Gottes Wort in neuem Gewand

Das Designbüro Crush in Brighton wurde mit der Gestaltung einer Taschenbuchausgabe der Bibel beauf­tragt. Die Kreativen haben das Briefing so verstanden: »Wir standen vor der schwie­rigen Aufgabe, ein frisches, neues Äußeres für die Bibel zu schaffen um sie zum Sommer-Bestseller zu machen. Unsere Illustrationen machen dieses Buch zum amtli­chen Saison-Accessoire für wasch­echte Christen.«

Wie inter­pre­tiert Ihr die Zeichnung?


58 Kommentare

  1. enrik

    “Wie inter­pre­tiert Ihr die Zeichnung?”

    Ziemlich pessi­mis­tisch…

  2. IngoJ

    Hmm pessi­mis­tisch dahin­ge­hend, dass der Visuelle Ausgleich fehlt- Irgendwie kommts mir so vor, wenn ich mir das Bild so länger ansehe, dass die untere Hälfte (Hölle) mehr Gewicht hat- Geometrisch bestimmt die Mitte aber die Mittellinie hätte auch etwas nach unten rutschen können, so dass es optisch gleich­wer­tiger wirkt.

  3. Max

    Ich frage mich eher wieso Adam in der Hölle raucht.

  4. Pascal

    Ich finde es irgendwie witzig, aber nicht wirk­lich gut, zu sehr Deko zu wenig Inhalt…

  5. Murphy

    @Max: Außerdem schweben sie in der Hölle ein wenig und sind deut­lich korpu­lenter. Was will man uns damit sagen? Tabak, Völlerei und fehlende Bodenhaftung sind Teufelszeug?

  6. jAnsen

    mhh… das wurde in “the ceation” (die gestalten, glaub ich) stil­si­cherer umge­setzt.
    sieht schon schön aus, aber eben auch sehr gene­risch.

  7. jAnsen

    “the crea­tion” meinte ich.

  8. flo

    mmh, grau­en­voll.

  9. Harki

    Daß der Eva auch noch Feigenblätter vor die Möpse gebeppt werden, das hätt’s zu Dürers Zeiten nicht gegeben.

  10. Simon Wehr

    Es hätte aber auch span­nen­dere Geschichten gegeben, die man als Bildidee hätte nehmen können. Paradies ist nun so ziem­lich das Allererste, an das man beim Stichwort »Bibel« denkt …
    Aber viel­leicht ist auch gerade deswegen dieses Motiv gewählt worden?

    Ja, und innen­drin? Bibelumschlag als Bestseller ist eine Sache. Bibeltypografie als Bestseller sicher nochmal um Längen schwie­riger.

  11. Janik

    Implizit ist für mich leider auch das ewige “Norden gut – Süden schlecht” (oder mit anderen Worten, “Hell gut – Dunkel schlecht”).
    Das haben die wahr­schein­lich schlicht über­sehen. Aber ich finde man muss sich (grad wenn man heut­zu­tage die Bibel rede­signt) schon über solche Dinge im Klaren sein.

    Ganz abge­sehen davon, hängen mir diese ewigen Vektor-Zeichnungen mit Verläufen langsam zum Hals raus.

  12. Tobias

    Bin ich blind, oder stimmt auf der Höllenseite das Layering bei den Feigenblättern nicht?

  13. TheMaverick

    Also für mich wirkt dieser Spiegeleffekt eher so, als wenn oben alles schön und toll ist, aber wenn adam und Eva am Wasser stehen und man sie durch einen Spiegel (Wasserfläche) sieht, das sie eigent­lich doch nur in der Hölle sind. Es wirkt wie in Filmen wenn man eine Person normal anschaut ist alles ok aber im Spiegel sieht man den eigent­lich Dämon mit verzerrtem Gesicht.

  14. Vroni

    Das ist Leben und Tod.
    Unten tote Bäume ohne Blätter, Spinnweben, das ist gothic pur. Warum das aber in Rot ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Rot steht für Feuer, Aktivität. Da liegt anschei­nend der “Fehler”/Widerspruch in der Illustrations-Symbolik. Oder was will uns der Künstler damit sagen. Der leben­dige Tod?

