniel

    Das ist häss­lich.

    Soll das gene­ra­tives Design manuell gemacht sein? Lern Programmieren und ein paar Algorithmen. So ist das nur pein­lich. (Kommt von Pein (Schmerz))

  6. Simone

    HD – sag‘ mir wieviel ich wohin über­weisen soll. Meine email adresse hast Du ja, oder?

  7. HD Schellnack

    Daniel – weißt du, was ein Etch-a-Sketch ist? Es ist ein Kinderspielzeug, bei dem du mittels zweier Knöpfe einen kleinen Stift durch eine Aluminiumpulvermasse bewegst, wodurch eine feine Linie auf den Bildschirm gezeichnet wird. Was hier passiert ist, dass wir 25 Designern, die auf der Typo zu Gast waren (und, okay, auch ein paar Leuten der Fontshop-Crew ;-)) dieses Spielzeug in die Hand gaben und um ein Bild baten.

    Da das Ergebnis als Photo nichts taugte, haben wir es eins zu eins in Illustrator nach­ge­baut. Auf dem Plakat liegen alle Zeichnungen über­ein­ander, jeweils farb­co­diert – bis auf Stefan Sagmeisters, die wie eine Signatur unten dran­dockt. Im Buch gehen die Zeichnungen über die Seitengrenzen hinweg, wie an einem langen Streifen durch, wobei jeweils Start und Stop-Punkt der zeich­nung markiert ist.

    Es ist also nicht compu­ter­ge­ne­riertes Design (program­mieren muss ich übri­gens nicht können, dafür haben wir mit Marian einen Könner im Studio),sondern die krake­lige Ästhetik ist unwei­ger­lich Ergebnis der tatsache, dass die Leute ein SPIELZEUG bedienen.

    http://​de​.wiki​pedia​.org/​w​i​k​i​/​E​t​c​h​-​A​-​S​k​e​tch

  8. HD Schellnack

    Und Simone – oh, ich dachte, Jürgen schickt den 25 Mitspielern von sich aus ein Exemplar? Falls nicht, lass es mich wissen und du kriegst NATÜRLICH EINS!
    Adresse hab ich aber nicht :-D…

  9. Simone

    @Daniel: also ich hab schon in der Grundschule gelernt, dass man nur über die Dinge urteilen sollte, die man beur­teilen kann – hättest Du die Einleitung des Booklet gelesen, wärst Du hier klar im Vorteil.

    Und eine Form- und Respekt-Sache möchte ich nun doch mal loswerden. Ich darf das, glaube ich, auch weil ich hier im Blog selbst schon in ähnli­cher Lage war: Urteile sind immer eine persön­liche und nicht eine allge­meine Sichtweise, deshalb sollte es heißen „Ich finde das häss­lich“ und nicht „Das ist häss­lich“. So simpel und SO viel anstän­diger unseren Mitmenschen/Kollegen/Freunden gegen­über.

  10. Jürgen

    Wir haben 25 Exemplare für die Mitspieler reser­viert, HD. Die gehen in dieser Woche noch raus.
    Den PDF-Download möchte ich nicht zurück­nehmen … Ich finde, dass alle inter­es­sierten, die nicht in den Genuss gedruckter Exemplare kommen, wenigs­tens eine Bildschirm-Version empfangen müssen.

  11. HD Schellnack

    Nein, kein Stress – du soll­test es auch nicht zurück­nehmen, Jürgen.
    Schön zu hören, dass du die Mitspieler bestückst, sonst hätte ich das auch gern über­nommen – aber es ist viel passender, wenn du das machst (zumal ich die Adressen nicht alle hätte ;-))
    Wow, ich find total begeis­ternd, dass hier sofort alle 150 Exemplare wegge­gangen sind. ich hoffe, ihr seid von der Druckqualität nicht allzu enttäuscht – das Booklet hätte ich mir schon etwas wertiger gewünscht :-D.

  12. HD Schellnack

    Übrigens, kein Stress mit Daniel – ich find’s okay, wenn man einfach impulsiv reagiert. SCHÖNHEIT ist sicher kein Kriterium beim Etch :-D Im Gegenteil, der Kick ist ja zu sehen, wie ein Sagmeister oder Spiekermann gegen so ein Gerät besteht. Tatsächlich finde ich nach wie vor, dass die Zeichnungen einiges über die Leute verraten – ich war selbst am meisten verblüfft. Ästhetisch ist das natür­lich an sich ober­fläch­lich, aber schon span­nend, wenn man die Leute etwas kennt bzw. kennen lernen will und sich die Zeit nimmt, mal zu sehen, was die mit dem Spielzeug gezau­bert haben.

