Schon wieder neues Opel-Logo [Update]

Opel_logo_blitze

Mit Blitzen und Funkenschlag präsen­tiert Opel seit heute den Besuchern der Website www​.opel​.de ein neues Logo und einen neuen Slogan. Im Januar 2007 führte Opel erst den stark drei­di­men­sio­na­li­sierten und glän­zenden Blitz auf Ring ein, der seit 2002 im Einsatz war (siehe Designtagebuch Neues Opel-Logo). Bei der Vorstellung des Insignia im Mai 2008 kündigte sich die nächste Überarbeitung an: der Firmenname wurde in die brei­tere Umrandung des Blitzes inte­griert (siehe Fontblog Insignia bringt neues Opel-Logo). Nun, mitten in der Debatte um die Zukunft der Marke, hat Opel sein Firmenemblem für den Online- und Printeinsatz aber­mals rund­erneuert.

opel_vorher_nachher

Auch der Claim »Entdecke Opel« wurde beer­digt. »Wir leben Autos« lautet seit heute die Devise in der Werbung. Die Aussage knüpft an die Aktionen der Mitarbeiter an, die in den vergan­genen Monaten in gelben »Wir sind Opel«-Shirts immer wieder für die Zukunft von Opel demons­triert hatten.

Während die Konkurrenz die Halbwertszeit ihrer Slogans in Jahrzehnten bemisst, tüfteln die Opel-Werber alle Jahre wieder neue Durchhalteparolen aus. Der 1990 erson­nene Leitspruch »Freude durch Technik« musste schon 1994 für »Wir haben verstanden« weichen. 2002 folgte »Frisches Denken für bessere Autos«, ein Losung, der auch intern bald als so abson­der­lich galt, dass es die GM-Tochter seit Ende 2007 mit »Entdecke Opel« versuchte.

[Update] Das Logo wurde entwi­ckelt von Interbrand gemeinsam mit der Opel-Designabteilung. Für den Claim zeichnet McCann Erickson verant­wort­lich. Mehr zum Rebranding und der beglei­tenden Kampagne bei Horizont​.Net …


29 Kommentare

  1. robertmichael

    lächer­lich. durch das ganze hin und her stärkt man eine marke nicht gerade, vorallem dann nicht wenn sie schon am boden liegt. ich finde es erstaun­lich das für sowas schwach­sin­niges geld ausge­geben wird, wenn die firma an der exis­tenz­grenze knab­bert. was sollen die mitar­beiter davon halten? da wird geld für etwas raus­ge­worfen, was keinen weiter hilft. ‚Durchhalteparolen‘ trifft es eigent­lich schon sehr gut.

  2. ole

    … dann wird Opel eben mit einem neuen Logo (was im übrigen das Chom der Marke Audi ausstrahlt) und einem neuen Spruch im cana­disch-öste­rei­chisch-russisch-ameri­ka­ni­schen Sumpf stecken­bleiben, natür­lich erst nach der Wahl und unter Versenkung von Milliarden unseren Geldes (Steuern) … ich würde Opel auch kaufen, wenn man mir 4,5 Milliarden dazu­gibt …

  3. till1

    vermu­tung 1: der prozess läuft schon länger als der „offi­zi­elle start“ der wirt­schafts­krise. ergo ist das geld eh teil­weise schon ausge­geben.

    vermu­tung 2: über­lebt opel die nächsten monate, so ist das neue zeichen auch eine markie­rung des neuan­fangs. meines erach­tens wirkt es durch den stär­keren kontrast und neue form des rings sowie den schlan­keren blitz kräf­tiger und aggres­siver – würde also zum „gestärkt aus der krise“ passen. über­lebt opel die nächsten monate nicht, müssen keine medien/automarkierungen/händlerschilder neu produ­ziert werden, produ­ziert also auch keine zusätz­li­chen schulden.

