Nichtlesen #25: Agentur-Battle!

Berlin, 20. Mai 2011. Erwarten Sie, liebe Nichtleserinnen und Nichtleser, nichts gerin­geres als einen knall­harten Showdown, einen Kampf der Titaten der Branche! Es treten an: Scholz & Friends Group versus Auweier Unhold & Partner.

AGENCIES … let’s get ready to ruuuuuuuumble!

Aber zunächst ein Wort zur Vorgeschichte. Kürzlich weilte Herr Grabowski bei einer Veranstaltung zu Besuch in den neuen Räumlichkeiten von Scholz & Friends, wobei ein paar inter­es­sante Schnappschüsse entstanden sind. Denn bekannt­lich logiert die Agenturgruppe inzwi­schen in einem komplett neu errich­teten Areal namens Hackesches Quartier, dessen Lage gerne mit »mehr Mitte geht nicht!« (Anm. d. R. »… hüstel …«) beschrieben wird.

Schon vom Eingangsbereich (siehe Abb.) war Herr Grabowski begeis­tert. Zitat: »Sieht do’ super aus! Stabil modern und einla­dend, aber auch Respekt gebie­tend. Und die Lage erst mal: Holla die Waldfee, ist dis zentral heute hier wieder hier am Hackeschen Markt! Mehr Mitte geht nicht, würde ich mal sagen.«

(Anm.d.R.: Zum Glück ist Herrn Grabowski die Assoziationskette »Litfass-Platz – Litfasssäule – Reklame – Werbung – große Agentur« anschei­nend entgangen, sonst hätte er sicher einen Witz auf »Brüller«-Niveau daraus gebaut. Wir begrüßen diese Unterlassung sehr.)

Sodann kam unser Agenturchef auf Fremdagenturbesuch auch im Gebäudeinneren (siehe Abb. unter­halb) aus dem Staunen nicht heraus. Zitat: »Weiß ich doch, was das ist! Das kenne ich doch von U- und S-Bahn-Stationen. Das ist nämlich Rolltreppe! Und ich fahre gerne Rolltreppe.«

Nachdem dann diverse stan­des­ge­mäße Panorama-Blicke aus den höheren Etagen auf den Fernsehturm am Alex und die Skyline von Berlin oder so (Anm. d. R. Sie dürfen jetzt applau­dieren.) absol­viert waren, entdeckte Herr Grabowski ein Detail, das ihn final beein­druckte. Zitat: »Award Management, ick flipp aus! Ne eigene Abteilung nur für die Organisiere von die Award-Einreiche. Verdammt, diese coolen Säue! Ich gebe zu: Dit ham wa nicht bei uns zuhause bei die Auweiers. Mann, Mann, Mann … da sind die uns voraus. Meinen Respekt!«

Aber damit war Grabowskis Ehrgeiz geweckt und er beschloss, den Schwanzvergleich mit der Scholz & Friends Group anzu­nehmen. Dies konnte aller­dings nicht über die direkte Messung der Größe und Mittigkeit der jewei­ligen Agentur-Zentralen laufen, denn bekannt­lich logiert die Werbeagentur Auweier Unhold & Partner im Café Wirelässig in Berlin-Schöneberg (am Tresen rechts, Tisch 1 bis 4). Das aber nicht etwa, weil man sich bei Auweiers so ein Headquarters-Baby nicht leisten könnte. Selbstverständlich könnte man. Vielmehr gebietet es die Mentalität von Auweier Unhold & Partner, auf einen solchen Gebäude gewor­denen Traum vom Angekommensein in der fetten S-Klasse (siehe letztes Jahrhundert) ganz bewusst zu verzichten. Denn sie sind begeis­terte Anhänger der etwas welt­fremden Idee, nach der man den sterilen Bombastizismus, mit dem sich Scholz & Friends da an den Hackeschen Markt hinge­neun­zi­gert hat, für eine Art Abgesang auf eine längst unter­ge­gan­gene Epoche hält. (Anm. d. R. Seltsame Ansichten haben die da manchmal bei den Auweiers …)

Willkommen in Herrn Grabowskis Chalet

Jedenfalls, in Ermangelung einer Firmenzentralen-Retourkutsche, kontert Herr Grabowski daher mit einer exklu­siven Homestory. Wie Sie sehen, hat er im privaten Bereich über­haupt keine Hemmungen, es amtlich protzen zu lassen. Die folgenden Bilder aus seinem Chalet bei Klein-Gastrow in der Hackemark durfte unser Redakionsfotograf kürz­lich aufnehmen; und zwar nicht irgendwie, sondern mit seiner Kamera! Lesen Sie dazu Herr Grabowskis Schilderungen zu seiner, wie er es nennt, »kleinen Ferienhütte«.

(Abbildungen: Corbis RF via ZOOM, Corbis RF vie Zoom)

(Abbildungen: Corbis RF via ZOOM, Corbis RF via Zoom)

(Abbildungen: Corbis RF vie ZOOMCorbis RF via Zoom)

(Abbildungen: Corbis RF vie ZOOMCorbis RF via Zoom)

(Abbildung: Corbis RF vie ZOOM)

Herzlichen Dank für die Homestory, Herr Grabowski! Und damit kommen wir auch schon zum Ergebnis der großen Agentur-Battle: Ein Voting unter 500 vor Veröffentlichung dieses Beitrags befragten Fontblog-Lesern fiel eindeutig aus: 83 % sind heiß auf den Praktikumsplatz »Award Management« bei Scholz & Friends (siehe Abb. links) und immerhin 77 % möchten nicht in Grabowskis Chalet wohnen. Damit ist der Zweikampf entschieden. Unter allen Teilnehmern des Votings haben wir 10 Freifahrten mit der Rolltreppe am Litfass-Platz 1 verlost. Viel Spaß!

Michael Bukowski

Fotos Litfaß-Platz 1, Rolltreppe, Award-Management von Martin Oetting: veröf­fent­licht nach CC-Lizenz.


<em>kursiv</em>   <strong>fett</strong>   <blockquote>Zitat</blockquote>
<a href="http://www…">Link</a>   <img src="http://bildadresse.jpg">