So geht das aber nicht, Aral

Aral-Tankstelle Argentinische Allee, Berlin Zehlendorf

Weil Ihr die Sicherheit in den Tankstellen nicht in den Griff kriegt, dürfen Kunden mit großen Euro-Scheinen an euren Zapfsäule kehrt­wenden, um eine Bank zum Wechseln aufzu­su­chen. Solche Hinweise sollten Bundesbank bzw. Finanzminister unter­binden. Es schadet dem Ansehen einer Währung, wenn die Annahme bestimmter Banknoten prin­zi­piell verwei­gert wird.


30 Kommentare

  1. Heinrich

    auf dem nächsten steht wohl – aus sicher­he­ist­gründen könnnen wir kein bargeld annehmen! nutzen sie bitte die ARAL CARD!

  2. simon wehr

    Ich hatte mal in Kanada (auf dem Land) Probleme, mit Kreditkarte zu zahlen. Aus Sicherheitsgründen nähme er keine Kreditkarten mehr, sagte der Verkäufer. Als er dann gesehen hat, dass es eine Kreditkarte mit Foto war, gings dann doch …
    Aber ich frage mich schon manchmal, ob es denn soo schwierig ist, die paar Blüten von den echten Scheinen zu unter­scheiden?

  3. robertmichael

    bei aral geht es wohl eher darum genü­gend wech­sel­geld parat zu haben. das ist sicher ’ne menge an schein­chen wenn jeder mit ’nem 200er oder 500er zahlt. und anscheind bekommen sie es nicht auf die reihe das morgens mit dem tank­laster auch der bank­laster vorbei­kommt.
    karten­zah­lung ist eh viel besser :)

  4. Bjoern

    Ich bin hier in Hamburg manchmal in einer altein­ge­ses­senen Kneipe mit einer älteren Wirtin. Selbst mit Fünfhunderteuroscheinen kann man dort i.d.R. problemlos bezahlen … Als Wechselgeld kann man dann ja die zuvor einge­nom­menen Zweihunderter wieder loswerden.

    Und zu den Zweihunderteuroscheinen: Die kommen so auch manchmal aus den Geldautomaten – also wenn das dann nicht akzep­tiert wird, kann man Bargeld eigent­lich auch gleich abschaffen.

  5. Christian

    die meisten Blüten sind doch eh 50er. Nicht einmal Bahnautomaten nehmen noch große Scheine.

    Die Sicherheitsgründe würde ich aber trotzdem gerne mal erfahren. Explodieren die 200er in der Sonne?

  6. erik

    Immerhin sind die schild­chen aus der rich­tigen ARAL schrift gesetzt. Leider hält nämlich auch an ARAL tank­stellen allmäh­lich die ARIAL (ein buch­stabe mehr) einzug für alle mögli­chen hinweise. Die verstehen nicht, dass man solche firmen­schriften auf jedem drucker instal­lieren muss, sonst weicht das erschei­nungs­bild von unten langsam auf.

  7. Marc

    500 Euro = 1.000 DM wer schleppt schon soviel Bargeld im Alltag mit sich rum? 200 Euro = 400 DM schon eher. Aber sind dafür zwei Aufkleber nötig?

    Viel wich­tiger: wer hat nun die Aral Schrift entworfen? Vielleicht ein neues Gewinnspiel mit Tankgutscheinen, Jürgen?

  8. thomas

    WIE instal­liert man schriften auf einem Drucker, ich vermute mal Laserdrucker sind gemeint.

  9. microboy

    @ thomas

    einfach in den drucker-rom laden! so ging das zumin­dest frueher. auf dem rechner muss der font aber trotzdem auch instal­liert sein – ich denke das meinte erik auch.

  10. microboy

    eben beim extra-super­markt um die ecke gelesen: »Wir nehmen Pfandflaschen nur in handels­üb­li­chen Mengen (20 Flaschen bzw. 5 Kästen) zurueck!« Das find ich wirk­lich frech! Ob sie auch nur handels­üb­liche Mengen verkaufen? ;)

  11. Jens Kutilek

    »Ich will den Schein ja auch nicht wech­seln lassen, sondern damit bezahlen!« Wahrscheinlich gibt es zwei Aufkleber, damit man bei der nächsten Preiserhöhung den mit den 200ern abnehmen kann. Wenn eine Tankfüllung über 100 Euro kostet, kann man wohl schlecht was gegen 200-Euro-Scheine haben …

    Naja, genug geka­lauert, zurück an die Arbeit!

  12. Jürgen

    Schon mal einen Hummer voll­ge­tankt? Ich glaube, der hat 2 Tanks mit zusammen 160 Liter Fassungsvermögen. Eine Fahrt von Hamburg nach Berlin sollte man nicht ohne zwei 500-Euro-Scheine antreten ;-)

  13. Martin

    200€-Scheine sind eh‘ vom Aussterben bedroht: Am Automaten gibt’s sie nicht und am Schalter hier auch nur auf Bestellung.