  13. Phillip

    Irgendwie bezeich­nend, dass der gute Herr Sagmeister da seinen Namen hinter­lassen musste.

  14. Daniel

    @Simone
    Danke für die Belehrung, Fräulein. Jedoch finde ich es eindeutig besser fest­zu­stellen, DASS etwas häss­lich ist, als das dass klein­laut für mich zu vermerken, weil wir sonst in zu viel von dem zeug ersti­cken.
    Es erstaunt mich einfach, wie so etwas schlechtes, von so vielen leuten uner­müd­lich gutge­redet wird, nur weil es die „Stars“ der Szene sind.

    Das ist häss­lich und schlecht weil:
    – unnö­tige vereh­rung von vermeint­li­chen Kings (wie auto­gramm­karten der bravo nur pseudeo kreativ weil etch-a-scratch)
    – kontra inno­vativ (studenten könnten denken, dass das gut ist, weil sie noch keine meinung und verständnis entwi­ckelt haben und machen das auch (OHJEEE!))
    – zu selbst­be­wei­reu­che­rung von HD + Crew entworfen (wird es kostenlos verschenkt, dass man es bei Wettbewerben einrei­chen kann?)
    – es nicht gut aussieht, egal welche sagmeis­ters (wichs), spie­ker­manns (wichs) oder Gudhaus‘ (..kommmm) dranr­um­ge­spielt haben PUNKT

    Wieso hängt man so unnötig an diesen tech­nisch rudi­men­tären Dingen der Gestaltung? Das ist ja nicht toll, weil es so sein sollte, man konnte einfach nichts besseres machen, zu der zeit und mit dem vorhan­denen Geld. Wir verbrennen doch auch keien Menschen mehr, warum sollen wir uns dann ständig in mittel­al­ter­liche design werk­zeuge re-verlieben?

  15. Simone

    Daniel, Du hast mich leider über­haupt nicht verstanden. Macht aber nichts :-)

  16. Daniel

    Oder: Du hast nichts verstanden.

  17. jamie oliver

    Ich finde der Daniel trifft schon auch einen Punkt nur leider bringt er den recht unsym­pha­tisch rüber.

    Die Frage stellt sich ja bei dieser wie bei vielen anderen Publikationen auch ob wir das alles gleich toll fänden wenn es ein Laie (oder mehrere) gemacht hätte.

    Sind wir bei der Betrachtung wirk­lich offen oder halten wir uns gerne auch mal an was fest (wie einem bekannten Namen) weil „gutes Design“ nunmal nicht exis­tiert? Oder nur exis­tiert weil wir ständig alle zusammen Design neu defi­nieren.

    Keine Ahnung was ich davon halten sollte. Irgendwie fehlt mir noch etwas. Das ganze ist ja im Grunde etwas Persönliches. Und das kommt leider nicht so fest rüber. Dadurch verliert die Idee meiner Meinung nach an Kraft aber auch etwas von dem Lustvollem gestalten mit dem Spielzeug. Aber viel­leicht ist dies ja gerade der gewollte Effekt. Etwas Persönliches analoges, dass dann kalt und tech­nisch wirkt als wäre es program­miert.

  18. HD Schellnack

    Okay, Daniel… du hast echt nen kompletten Sonnenschirm, sorry.

    >unnö­tige vereh­rung
    In dem Heft sind GÄSTE der Typo. Dass da Größen bei sind, liegt in der Natur der first-class-Konferenz. Daneben stehen gleich­wertig auch Leute, deren Namen du wahr­schein­lich gar nicht kennen wirst, also mal ruhig Blut. Und Leute wie Stefan Sagmeister oder Markus Hanzer bewun­dere ich – als Profi – mit gutem Grund. Neidisch sein ist ZU einfach, Meister. Andere ehrlich für ihr tun zu bewun­dern, ist viel viel posi­tiver.
    Den Clou mit dem Etch hast du nicht verstanden, lies mal den Text im Buch.

