Tatort Typo, FontShop im Notfalleinsatz!

Das war knapp: Kurz vor Druck konnte Fontblog die Lektüre für Nichtleser vor einem krassen Typo-Debakel retten. Aus diesem Grund und zum heutigen Erscheinen des Werkes verlosen wir 10 x den druck­fri­schen Band 10! Gleich mehr dazu.

Kürzlich teilte mir Michael Bukowski mit, Band 10 seiner Publikation in einer ollen Times setzen zu wollen. Wir zitieren: »Was soll ich denn mit einer Schrift? Ich habe doch Buchstaben.« Ein übles Font-Verbrechen bahnte sich an und da hieß es für Fontblog natür­lich: Zugriff!

Kurz ein Wort zum Hintergrund: Der freie Konzeptioner und Texter Michael Bukowski versucht sich seit Jahren vergeb­lich gegen Aufträge zu wehren. Um das psychisch zu verar­beiten und sich vor plötz­lich aufkom­mendem Reichtum zu schützen, veröf­fent­licht er seit 5 Jahren im halb­jähr­li­chen Takt unauf­ge­for­dert einen neuen Band der »Lektüre für Nichtleser«. Dabei handelt es sich um eine Art Werbetext mit umge­kehrtem Vorzeichen: Medien, Business, Werbung etc. werden mit sati­ri­schen Mitteln ins Seriöse über­führt. Das Genre ist Mikroliteratur: äußerst kurze Text-Häppchen für zwischen­durch, unter­wegs und nebenbei.

Seit 2009 erscheint die Lektüre für Nichtleser im St. Oberholz Verlag, der mit der gleich­na­migen Gaststätte in Berlin asso­zi­iert ist. Michael Bukowski pflegt seitdem seine Position als einziger Autor des Verlages durch eine knall­harte Abschreckungspolitik gegen­über anderen Autoren (Zitat: »Vorsicht, Freundchen!«). Dementsprechend berei­nigt und über­sicht­lich präsen­tiert sich auch das Sortiment des St. Oberholz Verlages, das ausschließ­lich aus Nichtleser-Büchern, -Apps und -eBooks besteht. Dazu der Kommentar des Autors: »Das Sortiment bin ich!«

Jetzt, im November 2010, feiert die »Lektüre für Nichtleser« Jubiläum. Unter dem Motto »5 Jahre, 10 Bände, 0 Sinn!« erscheint Band 10 mit einer großen Release-Lesung und Party in der Gaststätte St. Oberholz in Berlin.

So weit, so schön. Aber was hat das mit Fontblog und FontShop zu tun? Ganz einfach: Wir unter­stützen diese Publikation, weil sie uns gefällt. Michael Bukowski demons­triert sehr anschau­lich, wie man als frei­schaf­fender Kreativer lästige Geld-Ansammlungen sinnlos reinves­tiert und damit reich­lich Spaß haben kann.

Leider wäre dieser Spaß, wie eingangs erwähnt, fast in einer typo­gra­fi­schen Katastrophe gemündet. Aber zum Glück konnte unser Font-Dezernat gerade noch recht­zeitig unter­stüt­zend eingreifen und wir versorgten den Menschen mit Schrift. Band 10 präsen­tiert sich jetzt auf dem Titel mit unserer neuen FF Suhmo, und der Fließtext erstrahlt in der altbe­währten, extrem gut lesbaren FF Parable.

Zur Feier dieser erfolg­rei­chen Notoperation verlosen wir jetzt 10 x den neuen Band 10 der »Lektüre für Nichtleser« mit dem Titel »Grabowski und die Illuminati«. Einfach bis zum Montag, den 8. 11. 2010, 9:00 Uhr unter diesem Beitrag einen Kommentar mit einem frechen Bürospruch und funk­tio­nie­render Email hinter­lassen und mit etwas Glück bald persön­lich nicht­lesen!

5 Jahre, 10 Bände, 0 Sinn!


62 Kommentare

  1. Michael

    Haben Sie etwas zu sagen oder nutzen Sie PowerPoint?

  2. Marcus

    Wir sind hier auf der Arbeit und nicht bei „Schöner Wohnen“!

  3. Dirk

    Man kann nicht jedes Ei beklat­schen.

  4. Lars

    „Keine Hektik, wir sind hier auf der Arbeit und nicht auf der Flucht.“

  5. charly

    besser acht stunden büro als gar kein schlaf!

  6. Chajm

    »Büro ist wie unter lauter Haien schwimmen. Da brauchst Du nur einmal Nasenbluten kriegen, schon ist Feierabend. « Zitat Stromberg

  7. Daniel Geese

    Unmögliches erle­digen wir sofort, Wunder dauern aller­dings etwas länger.

  8. Nora

    Es gibt viel zu tun – fangt schonmal an

  9. iPaul

    Erwartet nichts, rechnet mit allem.

  10. jan

    Team = Toll ein anderer machts

  11. nbz

    Albeite flöh­lich ohne Mullen und Knullen!

  12. dennis

    Ist denn heute schon (casual) Freitag?

  13. stomen

    „ich soll mal locker machen? ich bin nicht locker?!? ICH BIN SO LOCKER; WIE DEIN BINDEGEWEBE!“

  14. jens

    So wie Du arbei­test, möchte ich Urlaub machen!

  15. Martin

    De profundis clamavi ad te, Domine!

  16. Tom

    Unsere Arbeit ist streng geheim, also wundern Sie sich nicht wenn wir nichts arbeiten solang Sie da sind.

  17. nigromontanus

    Erst die Arbeit, dann die Nachtschicht!