    Nicht Hölle.
    Der Kathole sieht die Hölle tradi­tio­nell mit Feuer und gequälten Leibern. Aber nur. Sehr lebendig das eigent­lich, denn da wird geröstet und geschrien.

    Grüße :-)
    Bin auch grad mal wieder auf’m Bibel-/Mittelalterschrifttrip mit einem Blogeintrag^^.

  15. Nata

    leider sieht man, dass sich die Gestalter über­haupt nicht tief­gründig mit der Bibel beschäf­tigt haben.
    Stattdessen haben sie Klischees und teils falsche Meinungen benutzt.
    Z.B. warum sollten nicht auch dicke Menschen ins Paradies.
    Wenn man die Bibel liest wir man schnell merken das es haupt­säch­lich um das geist­liche und seeli­sche Leben geht.

    Außerdem empfinde ich die Farben im Paradies zu kalt.
    Wer will denn dann in so ein Paradies?

  16. tom

    Ich sehe da auch eher die Spiegelung des Lebens, also unten der Tod. So würde es jeden­falls für mich Sinn machen.

    Aber wahr­schein­lich ist es eher die Paradies/Hölle Symbolik die dort wieder einmal bemüht wurde.

  17. albi

    also, von der gestal­tung bin ich hin und herge­rissen. auf der einen seite find ichs gut das alte buch optisch ein biss­chen aufzu­peppen, auf der anderen seite sind solche grafiken sehr weit verbreitet und nix neues. zum inhalt kann ich nur sagen, das es sich wohl um adam und eva im para­dies handelt. die beiden sind bei gott und denen gehts es prima. die sonne scheint, die ziege gibt milch, leben pur.
    und auf der anderen seite die hölle. das rot soll wohl das feuer symbo­li­sieren. ja, und weil adam raucht, und wahr­schein­lich schlimme schlimme sachen gemacht hat (eine frucht gegessen) ist er dort mit eva gelandet. dort gibts keine ziegen mehr die milch geben, es ist uner­träg­lich heiß, ja und auch die pflanzen sind tot.
    gut und böse in seiner schreck­lich schönsten form. tue gutes, dann gehts dir gut – tue böses und du landest in der hölle! zumin­dest von der aussage ist dieses bild im theo­lo­gi­schen mittel­alter – ein paar jahre vor martin luther – anzu­si­deln. das bild wird dem inhalt dieses buches (zumin­dest dem hinteren teil, das neue testa­ment) nicht gerecht. ist da auch ein bestell­schein für ablass­briefe drin?

  18. NFK

    Zur Auffrischung: Adam und Eva landen nicht in der Hölle. Sie werden aus dem Garten Eden vertrieben, in dem es keine Fortpflanzung, aber auch keinen Tod gibt – so schön kann das Leben sein, wenn es nur unbe­wußt ist!
    Sie essen aber vom Baum der Erkenntnis und erlangen so die Fähigkeit zum Unglücklichsein.

    “3,16 Zu der Frau sprach er: Ich werde sehr vermehren die Mühsal deiner Schwangerschaft, mit Schmerzen sollst du Kinder gebären! Nach deinem Mann wird dein Verlangen sein, er aber wird über dich herr­schen! 3,17 Und zu Adam sprach er: Weil du auf die Stimme deiner Frau gehört und gegessen hast von dem Baum, von dem ich dir geboten habe: Du sollst davon nicht essen! – so sei der Erdboden verflucht um deinet­willen: mit Mühsal sollst du davon essen alle Tage deines Lebens; 3,18 und Dornen und Disteln wird er dir sprossen lassen, und du wirst das Kraut des Feldes essen! 3,19 Im Schweiße deines Angesichts wirst du [dein] Brot essen, bis du zurück­kehrst zum Erdboden, denn von ihm bist du genommen. Denn Staub bist du, und zum Staub wirst du zurück­kehren!”

  19. Liz

    Das Beste was der Bibel passieren könnte. Hätten sie einen stil­si­cher­reen Illustrator ins Boot geholt, wäre es perfekt.