  4. till1

    und off-topic: warum die bundes­re­gie­rung sich über­haupt so stark für magna macht, bleibt mir auch weiterhin schlei­er­haft.
    diese ganzen firmen­ret­tungen sind seltsam, wäre es nicht sinn­voller, mit den inves­tierten milli­arden den mitar­bei­tern umschu­lungen und fort­bil­dungen zu finan­zieren statt marode konzepte wie ramschige kauf­häuser über ein paar monate zu retten?

  5. Arne

    Dieses Flash-Intro der Opel-Webseite wird auch als TV-Werbespot verwendet. Beim Einblenden des neuen Slogans im TV-Spot wurde, soweit ich das sah, zuerst »Wir leben« und nach einer kleinen Pause kam »Autos« hinzu. Fand‘ das sehr Interessant, so scheint die Marke auch nach außen zu kommu­ni­zieren: Uns gibt es noch, »wir leben«, wir machen weiter …

  6. R::bert

    Die Proportionen gefallen mir jetzt besser. Aber der Blitz passt formal nicht mehr zum Relief des Ringes. »Opel« auf den Ring zu qute­schen, finde ich nicht so gut, da 1. die Lesbarkeit leidet und 2. die Bildmarke an Qualität verliert.
    Jetzt wird immer deut­li­cher, dass der Chromeffekt immer infla­tio­närer Anwendung findet und sich die neuen Audi-Ringe in keinster Weise positiv von der Masse abheben.

  7. geschmackspolizeioberkommissar

    ziem­lich retro das logo … neuan­fang; besin­nung zu opel’s wurzeln. reine vermu­tung. alles gute, opel.

  8. HD Schellnack.

    Bin ich der einzige, in dessem Kopf zu diesem Webclip (macht man sowas eigent­lich heute noch?) die ganze Zeit der Flash-Gordon-Titelsong von Queen lief?

    Das neue Logo wirft mich nicht um – trotzdem viel Glück an Opel, die Firma wird es brau­chen.

  9. philipp

    Und ich lebe öffent­li­chen Personennahverkehr.

  10. chem

    Wir leben Auto

    Wie kann man denn Auto leben? Ist das der neue life­style von dem ich keine Ahnung habe. Beschreibt das etwa eine Verbrauchreduzierte Betriebsart? Oder dass die eigene Haut auch irgend­wann mal Leder sein könnte?
    Zuerst dachte ich, ich würde „Wir lieben Auto“ lesen. Wahrscheinlich ist das auch die dahin­ter­ste­ckende Absicht. Darunter zumin­dest kann ich mir etwas vorstellen. Und naja „Wir lieben Auto“ hinzu­schreiben, auch wenn man es meint, wär ja lang­weilig.

    Wie auch immer, langsam hängt mir dieses ganze Opel-Gequatsche zum Hals raus – und trotzdem schreib ich jetzt gerade was dazu…

    Dazu sage ich nur: ich sterbe opel

  11. Jo

    gran­dioses Logo. Sehr clever den Opel-Schriftzug in die obere Rundung einzu­passen. Erinnert mich bei klei­neren Abbildungsgrößen wie der auf der Website an 4 kleine tote Fliegen, die ihr Leben bei einer Autobahnfahrt an der Front eines Opels lassen mussten.

  12. Sinuslift

    Also ganz im Ernst: Finde das Logo besser als das vorhe­rige. Diese Schlagschatten war so schreck­lich… Ich frag mich echt wer so einen Unsinn verzapft hat.. das Neue ist auch nicht der Hammer, aber auf jeden fall besser… Wenigstens haben Sie nicht was GANZ NEUES gemacht…

  13. hef

    Hab ichs doch richtig vermutet: Man will den „neuen Leitsatz“ mit uns teilen, wie Carl-Peter Forster, der Shareman von Opel Europa, in seinem beispiel­haften Video auf der Site zugibt. Jedes der drei Worte erklärt er uns. Und er spricht es aus: „In unseren Fahrzeugen geht es nicht allein ums Fahren!“
    Nun hat meine Generation das Zeugen zwar damals im Käfer geübt, aber mitt­ler­weile haben wir doch alle Rückenschmerzen und ein Bett zu Hause.
    Außerdem: Hören sich die Blitze nicht zum Teil an wie unan­stän­dige Körpergeräusche? Das wird doch nicht das Zeichen dafür sein, dass Opel noch lebt…

  14. aleks

    ehem… hamse das neue logo nich schon watt länger?
    im abspann bei den tv-spots sieht man das schon seit 1 – 2 monaten…

  15. michael jackson

    Besser wäre doch der Claim: Wir leben noch.