  18. Mattrushka

    Sie dürfen nicht betrunken zur Arbeit kommen! Schließlich sind sie kein Pilot.

  19. Martin

    „Some men are born mediocre, some men achieve mediocrity, and some men have mediocrity thrust upon them.“

  20. Christian

    Das wich­tigste Utensil einer Sekretärin ist der Papierkorb.

  21. Sanne

    Arbeit macht Spaß – und Spaß wird hier nicht gemacht!

  22. Tim

    „Wir sind Kollegen, keine Freunde. Es geht nicht darum, dass wir uns hier alle gegen­seitig die Haare machen oder gleich­zeitig unsere Tage kriegen.“

  23. alex

    „Früher war alles besser! Am Samstag zum Beispiel, musste ich morgen nicht arbeiten.“
    Der Spruch ist natür­lich geklaut.

  24. Dominik

    Is mir egal, ich lass das jetzt so.

  25. mikka

    „Ich denke, also bin ich hier falsch!“

  26. Fabiño

    Bekomme gerade mein Gehirn und mein Herz chir­ur­gisch entfernt, sodass ich ins Management beför­dert werden kann.

  27. burned

    Gibbe raus!
    Keene Feddbemmen fressn!
    Glozzn off!
    ORBEIDN!

  28. Marc

    »Freizeit ist Luxus und Luxus können wir uns nicht leisten!«

  29. Stefan

    So weit, so gut… nun bitte das ganze nochmal, manage­ment-taug­lich in PowerPoint.

  30. René

    Es ist ärger­lich, wie oft man manche Arbeit aufschieben muss, ehe man sie endgültig vergessen hat.

  31. herbi

    „Ich muss jetzt leider nach Hause – da wartet noch ein Bett voller Arbeit.“

  32. Sascha

    „Machen Sie schnell, wenn Sie wissen, dass Sie langsam sind.“

  33. Wolfgang

    Alkohol am Arbeitsplatz: ein Grund zu kommen.

  34. Dan

    „Das knackt noch nicht!“

  35. Plamen Tanovski

    Das Ich-Möchte-Nicht-Gestört-Werden-Schild fürs Büro:
    „Wenn du nichts zu tun hast, dann tu’s bitte woan­ders!“

    PS: PocketMod-taug­liche Typografie ist was feines.

  36. Jenny

    Ich verlass mich da ganz auf euch!

  37. Bene

    Ich hab grad Zeit, wo gibts nichts zu tun?

  38. Tobias Retschke

    Licht ans Rad!

  39. Heinrich

    … der kunde will das logo größer haben!
    eh – schick es noch einmal, der merkt das nicht.

  40. Wilhelm

    Eile ist geboten – wer bietet mehr

  41. Leon

    »Hier wird mir zu viel gelacht!«

  42. Moritz Profitlich

    Ich habe es nicht vergessen,
    ich habe bloß nicht daran gedacht.

  43. bunki (alias bunkinho)

    Aber nicht, das ihr sagt, ich gewinne das Buch und ihr schickt es mir dann auch zu.

  44. BunterKneten

    Bürokrastination.

  45. chrille

    „Ist das Kunst oder kann ich das wegräumen?“

  46. Aindriya

    Gelesen, gelacht, gelocht.

  47. Basti

    Management ist,
    wenn 10 Leute für das bezahlt werden,
    was 5 billiger tun könnten,
    wenn sie nur zu dritt sind
    und davon 2 krank sind.

  48. Freejack

    Eilt nicht, reicht bis in 5 Minuten.

  49. macplanet

    Plan für die Woche: Aus dem Übermorgen ein Vorgestern machen.

  50. Christian

    Habe mir vor Lachen so eben an den Flachbildschirm gespuckt, ob der wirk­lich Tagesgeschehen taug­li­chen Zitate.

  51. mark

    Mitarbeiter, die täglich später kommen, werden gebeten, scharf rechts zu gehen, damit sie mit den Kollegen, die nach­mit­tags früher gehen, nicht zusam­men­stoßen.

  52. Sebastian

    Wenn der Kuchen spricht,haben die Krümmel Pause.

  53. jahn

    Feierabend kannst du auch morgen noch machen.

  54. Anneliese Waigel

    Büroangestellte sind die schnellsten:
    Um 4 Uhr Feierabend und um 3 Uhr schon daheim

  55. chris

    für IT’s unab­dingbar: „Have you tried to turn it off and on?“

  56. Robert Waigel

    Früher habe ich mich vor der Arbeit gedrückt, heute könnte ich stun­den­lang zuschauen!

  57. Tine

    „Wie lange sind Sie nun schon bei uns, morgen mal nicht mehr mit einge­rechnet?“

  58. Sascha

    Praktikanten moti­viert man am Besten mit wenig Geld und vielen Überstunden.

  59. crille

    „Wer am Samstag länger bleibt darf am Sonntag auch erst um halb zehn kommen“

  60. C.

    Lieber spät als nie.

  61. Jürgen Siebert

    Die Verlosung ist beendet. Die 10 Gewinner werden gleich hier bekannt­ge­geben …

  62. Jürgen Siebert

    Die 10 Gewinner:

    Dirk Büchsenschütz
    Charly Krimmel
    Nora Warschewski
    Jens Klopfer
    Bernd Preuß
    Plamen Tanovski
    Mathias Bunkus
    Christian Berndt
    Andrea Schlosser
    Moritz Profitlich

Kommentarfunktion ist deaktiviert.

<em>kursiv</em>   <strong>fett</strong>   <blockquote>Zitat</blockquote>
<a href="http://www…">Link</a>   <img src="http://bildadresse.jpg">