  14. Marc

    O.K. beim nächsten Tanken heißt es dann: »Der Rest ist für Sie und ihren Laserdrucker plus Aral-Schrift« :-)

  15. hef

    In meiner Sparkassenfiliale (mit Menschen + Automaten) scheinen ohnehin größere Scheine als 50 € als Devisen zu gelten bzw. sind „zeit­schloss­ge­si­chert“. Ich geh’ halt dann immer an der Shell-Tankstelle vorbei und tausche in 100er um, manchmal krieg ich da sogar einen 200er!
    Womit man aber in dieser unsrer Bunzreplik wieder keine Bananen kaufen kann – und auf default food ange­wiesen ist … Überall ist Arial!

  16. Claudius Coenen

    Die Sicherheitsgründe können auch andere sein als Falschgeld.

    Wie robert­mi­chael tref­fend sagte ist es nicht schwer mit dem Tanklaster auch den Banklaster zu holen. Schlecht ist jedoch, wenn man dann morgens um 9 Uhr ausge­raubt wird.

    Eingenommenes Geld geht in vielen Tankstellen direkt in einen Tresor, in den die Angestellten nur kleine Dosen einwerfen können. Einnahmen kommen also auch nur begrenzt als Wechselgeld in Frage.

    Dennoch gebe ich der Aussage „schadet dem Ansehen einer Währung“ ein Stück weit Recht. Der erste Gedanke ist halt einfach „hmm… so viel falsch­geld?!“.

  17. david

    @Marc: LOL :-D

    @Erik: Jaja, du „alter Analogdesigner“… ;-)
    Hab ich dir eigent­lich schon in irgend einem Blog zum Geburtstag gratu­liert?! Ich glaube nicht! Peinlich, mit einer Woche Verspätung… aber besser jetzt als nie: Herzlichen Glückwunsch und alles, alles Gute zum Geburtstag nach­träg­lich! Ich wünsche dir noch viel Spaß im Büro und rund um den Globus – und vor allem, dass du nichts gegen deine Typomanie unter­nimmst, sondern noch viele schöne Fonts kreierst! :-)

  18. erik

    Viel wich­tiger: wer hat nun die Aral Schrift entworfen?

    Als ich bei WolffOlins 1976 anfing mich um deren deut­sche auftrag­geber zu kümmern (Bank für Gemeinwirtschaft, ARAL, VAG, Neckura, Faber Castell, Audi, Volkswagen et al) gab es erste skizzen für eine schrift zwischen DIN und Univers, blau und weiss wie die deut­schen auto­bahn­schilder. Es waren nur die schmalen ziffern da für die preise an den tank­stellen. Ich hab dazu ein alphabet skiz­ziert und die rein­zeich­nungen kamen dann von den kollegen bei WolffOlins.
    Im laufe der nächsten jahre haben alle mögli­chen leute dort immer wieder neue schnitte gezeichnet, die dann per repro auf foto­satz gebracht wurden, genau wie die BfG schrift, die ich als erste über­haupt bei URW digi­ta­li­sieren liess. Die glei­chen leute bei WO haben auch ein komplettes alphabet der PT 55 (später Meta) mit blei­stift gezeichnet von meinen ersten skizzen für etwa 40 zeichen. Dieses alphabet habe ich wiederum für das digi­ta­li­sieren mit Ikarus bei Stempel AG vorbe­reitet und im laufe der arbeit korri­giert. Diese meine blei­stift­zeich­nungen habe ich zum teil noch.

  19. reklamebastler

    ist doch wurscht.
    in deutsch­land haben die bürger eh
    weniger im geld­sa­ckerl.
    bestes beispiel die banko­maten in öster­reich und deutsch­land. in öste­reich gabs 2003 10-200 euro scheine. in deutsch­land fängst bei 5 euro an.
    armes deutsch­land…

  20. robertmichael

    … kann man Bargeld eigent­lich auch gleich abschaffen.

    bitte, ja. wo muss ich unter­schreiben?
    von mir aus können sie dann cover­auf­drucke mit geld­schein­mo­tive auf die plas­tik­karten drucken, ähnlich wie mp3-cover für den iPod. burger­king nimmt übri­gens keine karten, ich glaube mcdo­nalds auch nicht, bei uns jeden­falls. :( das nervt mich jedesmal das eine der welt­größten firmen es nicht schafft kredit­karten anzu­nehmen.