  16. robertmichael

    das logo funk­tio­niert aufgrund der spie­ge­lung und dem eingeprägtem/ausgestanztem OPEL-schriftzug auch nur auf schwarz, oder? auf der webseite, auf grauem fond verliert es seine wirkung.

  17. kptn

    fein. immer schön geld für design raus­kloppn. wir haben zu danken.

  18. The Brand

    MZ : Handwerklich einfach schlecht ! Wie kann man nur einen Schriftzug IN die Bildmarke inte­grieren ? Was passiert denn wenn mann das ganze auf kleinen Anwendungsgrössen skaliert ? Dann bleibt von „Opel“ leider nicht mehr viel übrig. Opel hätte in unklaren Zeiten um so mehr ein „klares Zeichen“ setzen sollen.
    CD

  19. Der Rüsselsheimer

    fein gemacht Opel… Milliarden Steuern verschwenden und vor dem Untergang noch das Logo aufpep­peln. Hier mit schwarzen Grund erkenne ich wenigsten was es sein soll, auf der Opel Webseite habe ich gedacht das sind 4 Einschusslöcher oder Flecken auf dem Bildschirm. Was der Neustart bringt werden wir sehen, wenn es nach der Marktwirtschaft geht wäre das Werk bereits abge­rissen, hoffe Ihr bedankt Euch auch bei der Wahl entspre­chend und macht nicht das Kreuz am falschen Platz… !!! Und wenn Ihr Geld braucht, dann sagt Bescheid, zahle gern mehr Steuern für solche Projekte

  20. Iwo Randoja

    „Wir leben Autos“ soll als Claim wohl ähnlich rüber­kommen wie „Wir lieben Lebensmittel“ von EDEKA. Über beides muss ich als Texter und Konsument eher lachen, als dass es mich von Markenwerten über­zeugen würde. In die gleiche Kategorie (wenn nicht sogar eine Stufe schlimmer) gehört „Leistung aus Leidenschaft“ der Deutschen Bank, der zu den Top-Schenkelklopfern zählt. Es bleibt dabei: Von 10 Claims sind 9 so schlecht und nichts­sa­gend, dass man gut und gern auf sie verzichten könnte (oder sind es 99 von 100?).

  21. Christian

    In der FAS waren zwei ganz­sei­tige Anzeigen nach­ein­ander geschaltet. Erste Seite: »Wir leben«, zweite Seite: »Wir leben Autos«.
    Ich war bei der ersten Seite sehr ergriffen des Pathos wegen in der Aussage. Klang stark nach Kriegsüberlebenden, nicht nach Leidenschaft. Ich fand den Claim davor mit dem frischen Denken auch schon arg gewollt, und beide über­zeugen mich nicht.

  22. HD Schellnack.

    Etwas schade finde ich, das Opel nicht nur unwei­ger­lich tech­nisch hinter anderen Marken hertrip­pelt, sondern hier eben auch visuell. Was jetzt Not täte, wäre ein visio­närer Neuauftritt, der sich völlig von allem anderen in der Branche abhebt – und der eine Idee von Opel morgen vermit­telt. Die derzei­tigen Fahrzeuge sind relativ nichts­sa­gende Kisten, man müsste eine Idee kommu­ni­zieren, dass es jetzt sehr schnell sehr viel indi­vi­du­eller und ökolo­gi­scher wird. Ob das so wird (oder nicht eben doch nur um tech­no­lo­gie­transfer nach Russland und Geldtransfer in die USA), sei dahin­ge­stellt. Aber das Design sollte jetzt eine Marschrichtung vorgeben, sollte völlig weg von dem Me-Too. Den Blitz sollte man unbe­dingt lassen, und sicher darf man über­legen, woher Opel als Malocherauto in den 60er und 70er Jahren die Kraft bezog – alles andere muss Neu sein. Und bitte weg mit den Kunstnamen bei den Autos.