  20. NFK

    Die Reflexion auf der Wasserfläche steht dann wohl buch­stäb­lich für die Fähigkeit zur Reflexion. Also Bewußtsein, Erkenntnis.

  21. Peter Marquardt

    Zumindest Wollust und Völlerei seh ich schonmal, aber eine Darstellung der sieben Todsünden ists wohl nicht. Für Himmel und Hölle halte ich es auch nicht. Paradies vor und nach dem Rausschmiss wirds auch nicht sein, sonst hätten sie unten keine Feigenblätter mehr…
    Also es gibt ein paar Dinge, die es auf den ersten Blick darstellen könnte, bei näherer Betrachtung aller­dings dann wieder nicht. Ich würde (wohl­ge­merkt als nicht sehr bibel­fester Mensch) mal behaupten, dass da wenig Tiefe hinter steckt sondern es ihnen haupt­säch­lich ums Styling ging. Letzteres ist aller­dings Geschmacksache, mir gefällt es nicht.

  22. Micha

    Da will ich mal einen Gegenpunkt zu diesem ganzen Rumgemäkle setzen. Ich finds toll. Und zwar einfach deswegen weils was ganz anderes, frisches ist. Uralter Inhalt, modernes Cover. Hat was. Um Details können sich die Bibelkenner aber weiter gern rumstreiten.

  23. Lars

    hmm… also als ich die über­schrift las, war ich verdutzt… danach sah ich das bild und war erstaunt…
    als ich den text las, war ich entzückt… also ich aber mir das bild genauer anschaute, war ich ziem­lich enttäuscht….

    von der idee her, ne super sache.
    aller­dings ist für so eine “revo­lu­tio­näre” umset­zung des thema, ist es leider sehr flach.
    da hätte man sich bei weitem mehr einfallen lassen können.
    aber vorallem mit mehr details arbeiten können…

  24. Gott

    >Tobias
    >Bin ich blind, oder stimmt auf der Höllenseite das Layering bei den Feigenblättern nicht?

    Da hast du aber genau hinge­schaut, Tobias!
    Aber das ist kein Layering-Fehler … die Bäuche hängen über den Feigenblättern, auch durch die zusätz­li­chen Bauchnäbel ange­deutet.

  25. NFK

    Weil’s noch niemand erwähnt hat: der Gag, dass die Schlange in Form des Zigarettenqualms eine profane Wiederspiegelung erfährt, ist doch eigent­lich ganz witzig. Dass hier ganz nebenbei nochmal die Themen Sex und Tod aufge­griffen werden, dass hier ganz lässig mit der Ikonographie gespielt wird, das gibt dem Ganzen durchaus die inten­dierte frische Wirkung.
    Vielleicht ein wenig zu fein, zu ironisch für ein Buchcover.

  26. Harki

    Das mit dem Zigarettenqualm finde ich ehrlich gesagt ziem­lich scheuß­lich, weil es sich so nahtlos in anglo­ame­ri­ka­nisch-gesin­nungs­skan­di­na­vi­sche Volkssedierungskampagnen einfügt… Aber egal…

    Das Ganze scheint mir übri­gens deut­lich von Henri Rousseau inspi­riert.

    Die Feigenblätter sehen aus wie Weinblätter, sehe ich erst in der Großansicht.

  27. meistermochi

    hab sofort an himmel und hölle gedacht… aber warum tragen adam und eva in der hölle noch die geni­ta­lien- und sexu­al­or­gan­ab­deck­punkte??? inkon­se­quent!

  28. NFK

    Ist nicht eher frag­lich, warum sie ihre Blöße bede­cken, obwohl doch der Apfel noch am Baum der Erkenntnis hängt?

  29. r3lite

    Schlecht gemacht ist es sicher nicht, aber doch zu klischee­haft, nicht im Stil, sondern inhalt­lich (was zum Geier soll zb das mit dem Rauchen und warum hält Eva dann nicht gleich noch ne Buddel Schnaps in der Hand? Und wieso sind Spinnweben böse? Überhaupt: Adam und Eva kamen doch gar nicht in die Hölle, sondern in die ‘Realität’). Dennoch: So eine Bibel würde ich kaufen, schätze ich. Sind innen noch mehr von diesen Vektorgrafiken?