    >kontra inno­vativ
    Ach je, es soll gar nicht inno­vativ sein. Nur Spaß machen. So einfach. Und es hat Spaß gemacht – eigent­lich ist das Ganze nur ne Ausrede, back­stage bei der TYPO Kaffee klauen zu können, weil der draußen SO teuer ist :-D. Was Studenten davon denken… hä? Who cares? Glaubst du Studenten ahmen sowas nach??? Ich glaube, du unter­schätzt die Leute da etwas.

    >zu selbst­be­wei­reu­che­rung (sic)
    Genau, ich neige ja mal TOTAL zur Selbstbeweihräucherung. Die Sache ist einfach die: Ich komme (dank Fontshop-Beiratsmitgliedschaft und vor allem dank Jürgens/Bennos Großzügigkeit) umsonst in die Typo, auch wenn ich die Tickets von Mitarbeitern natür­lich bezahle. Ich finde das schlichtweg toll, habe immer aber auch etwas schlechtes Gewissen dabei… und wollte daher dieses Jahr das Geld des Tickets in irgend­einer Form wieder zu Jürgen und dem Fontshop zurück kommen lassen, hatte also so etwas bei 700 Euro Druckbudget. Das ist die ganze Story.

    Aber keine schlechte Idee, das bei Wettbewerben einzu­rei­chen – Katharina aus der simplen Idee wirk­lich ein schniekes Plakat gefri­ckelt hat, und SIE hätte dafür wirk­lich verdient, von einer Jury auf die Schulter geklopft zu werden. Aber da die Medien ultra-preis­wert produ­ziert sind, ist das noch frag­würdig – ich glaub nicht, dass man da was gewinnen kann, würde aber sicher Spaß machen, wenn es so wäre und eine Praktikantin bei uns einen Award holen würde, oder? (SPASS – darum geht es – siehe oben). Kostenlos ist das ganze für euch also, weil mir der Spaß und Kates Entwürfe einfach 700 Euro wert waren.
    Wenn das Selbstbeweihräucherung ist.. groß­artig, echt :-D. Man kann natür­lich in allem sinistre Motive entde­cken, wenn man will. Und du kennst mich nicht mal, Mann… das ist schon traurig.

    >es nicht gut aussieht
    Das ist zum einen subjektiv, war zum anderen nie der Punkt. Ich wär mir auch nicht sicher, ob das Büchlein oder das Plakat, die ja seeehr schlicht sind, nun wirk­lich gut aussehen – was ist das, «gut»? Und die Zeichnungen…Jesusfuckingchristonabicycle.. hast du immer noch nicht verstanden, wie die entstanden sind?
    Vielleicht soll­test DU uns mal zeigen, was du in einer Minute an einem primi­tiven Gerät wie dem Etch-a-Sketch zauberst, ohne absetzen zu können, mir nuur zwei Zeichenrichtungen und das am Rande einer stres­sigen Konferenz… Mir würde fast schon ein Link zu normalen Arbeiten von dir reichen, damit wir alle mal sehen, ob du besser als Sagmeister bist, den du ja so «wichs» findest. Da wär ich aber echt gespannt. Du musst ja mächtig gut sein, mit solch unfun­dierter Kritik um dich zu werfen. Dass die Arbeiten nicht «echte» Designarbeiten von Stefan, Erik, Markus und Co sind, ist doch selbst­re­dend… das ist der GAG an der Sache, get it? Vor einem Spielzeug sind sie alle gleich. Ach, seufz. Das ist nicht so schwierig, Daniel.

    Sorry, wenn ich hier voll­texte, aber mich macht das Traurig. Nicht wegen der Broschüreund dem Poster, die muss ich hier nicht vertei­digen, du disqua­li­fi­zierst dich ja selbst. Aber das Genörgel nervt – und ich bin ja selbst ein Krittel, aber JESUS. Lockt das Internet Erbsenzähler an? Das trau­rige ist, der Neid suppt dir aus allen Poren. Neid auf Leute, deren Arbeit und Karriere sie bekannt gemacht hat – du glaubst doch nicht, dass irgendwem in dieser Branche Ruhm einfach zufällt? Wenn du so mißgünstig bist – warum dann Designer sein wollen? Warum einen Beruf, der von Enthusiasmus und Energie lebt, ausüben? Es gibt so tolle Karrieren, wo man seinen Haß auf den Rest der Menschheit doch gleich viel besser ausleben kann – irgendwer muß es ja machen.