  23. Oliver Adam

    @HD:

    Das ist exakt meine Meinung!

  24. Oliver Adam

    @21:

    Ich finden diesen Mitleidsweg grund­ver­kehrt. Niemand will ein Looser-Auto kaufen, wirk­lich: niemand. Ich fürchte, Opel ist auf dem Holz(mann)-Weg …

  25. HD Schellnack.

    Um gleich mal den Wind aus dem Argument, Designer würden nur über Logos debat­tieren, zu nehmen.
    Design ist im Automarkt extrem wichtig. Das ist nicht neu – aber es ist beispiels­weise im Erfolg von Mini (oder auch dem Fiat 500) sehr spürbar. Die Verzahnung von Marketing, Industriedesign und anderen desi­gnaf­finen Disziplinen hat BMW da eigent­lich für ein seiner­zeit tech­nisch eher etwas impro­vi­siertes Fahrzeug (Getriebe, Motoren) einen unglaub­li­chen Erfolg beschert. Nachdem ich jahre­lang keinen FIAT auf den Straßen wahr­ge­nommen habe, ist der 500 plötz­lich fast allge­gen­wärtig (und brutal vom Mini abge­schaut, aber so what). Und beide Autos haben nicht mal ein über­zeu­gendes tech­ni­sches Zukunftskonzept.

    Heißt so schnell wie möglich ein Neuaufstellen in Sachen IndustrieDesign, Marketingdenken und natür­lich Print/Web/TV.

    Die gegen­wär­tige Übernahmesituation ist eine selt­same, wacke­lige, unsi­chere und mit Widerhaken besetzte Sache – aber das heißt noch lange nicht, dass die Marke nicht zu retten wäre. Sie müsste jetzt nur echt schnell und hart und entschieden wollen.

    Und es könnte sogar Spaß machen.

  26. Christian

    Bei Opel muss ich leider immer an Fahrertüren denken, die wieder zu fallen und dabei die Füße einquet­schen, wenn man sie nicht ganz weit aufstößt. Eine Krankheit, die leider nach wie vor bei vielen Modellen durch­schlägt.
    Einen Opel kauft man sich, wenn man auf den Preis achtet. Dann denkt man sich: na gut, geht halt auch. Wenn man es hinbe­käme, diesen Punkt cool zu gestalten, wäre man schon einen Schritt weiter. Ich wüsste aber gerade nicht so genau, wie das gehen kann.

  27. KurtE

    Also apropos Autokunstnamen:
    Ich warte auf den „Opel Subventionator“. Da könnte dann der jetzige Blitz als S ausge­formt sein.(Ähnlich dem Sachsenring-Logo).
    Die vier Buchstaben im Ring können auch Platzhalter für weitere Worte sein. MAGMA, LADA oder gar GAZ. GAZ hattte mit dem Pobeda ja schon einmal ein Auto auf Opel-Basis am Start. Und es geht die Fama, daß die ersten Moskwitsch auch von Opel-Technologie profi­tiert haben. Damals aller­dings als Reparationsleistung aus Zwickau mitge­nommen.

  28. Sanddorn

    Mir hat damals die Opel on Rails* Kampagne am besten gefallen.

    *„Fährt wie auf Schienen“

  29. dysgnathie

    wirds jetzt nicht mal wieder zeit für ein neues ? ist ja auch schon 2 Jahre her.. haha­haha..

Kommentarfunktion ist deaktiviert.

<em>kursiv</em>   <strong>fett</strong>   <blockquote>Zitat</blockquote>
<a href="http://www…">Link</a>   <img src="http://bildadresse.jpg">