Das Comeback der experimentellen Schriften

FontShop: FUSE Packung 1-20FUSE lebt! Vor über 20 Jahren machten sich Neville Brody mit David Carson, Jeffery Keedy, Tibor Kalman (um nur einige zu nennen …) voller Begeisterung an ein expe­ri­men­telles Font-Projekt: FUSE. Es entstand ein viel­fach ausge­zeich­netes Typo-»Magazin« voll unbän­diger und revo­lu­tio­närer Schriften, die Formen und Funktionen von Schriften mithilfe digi­taler Medien für immer verän­dern sollte.

Selten waren Schriften so gren­zenlos, so geprägt von einer mitrei­ßenden typo­gra­fi­schen Aufbruchstimmung, wie in der ersten Hälfte der 1990er Jahre. Das Gestalten am Computer setzte sich durch und brachte neue Freiheit. Es entstanden mutige, neue Schriften und freche Foundries. 1991 erschien die erste Ausgabe von FUSE, erfunden von Neville Brody und Jon Wozencroft. Was war FUSE?

FUSE_Poster-Animation

FUSE war eine Karton-Box, die 4 bis 5 Poster enthielt und eine Diskette mit ebenso vielen Fonts. Brody und Wozencroft gaben jeder Ausgabe ein Thema, und zu diesem Thema luden sie Designer und Schriftentwerfer ein, einen oder mehrere expe­ri­men­telle Fonts zu entwerfen sowie ein Poster dazu. Alles zusammen ergab ein viel­fach ausge­zeich­netes typo­gra­fi­sche Magazin, dass sich auf den Weg machte, den Rahmen tradi­tio­neller Typografie zu sprengen.

Von Brody für FSI (FontShop International) erdacht, entwi­ckelt und designt, wurden ab 1991 (FUSE 1) mit regel­mä­ßiger Unregelmäßigkeit insge­samt 18 Ausgaben publi­ziert, die letzte zum Thema Secrets – nach mehr­jäh­riger Pause – Anfang 2000.

Fuse-Paket 1-20

Die eigens entwi­ckelten natur­braunen Faltkartons sind heute begehrte Sammel-Objekte für Typophile und Typomane : FUSE-Themen wie Runes, (Dis)Informantion, Cyber, Crash oder Propaganda waren schnell vergriffen oder nur noch ganz schwer zu bekommen – meist zu überaus »attrak­tiven« Liebhaberpreisen.

Für den rasanten Verkauf im Abo-System sorgten nicht zuletzt die bekann­testen inter­na­tio­nalen Designer-Namen, die sich mit eigenen Arbeiten für das Typo-Experiment begeis­terten: David Carson natür­lich, Tibor Kalman, Tobias Frere-Jones und Cornel Windlin, die starke hollän­di­sche Typografen-Fraktion mit Gerard Unger, den Letterors (Just van Rossum und den Erik und Petr van Blokland-Brüdern), aber auch damals in Österreich noch kaum bekannte Jungstars wie das Tomato-Kollektiv, Frank Heine oder der mit seiner Thesis-Großfamilie heute welt­weit erfolg­reiche Luc(as) de Groot. Der sorgte etwa mit seinem MultipleMaster-Font F Move Me in FUSE 11 für typo­gra­phisch inter­es­sante Ironie und brachte das Thema Pornography auf den »F-Punkt«.

Experimentieren mit Schriften wird auch auf der kommenden TYPO Konferenz in Berlin Thema sein. Vom 16. bis 18. Mai findet im Haus der Kulturen der Welt die 17. Folgekonferenz der FUSE95-Konferenz statt – die auf dem Gipfel der Schriftrevolution als erste FontShop-Konferenz TYPOgrafie zum Thema machte. »Touch«– Schriften zum Anfassen wird  ein zentrales Thema werden.

Inhalt Fuse Sammelbox

Einem großen Publikum präsen­tiert der renom­mierte TASCHEN-Verlag eine retro­spek­tive Sonder-Edition als FUSE-Sammelbox. Exklusiv finden sich darin FUSE19 und FUSE20, zwei neue und nie gese­hene Ausgaben, in Form von zehn A2-Postern mit 23 Schriften zum Herunterladen; dazu alle bisher erschie­nenen Ausgaben als 416-seitigen Sammelband.

Zusammen besitzt man damit das Erbe der welt­weit besten Zeitgenossen auf dem Gebiet des Schriftdesigns: Die Liste der Designer liest sich wie ein Who’s Who der Branche, von Erik Spiekermann, Stefan Sagmeister und Peter Saville bis zu Jonathan Barnbrook, Tobias Frere-Jones und vielen anderen. Unter den Autoren der Textbeiträge finden sich auch Jon Wozencroft und der Editorial Director und Grafik-Philosoph Adrian Shaughnessy.

Inhalt der Sonder-Edition:
• Komplettsammlung der vergrif­fenen FUSE-Ausgaben 1 bis 18 als von Neville Brody gestal­tetes Buch
• 10 exklu­sive Poster der nie zuvor publi­zierten Ausgaben FUSE19 und FUSE20
• Keycard mit einem Code, um die Schriftarten der Ausgaben 19 und 20 herun­ter­zu­laden
• zwei Jahrzehnte digi­tale Typografie von Weltklasse, gebün­delt in einem Werk

Neville Brody, Jon Wozencroft, Taschen Verlag, 17,1 x 21,9 cm, 416 Seiten, 10 Poster in einer Box, Online-Schriftenarchiv, Flexicover, Französisch, Englisch, Deutsch, 39,99 Euro … bei FontShop versand­kos­ten­frei bestellen.


2 Kommentare

  1. Sabine Gruppe

    Unsere Kollegen aus Wien haben noch Original-Fuse Pakete auf Lager: Original FUSE-Pakete bei FontShop Österreich bestellen …

Kommentarfunktion ist deaktiviert.

<em>kursiv</em>   <strong>fett</strong>   <blockquote>Zitat</blockquote>
<a href="http://www…">Link</a>   <img src="http://bildadresse.jpg">