    Wenn du nicht in der Lage bist, die Arbeit (und den Erfolg) anderer Designer als positiv und moti­vie­rend zu begreifen, bist du einfach irgendwie falsch – hier, in der Branche, auf der Welt. Ich weiß nicht, wie es anderen geht, aber völlig unab­hängig von meinem eigenen Erfolg gibt es eine ganze Reihe von Designern, deren Arbeit, deren Mache, deren Denken ich ZUTIEFST bewun­dere und bei denen ich mich freue, dass es sie gibt.

    Es ist SO einfach einen Stefan Sagmeister oder einen Chip Kidd oder einen Peter Saville für einen selbst­er­nannten «King» zu halten, der seinen Erfolg nicht verdient hat. Und so falsch. Aber die Frage ist: Warum bist DU nicht erfolg­reich? Wie kommts? Es liegt an dir, Mann – nicht an den anderen. Es ist nicht die Welt, die sich dir in den Weg stellt :-D.

    Hör mal einfach auf, zu nörgeln – vor allem so derart dumm und unin­for­miert, du weißt ja nicht mal wie man Etch-a-Sketch SCHREIBT, das ist schieres Troll-Tum – und werde positiv, das ist deut­lich schöner. Geh raus, leg dich in die Sonne, mach was Gutes, produ­zier selbst was schönes. Tu was, fang an zu brennen, über­zeug‘ mit deiner Leistung.

    Dann hör ich dir auch gern wieder zu.

  19. HD Schellnack

    Hey Jamie, wenn du in die Liste schaust, sind da sicher Namen drin, die du nicht kennst, wie Kathrin oder viel­leicht auch Romesh, die jetzt nicht ganz die Stars sind.

    Es geht auch wirk­lich nicht darum, die Sachen an SICH toll zu finden… ich meine, ist doch klar, dass die Zeichnungen per se abstrus sind, ein Etch ist kein Wacom. Trotzdem findet sich in allen Zeichnungen eine Spur der Arbeit von den Leuten wieder, ein Hauch Persönlichkeit, das fand ich dann doch schon über­ra­schend und span­nend. Ich hatte ehrlich gesagt gedacht, die Sache wird ein Desaster und nur was fürs Blog, aber tatsäch­lich steckt in den Bildern was drin, vor allem, wenn man selbst auf der TYPO war und die Vorträge oder die Menschen kennt.

    Letzten Endes geht es nur darum, einen Begegnung fest­zu­halten, eine Idee von jemand, einen Notiz von einem Eindruck von Dieter Telfser. Die Leute sind oft so, wie ihre Zeichnungen. Das hier ist kein «Buch», sondern mehr eine gedruckte Erinnerung und vor allem ein Danke an die Macher der TYPO 2008 – man sollte es also nicht über­frachten. Es ist defi­nitiv keine SAMMLUNG von Arbeiten von Designstars, ganz im Gegenteil. GANZ im Gegenteil – es ist eine Sammlung von Anti-Arbeiten :-D. Wenn man diese Zeichnungen nicht mit viel Humor sehen kann, tut man der Sache etwas Unrecht.

    Aber deine Kritik macht wenigs­tens Spaß und berei­chert!

  20. Daniel

    Wow, das ist ja eine ganze Menge. So weit hätte das ja auch nicht gehen müssen, denn meine Kritik, so platt sie auch war (eben passend zum Produkt) zielt nur darauf, dass durch solche Spass-Projekte das Niveau insge­samt gedrückt wird.
    Dich inter­es­siert das nicht, und wenn es nur eines wäre, würde es mich auch nicht kümmern. Aber es ist leider eine ganze Generation von solchen Spass-Gestaltern wie Du. Das bekommt mir wie dem Wolf Steine und ich denke mir dabei, warum inves­tiert der die Zeit und das Geld nicht in etwas cooles, inno­va­tives und span­nendes? Etwas, worauf die Typo-Fontblog Community herauf­schaut und nicht einfach nickend sag, „musste ja auch mal gemacht werden“, hacken dahinter.