  30. sharif

    Zitat: »… aber warum tragen adam und eva in der hölle noch die geni­ta­lien- und sexu­al­or­gan­ab­deck­punkte??? inkon­se­quent!«

    Andersderum wird ein Schuh draus: Im Paradies müssten sie eigent­lich nackt sein. Erst nachdem Eva und Adam vom Baum der Erkenntnis gekostet hatten (Sündenfall) ging’s los mit der falschen Scham.

    Ich bin ja sowieso Satanist. Ohne Herrn Teufel (nicht den, sondern den meine ich) wären wir Menschen immer noch dumm dahin vege­tie­rende Säuger geblieben. Gott ist grausam und eitel. Lasst uns dagegen auflehnen!

    Die Illustration fände ich sehr schön … wenn es nicht diesen doch entschei­denden, irre­füh­renden Fehler gäbe.

  31. meistermochi

    stimmt. ok. vorschlag:

    im himmel sollten sie die beiden beim nippen von cidre und beim blüm­chensex zeigen.

    in der hölle sollte eva adam mächtig zureiten und apfel­korn aus flaschen saufen.

    wooo­hooooo!

  32. albi

    ja endlich mal einer der ahnung hat. mich erstaunt es immer wieder wie gut sich sata­nisten in der bibel auskennen. respekt.
    aber gut, das gott grausam ist, sehe ich nicht. wenn wir bei der schöp­fung bleiben, dann sehe ich, das gegen­teil. gott setzte den menschen zum herr­scher über die erde ein. er sagte nur “du sollst nicht essen vom baum der erkennt­niss” nicht “du darfst nicht” es war ein gebot, ein lebenstip. kein gesetz und unum­stöß­li­ches dogma. d.h. für mich, das schon auf den ersten seiten gezeigt wird, das der mensch einen freien willen hat, und kein von oben gesteu­ertes unselbst­stän­diges wesen.
    der mensch (adam bedeutet schlichtweg mensch) hat sich aus dieser frei­heit heraus gegen gottes willen entschieden. sie müssen nun mit den konse­quenzen leben. das ist schon krass, da werden sie in null komma nix aus dem para­dies raus­ge­schmissen, dürfen nie wieder rein und müssen nun hart arbeiten.
    trotz des raus­wurfes, ist aber gott in der geschichte bei den beiden und deren nach­kommen geblieben. er hat sich, trotz des frucht­es­sens, nicht von den beiden abge­wendet, und hat sich um sie geküm­mert. sollte das grausam und eitel sein? hast du die geschichte mal mit der perspek­tive gelesen, das dort ein liebender gott das beste für den menschen will?

  33. Peter

    Naja, das ist eine etwas heikle Sache. Die Bibel ist ja nicht irgendein Buch, irgendein Roman, sondern hat eben doch eine etwas andere Bedeutung. Wohl kaum jemand würde bei einem hier vorge­stellten illus­trierten Cover eines Romanes kriti­sieren, wenn Inhalt des Buches und Inhalt der Darstellung der Illustration – so wie hier – diver­gieren. Aber gerade bei der Bibel ist es heikel, weil man bei einer gegen­ständ­li­chen Illustration sofort in der Tradition von Adam- und Eva-Darstellungen der Kunstgeschichte – und den Problemen damit – steht, denn szeni­sche Darstellungen aus der Bibel sind immer gleich auch Deutungen, Interpretationen des Inhalts. Der einzige Grund, weshalb diese Illustration gerade noch durch­geht, ist, weil sie eben eher flapsig, eher ober­fläch­lich und mit Ironie mit dem Inhalt der Bibel spielt und damit von vorn­herein klar macht, dass man sich hier an keiner ernst­ge­meinten Interpretation der Bibel versucht hat.
    Das Problem ist dann eben nur, dass zumin­dest ich bei einer so ober­fläch­li­chen Gestaltung auch eine ober­fläch­liche Bibelausgabe erwarte, also ohne Anmerkungsapparat, mögli­cher­weise schlechte Übersetzung, etc.