  21. Thomas

    Also die Annahmeverweigerung von 200-€- und 500-€-Scheinen hat nichts mit Falschgeld zu tun, sondern eher wie anfangs schon erwähnt mit dem Wechselgeld. Normalerweise ist es so, das ein Kassierer aus Sicherheitsgründen nicht mehr als 200 – 300 € in seiner Kasse hat. In regel­mä­ßigen Abständen wird dieses Geld gezählt und alles was über den Anfangswert hinaus­geht in einem Tresor gebun­kert. Was macht nun aber dieser Kassierer, wenn ein Kunde kommt, für ca. 50 € getankt und nur einen 500-€-Schein dabei hat? Keine EC-Karte, keine Kreditkarte. Da ist guter Rat teuer. Um solche Situationen zu vermeiden, haben viele Tankstellen eben beschlossen, keine Scheine über 100 € anzu­nehmen.
    Und bevor einer fragt, ja ich habe mal an einer Tankstelle als Kassierer gejobbt ;)

  22. Ivo

    Das mag viel­leicht für die Tankstellen einleuch­tend sein, für den Kunden ist es das nicht, Thomas. Ich kann doch als Tankstelle nicht nur 200 Euro in der Kasse haben. Das kann ich vom Zeitungskiosk viel­leicht erwarten, dessen durch­schnitt­li­cher Verkaufspreis um die 2-3 Euro liegt. Nicht jedoch bei einer Tankstelle, wo man fast immer über 50 Euro liegt. Nein, da muss ich Jürgen absolut Recht geben. So gehts nicht.

  23. Thomas

    Wie gesagt, das ist gängige Praxis. Bei mehr als 400-500€ Euro in der Kasse wäre das Risiko einfach zu groß. Das kann sich kein Pächter leisten. Aber es hapert natür­lich an der Kommunikation. Einfach so zwei Piktogramme ohne ausrei­chende Erklärung reicht nicht aus. Aber wer liest schon längere Texte an einer Tankstelle? ;)

  24. Jürgen

    Also Thomas, jetzt mal ein biss­chen gerechnet. Einmal Volltanken kosten zwischen 50 und 100 €. Eine gut besuchte Tankstelle kassiert pro Minute einen Volltanker ab, macht 500 € nach sieben Minuten. Rennen die Kassierer 8 mal in der Stunde zum Tresor? Die Umsätze hängen doch nicht von der Größe der Scheine ab. Das Geld fließt in Strömen, aber bitte nur in kleinen Scheinen …
    Nichts gegen Sonderregelungen für die Nacht oder an Sonntagen … aber die muss man nicht per Schilder zum Gesetz erheben.

  25. Ivo

    Wie gesagt, das ist gängige Praxis.

    Das ist ja eben das Schlimme. Andererseits, wenn – wie du sagst – die 200er [und dann auch die 500er erst Recht?] vom Aussterben bedroht sind, dürfte es eh nicht so oft vorkommen, dass jemand damit bezahlen will. Insofern schaden die Hinweisschilder nicht nur der Währung, sondern auch dem Benzinladen. Überflüssig, das Ganze.

  26. Stefan

    Wie viele Blüten im Wert von 200 bzw. 500 Euro gibt es? Wie oft möchte eine Kunde mit einem solchen Schein zahlen? Wie oft am Tag wird eine Tankstelle über­fallen?

  27. Jürgen

    Ich tippe mal:
    10.000 Kontakten mit dem Warnhinweis stehen gegen­über
    • 0 Blüten
    • 10 Versuche mit 200 oder 500 Euro zu bezahlen
    • 0,05 Überfälle

  28. Burckhart Seifert

    Wo ist an so ’ner Tanke eigent­lich die Absaugvorrichtung, um den Sprit blasen­frei und trop­fen­genau wieder herzu­geben, wenn ich nach dem Befüllen an der Kasse stehe und bestürzt fest­stelle, nur mit einem großen Schein bezahlen zu können?

  29. Norbert H.

    Wenn ich die Kommentare zu den oben gese­henen Aufklebern sehe, frage ich mich echt ob ihr alle so beschränkt seit, oder es nicht verstehen wollt.
    Ich arbeite an einer Aral Tankstelle. Kann sich eigent­lich jemand vorstellen um wieviel das Risiko steigt über­fallen zu werden, wenn jeder der Meinung ist zur Aral Tanke fahren zu können weil die ja immer reich­lich Bargeld in der Kasse haben um 200er und 500er zu wech­seln?
    Denkt mal darüber nach!

  30. judansi

    Ich arbeite bei Aral. Es ist Vorschrift nicht mehr als 500 € in der Kasse zu haben. Deshalb können und dürfen wir keine 200ter und 500ter wech­seln. Ausserdem kommen jetzt schon immer wieder Deppen die 5 Brötchen oder ne Schachtel Zigaretten mit einem 100ter bezahlen. Das nervt total. Nur weil der 1. bzw. der 15. eines Monats ist muss man sein Kleinkram doch nicht mit den grossen Scheinen bezahlen. Denkt doch mal nach. Schließlich kann man an den Automaten auch angeben in welcher Stückelung man das Geld haben will. In 98% klappt das auch.

Kommentarfunktion ist deaktiviert.

<em>kursiv</em>   <strong>fett</strong>   <blockquote>Zitat</blockquote>
<a href="http://www…">Link</a>   <img src="http://bildadresse.jpg">