    Ja, ich mache auch coole Sachen in einer agentur, die du kennst, wahr­schein­lich hast du sogar meinen Namen schon öfters gehört, jedoch möchte ich hier anonym bleiben, da mich sonst zu viele Leute anquat­schen würden. Ausserdem würdest Du dann nicht so unge­halten argu­men­tieren, was das ganze nur halb so spanend machen würde ;)

    Weiterhin ist es ja auch toll, dass du Stefan, Erik etc. bewun­derst, weil sie auch mal ein paar gute sachen gemacht haben. Ich denke nur, dass ein guter Gestalter zu sein, so dyna­misch ist, dass wenn du ein paar monate nichts mehr gemacht hast, du eigent­lich keinen grund mehr hast etwas auf dich zu halten, denn jeden tag kommen bessere sachen dazu. Da wir jedoch leute für events wie die typo brau­chen, die es recht­fer­tigen, dass eintritt gezahlt wird, werden den 10 span­nendsten und inno­va­tivsten die 10 bekanns­testen vorge­zogen. es ist wie früher im hiphop: keep it real, wenn ich bin schon seit day one dabei bin, bin ich cooler, auch wenn, was damal einzig­artig war, heute schon masen­pro­duk­tion ist. so ist es auch im design.

    wenn man aber, wie es von Dir tönt, nichts mehr in frage stellt, sondern nur noch schleier von den großen trägt, hat man wahr­schein­lich aufge­geben noch was zu reissen und einer von ihnen zu werden.

  21. HD Schellnack

    Sorry, das ist ganz offen­sicht­lich reiner Troll-Spam. Anonym, diffus, unin­for­miert und nur auf Trouble aus. Langweilig, sorry. Geh’ woan­ders Schaum schlagen. Oder sag deinen Namen, zeig deine «coolen» Arbeiten (es geht nicht um cool, hat dir das schon mal jemand gesagt?) und hör auf dich feige hinter der Gardine zu verste­cken.

    Bis dahin bist du nur ein Troll und würdest in meinem Blog kommen­tarlos gelöscht. Das Leben ist zu kurz, Dude.

  22. Ivo

    denn meine Kritik, so platt sie auch war (eben passend zum Produkt) zielt nur darauf

    Es ist ja schön, zu sehen, dass du dein Auftreten selbst als platt bezeich­nest. Leider habe ich das Gefühl, dass das nicht themen­be­zogen ist, sondern du offenbar Schwierigkeiten hast, ein anstän­diges soziales Miteinander zu leben. Zumindest anonym versteckt hinter Nicknames und IP-Adressen.

    Das bekommt mir wie dem Wolf Steine und ich denke mir dabei, warum inves­tiert der die Zeit und das Geld nicht in etwas cooles, inno­va­tives und span­nendes?

    Soll denn jeden Tag ein neues Bauhaus gebaut oder ein Otl Aicher geboren werden? Was hätte in dieser hyper­dy­na­mi­schen Designwelt denn über­haupt noch Bestand? Nein, da sind mir »Spaß-Projekte« hier und dort lieber, die auf ihre selbst­iro­ni­sche Art und Weise kleine Minirevolutionen des sonst leis­tungs­ori­en­tierten Geschäftstages sind.

    denn jeden tag kommen bessere sachen dazu

    Ich bin beru­higt, dass wir ja offen­sicht­lich doch nicht auf der Stelle treten.

    wenn man aber, wie es von Dir tönt, nichts mehr in frage stellt

    Wo tönt er das denn? Du kannst HD doch nicht anhand eines seiner Spaßprojekte vorwer­fern, er würde nichts mehr reißen wollen.

    So sehr mich deine Postings auch immer wieder aufregen, aber was hältst du davon, die latent pöbelnde Art beiseite zu legen und den Designdiskurs mal mit deiner Weltsicht zu berei­chern? Vielleicht können wir noch was lernen?

  23. Axel Becker

    Als erstes finde ich es richtig, dass der Thread (wieder) gezeigt wird. Beim Inhalt wird mir aber gruselig … Ich habe bei der Typo neben einem der Teilnehmer gesessen, als er das „Dingsda“ in die Hand gedrückt bekam und erst mal aufstöhnte, was das Ganze soll. Dann aber kam das Kindliche ans Tages- (oder Saal-)Licht und er hat mit viel Spaß eine der Linien gezeichnet. Ich wage mal zu behaupten, dass das auch schon der ganze Sinn der Aktion war: Spaß. Und genau so sollten wir es auch sehen. Ich habe mir das Booklet herun­ter­ge­laden, ange­sehen und fand es inter­es­sant und witzig was der Einzelne dazu/damit „gestaltet“ hat. @HD: Mach‘ weiter so! @Daniel: Mach‘ auch mal sowas! @Jürgen: Glückwunsch zu dem Blog.