  34. Oliver Adam

    er sagte nur “du sollst nicht essen vom baum der erkennt­niss�? nicht “du darfst nicht�? es war ein gebot, ein lebenstip. kein gesetz und unum­stöß­li­ches dogma. d.h. für mich, das schon auf den ersten seiten gezeigt wird, das der mensch einen freien willen hat, und kein von oben gesteu­ertes unselbst­stän­diges wesen.

    Das ist schon eine mächtig hinge­bo­gene Interpretation. »du sollst nicht essen vom baum der erkennt­niss« (hallo, der Erkenntnis!) heißt nichts anderes, dass der – von im Vergleich zu uns noch recht unwis­senden Menschen vor über 2.000 Jahren gemachte – Gott der Bibel will, dass der Mensch blöde und damit unfrei bleiben soll. Da halte ich es doch lieber mit der Philosophie, der Vernunft und der Aufklärung. Dass nun Designer ein zu großen Teilen unzu­mut­bares, auch grau­sames Werk aufhüb­schen sollen, ist doch das eigent­lich Unfassbare: Kindische Oberflächenkosmetik statt nach­den­kende Erkenntnis.

  35. Simone Wolf

    Was ihr alles seht…

    Ich sehe oben Winter/Frühling (blau/gelb) und unten Sommer/Herbst (rosa/rot/braun). Bei uns hier sind im Sommer die Bäume und Sträucher auch alle so ausge­trocknet.
    Der Stil, der verwendet wurde, ist einer, den ich nun wirk­lich nicht mehr sehen kann. In rot, würde das Ganze aussehen wie Vodafone oder Coca-Cola…

  36. bomira

    Ich bin hin und her gerissen… Wie viele hier. Vielleicht soll das ja genau so sein!? ,)

    Nun gut, es sind mehr her gerissen, aber verreissen braucht man die Illu bestimmt nicht. Als müsste sich jeder Illustrator für jedes Detail recht­fer­tigen und erklären, was er sich dabei gedacht hat…
    Ihr hättets anders gemacht, gut. Aber viel­leicht hättet ihr es nicht verkauft…

    Zugegeben, ich find die Illu auch flach, aber die Bibel ists doch im Grunde auch. Eine Banalität jagt die Andere, verpackt in gewich­tigen Worten.

  37. MiSc

    Die Bibel ist doch schon ein Bestseller – aber wahr­schein­lich will sie auch den IKEA-Katalog wieder einholen. Schwierig.

  38. Sanddorn

    “Wer nicht für uns ist, ist gegen uns!” – “Du bist auch bigott? Dann komm zu uns!”

    Die Dämonen find ich süß, das mit der Kippe ist mir auch zu hoch – dürfen also nur Ne.. ähm Schwarze Männer rauchen? Und falls das Spiegelbild Sodom und Gomorrha zeigt, müssten die dann nicht nackt teuf­li­sche Tänze(z.B. Rock´n Roll) tanzen?

  39. Sanddorn

    @bomira “Als müsste sich jeder Illustrator für jedes Detail recht­fer­tigen und erklären, was er sich dabei gedacht hat…”

    Ich mach zwar nur tech­ni­sche Illustrationen, aber da muss ich mich auch regel­mäßig recht­fer­tigen … z.B. für so wich­tige Details wie: Warum steht da unten links in dem Haus ein VW Passat? Ein Audi A8 ist doch unserer Firma viel ange­mes­sener! ;-)

  40. Christian

    ist es nicht verwun­der­lich, dass hier ein Bild aus dem Alten Testament genommen wird und keines aus dem neuen Testament? Die zentrale Figur in der christ­li­chen Kirche ist doch Jesus Christ Superstar, wenn ich nicht irre, warum sind hier Adam und Eva? Haben da etwa Kreationisten ihre strengen wissen­schaft­li­chen Finger im Spiel? :-)

  41. Yves Peters

    Wie inter­pre­tiert Ihr die Zeichnung?

    Like this. ;)

  42. NFK

    Ach sooo!
    “Macht euch die Erde untertan”
    War ja eigent­lich gar nicht so schwer…

  43. Jürgen

    Great research,Yves. Very enlight­ning. Thanks for the deep infor­ma­tion.

  44. albi

    » Das ist schon eine mächtig hinge­bo­gene Interpretation. »du sollst nicht essen vom baum der erkennt­niss« (hallo, der Erkenntnis!) heißt nichts anderes, dass der – von im Vergleich zu uns noch recht unwis­senden Menschen vor über 2.000 Jahren gemachte – Gott der Bibel will, dass der Mensch blöde und damit unfrei bleiben soll.«

    baum der erkennt­niss des guten und bösen (gen 2,17)
    gutes und böses bedeu­tete im hebräi­schem nicht das mora­li­sche sondern eher positiv und negativ – also alles was uns umgibt. durch das essen der frucht muss nun der mensch sein leben in eigener regie führen, er wird nicht mehr von gott vor dem schlechten bewahrt.
    man muss ja davon ausgehen, das es adam und eva nie gegeben hat, und krea­tio­nismus halte ich auch für blöd­sinn. was aber die geschichte zeigt, ist die »ursünde« des menschen: er will größer als gott, und damit meine ich eine tran­szen­dente kraft, ein höheres wesen, eine energie die bewirkte das jetzt alles so ist wie es ist.
    der mensch ist bestrebt, alles zu wissen, und je mehr wir wissen, desto mehr erfahren wir was wir nicht wissen. klar ist wissen gut, aber das endlose bestreben, alles wissen und können zu wollen, und damit so sein wollen wie gott, was wir eh nicht schaffen können, das bringt uns – die mensch­heit – nur gering­fügig weiter.

  45. sukisouk

    Herzig bis halb­herzig. Ich find’s ganz deko­rativ, aber der Txt auf der Gestalterwebsite verrät einiges davon wie ober­fläch­lich gedacht und gear­beitet wurde: “Our illus­tra­tions made this book the summer’s must have acces­sory for any non card carrying Christian.” O.o

  46. Oliver Adam

    der mensch ist bestrebt, alles zu wissen, und je mehr wir wissen, desto mehr erfahren wir was wir nicht wissen.

    Darin sehe ich nichts Negatives.

    klar ist wissen gut, aber das endlose bestreben, alles wissen und können zu wollen, und damit so sein wollen wie gott, was wir eh nicht schaffen können, das bringt uns – die mensch­heit – nur gering­fügig weiter.

    Das setzt voraus, dass es Gott auch gibt. Nach allem, was wir wissen, ist die Wahrscheinlichkeit äußerst gering (zumal die, die das behaupten, den Beweis erbringen müssten, nicht umge­kehrt). Insofern ist das Dein Argument falsch.

    @sukisouk
    Genau so ist es!

  47. till

    der trick ist doch gerade das image der bibel (umfang­reich, trocken, anstren­gend) durch eine poppig-lockere illus­tra­tion zu brechen. dafür ist es fast egal, dass das motiv inhalt­lich nicht wirk­lich richtig ist.

    als verkaufs­stra­tegie funk­tio­niert so eine klischee­hafte cover­ge­stal­tung durchaus: eine dunkel­braune bibel mit goldenen versa­lien würde sicher­lich nicht dieselben menschen anspre­chen, die diese ausgabe gekauft haben. ziel erreicht.

    ob man als gestalter vertreten kann, klischees bzw. verein­fa­chende bilder zu benutzen oder welche inhalte man über­haupt kommun­zieren will (bzw. die bibel über­haupt gestalten zu wollen), ist dann natür­lich die nächste frage.

  48. Berliner Kindl

    Ist das so wie bei den angebb­li­chen sata­ni­schen Botschaften auf Heavy Metal Platten? Wenn ich die Bibel auf den Kopf drehe und rück­wärts auf dem Kopf lese… ;-)

  49. Paul

    Zuerst, ich bin Gestalter und Christ.