  24. Felix

    Also, ich finde gerade diese Spaßprojekte lockern die sonst so leis­tun­ge­be­zo­gene Designbranche auf. Es gibt einfach Momente, in denen einfachste Werkzeuge zu einem Mittel der Gestaltung werden um etwas Großartiges zu erschaffen. Manche sehen, das dann auch als Kunst ebenso wie es anderen nicht gefällt und es wieder vergessen. Ob man nun mit Tüchern ein Gebäude verhüllt oder mit einem fast verges­senen Spielzeug einige Leute über­redet etwas damit zu spielen, ist doch egal. Was zählt ist die Idee. Und wenn man dann noch so nett ist und es kostenlos zur Verfügung stellt, damit sich Leute wie mich, die sich dafür begeis­tern können, es in der Hand halten können, dann hat es schon seine Daseinsberechtigung.
    Also ich bedanke mich herz­lichst für diese lustige und schöne Idee und das Poster und Booklet, das demnächst in meinem Briefkasten liegt.

  25. HD Schellnack

    Axel— wer wars denn?

  26. Sebastian Nagel

    Ich halte das ganze auch für Trollerei die Energie absaugen soll. Deshalb nur ganz kurz:
    Solche Spaßprojekte drücken nicht das Niveau, sondern unter­füt­tern die „rich­tige, ernst­hafte Arbeit“ mit einem Aspekt, der das ganze auf Dauer erträg­lich, ja sogar ange­nehm macht.

    Wenn jeder Gestalter / jedes Büro jedes Jahr 1 so ein Projekt durch­führen würde … große Freude in der Branche, und großes Ansehen der gesamten Branche nach außen.

  27. Benno Krüger

    FRAGE! wo kann man denn gene­rell gute plakate (typo, ausstel­lungen, etc.) bestellen? gibt es online etwas empfeh­lens­wertes, was die eigenen 4 wände design­tech­nisch aufwerten könnte? danek und grüße, benno

  28. Björn

    Gute Frage, Benno.

    Das würde mich auch mal inter­es­sieren. Vielleicht widmet Jürgen diesem Thema ja sogar mal einen Beitrag ;-)

  29. Andi

    moin!
    @ jürgen: sorry, ich war gestern nicht hier und kann deshalb jetzt erst hilf­reich eingreifen:
    @hd schell­nack: also mir gefällt’s und ich finde es sehr nett, daß es verschenkt wurde. kostenlos!
    mehr gibt’s dazu eigent­lich nicht zu sagen.

  30. floxx

    Ich finde es auch eine witzige Idee. Das Resultat kann sich mMn auch sehen lassen. Es trifft irgendwie meinen Geschmack. @HD: Kann man das Poster denn jetzt bestellen (inkl. Porto) oder hast Du keine Exemplare mehr?
    …fragt das floxx

  31. Andreas John

    So nach der Standpauke von Jürgen, bin ich einer derje­nigen, der sich zu Wort meldet.

    Ich finde die Aktion eben­falls eine gelun­gene Spaßaktion, die mMn genau den Kern der Kreativität beinhaltet: spontan, aus dem Bauch, mit Spaß.

    Nachdem der (zumin­dest mein) Gestaltungsalltag meist mit alltäg­li­chen Arbeiten gefüllt ist, um die Brötchen zu verdienen, sind für mich solche Aktionen eine erfri­schende Abwechslung. Sie zeigen mir wieder, öfters meinen Kopf auszu­schalten und die Spontanität walten zu lassen.

    Weiters ist das Ganze gratis, von Menschen die Ihre Zeit inves­tiert haben, und diese nun in eben jener Form uns wieder zur Verfügung stellen.

    Danke dafür!

Kommentarfunktion ist deaktiviert.

<em>kursiv</em>   <strong>fett</strong>   <blockquote>Zitat</blockquote>
<a href="http://www…">Link</a>   <img src="http://bildadresse.jpg">