    Diese Bibel passt zur aktuell modernen Vorstellungen des Christentums, wie es vor allem in jüngeren Gemeinden in der USA und inzwi­schen auch hier in vielen Freikirchen zu finden ist. Dort wird genau das selbe Klische gepre­digt wie es das Cover tut (Hölle, Paradies). Dass Glauben und die Bibel vor allem das LEBEN auf der Erde behan­delt igno­riert das Cover. Aber zu diesen Höllenpredigern die das als Grund sehen Verhaltensregeln zu predigen passt das ja prima. “Pass auf wenn du das und das machst landest du in der Hölle”.

    Dass die Bibel dazu dient eine Beziehung zwischen Gott und Menschen herzu­stellen und es immer um das Leben geht wäre ein wesent­lich passen­deres Motiv gewesen. Aber man macht es sich wie viele viele Christen einfach und ersetzt Freiheit durch Glauben und Liebe durch Glauben durch Regeln, macht aus der Bibel ein komplettes Weltbild für jede Lebenssituation.

    Diese Art von Glauben ist genau dass was eine verun­si­cherte breite Masse will. Daher, wenn dass auf diese Nachfrage reagieren will wird das ein Erfolg.

    Mehr Klische und voll­kom­mene Ignoranz des Inhaltes geht aber nicht. Daher ist das Cover schlicht schlecht! Nebenbei sieht das nicht nach einem Buch dass sich durch schöne Schrift, gute Haptik etc. auszeichnet. Ein Buch das ich so nie anrühren würde.

  50. jamie oliver

    Heheh. Ich bin auch Gestalter aber eher Agnostiker.

    Trotzdem dünkt mich auch: wer die Bibel auf dieses Himmel-Hölle Schema runter­de­fi­niert hat vom Christlichen Glauben wirk­lich wenig verstanden.

    Aber nett ausehen tut sie ja.

  51. Anony

    Wie Paul im Kommentar Nr. 49 es so schön gesagt hat, geht es in der Bibel um das Leben und die Beziehung zu Gott (das gehört zusammen).

    Sieht man aber das Cover dieser Bibel, geht es um Regeln, aber genau davor will Gott uns bewahren.
    In wirk­lich­keit geht es um Freiheit und Wahrheit.
    Da das Cover sowas nicht zeigt, ist es nicht “eins” mit der Bibel.
    Es steht also (könnte man schon fast so sagen) im Gegensatz zu dem um was es in der Bibel geht.
    Es verspricht nicht das was drin ist -> Lüge.
    Gott ist aber die Wahrheit und gegen die Lüge -> also passt das Cover nicht.
    (Ganz einfach und logisch)

  52. Till Westermayer

    Vielleicht bin ich zusehr Atheist und Öko, aber für mich sieht das aus nach: oben grüne Pflanzen, unten die Wurzeln. Also: alles ist in der Hölle verwur­zelt und veran­kert und erhält von dort seine Lebendigkeit. Ob das die im Buch enthal­tene Botschaft seinen soll, weiss ich nicht. Das Bild kann jeden­falls so gelesen werden.

  53. meistermochi

    oh stimmt. sata­nisten am werk?

  54. L.E.

    Too bad people don’t read the Bible anymore. And their ques­tions remain unans­wered… How about you? Do you know Jesus as your Savior?

  55. Yves Peters

    Uh oh, Lucian Enasoni is on a mission. Quite liter­ally. Again. ;)

  56. Eclhard Schneider

    Da fällt mir nur ein:

    “Raucher kommen nicht in die Hölle, die riechen nur so”

    Kaum zu glauben, wie bunt und farbig vorre­for­ma­to­ri­sches schwar­z/weiß-Denken gestaltet sein kann. Vielleicht ist der Versuch, der Bibel mit einer Umschlaggestaltung gerecht zu werden, zum Scheitern verur­teilt. Hier ist er geschei­tert.

  57. zTy

    eigent­lich gehört auch der Inhalt mal aktua­li­siert oder? ^^

  58. L.E.

    And Yves Peters is still not believing…again…

Kommentarfunktion ist deaktiviert.

<em>kursiv</em>   <strong>fett</strong>   <blockquote>Zitat</blockquote>
<a href="http://www…">Link</a>   <img src="http://bildadresse.jpg">