FAQ zum Monotype-FontShop-Deal [Update]

(wird ständig aktua­li­siert und ergänzt)

Was ist FontShop?

FontShop (später: FontShop AG) wurde 1989 von Joan und Erik Spiekermann als welt­weit erstes Versandhaus für Schriften in Berlin gegründet. Zwei Jahre später star­teten Joan, Erik und Neville Brody die inter­na­tional ausge­rich­tete FontShop International GmbH (FSI) und hoben die bis heute erfolg­reiche FontFont-Schriftenbibliothek aus der Taufe. In den 1990er Jahren wurde das FontShop-Netzwerk mit Filialen u. a. in Kanada, Österreich, Benelux und in den USA ausge­baut.
Außer mit der eigenen Font-Bibliothek erwarb sich die FontShop-Gruppe welt­weites Ansehen durch wegwei­senden Publikationen (z.B. FUSE, Druk, …), dem unab­hän­gigen Nachschlagwewerk FontBook (heute eine iOS-App), den inter­na­tio­nalen TYPO-Konferenzen und diversen digi­talen Plattformen (FontStruct, font​font​.com, etc).

Wer ist Monotype?

Ursprünglich war Monotype der Name für eine Setzmaschine, die 1897 vom ameri­ka­ni­schen Ingenieur Tolbert Lanston erfunden wurde. Die Lanston Monotype Machine Company wurde nach mehreren Aus- und Umgründungen 1998 von Agfa/Compugraphic über­nommen. Ein Jahr später folgte die Auslagerung der Schriften-Sparte in die neu gegrün­dete Agfa Monotype. 2004 wurde Agfa Monotype an die Beteiligungsfirma TA Associates verkauft und in Monotype Imaging, Inc. umbe­nannt. 2007 ging Monotype unter dem Kürzel TYPE in die Börse (NASDAQ Global Market Exchange). Zum Monotype-Portfolio gehören heute u. a. die Schriftbibliotheken von Linotype, Bitstream, ITC und Ascender, die E-Commerce-Sites fonts​.com, myfonts​.com und lino​type​.com, sowie diverse Tools für Schriftbenutzer, zum Beispiel FontExplorer, Skyfonts und Typecast.

Warum hat Monotype FontShop über­nommen?

Als börsen­no­tiertes Unternehmen ist Monotypes Bestreben, ein inter­na­tional markt­füh­render Anbieter für Schriften, sowie den damit verbun­denen Technologien und dem Know-how zu werden. Monotypes Anspruch ist, für Designer und Unternehmen die schrift­liche Kommunikation und Markenintegrität komfor­tabel und quali­täts­voll zu gestalten, unab­hängig von Geräten, Plattformen oder Sprachen.

Mit FontShop und den FontFonts gewinnt Monotype erst­mals eine Schriftbibliothek, die sich ausschließ­lich dem zeit­ge­nös­si­schen Schriftdesign widmet und jede Menge »moderne Klassiker« enthält, wie FF DIN, FF Dax, FF Scala, FF Meta und viele andere. Da sich FontShop seit seiner Gründung unter dem Motto »Von Designern für Designer« stets an krea­tive Kundengruppen gewandt hat, erschließt die Übernahme für Monotype Anwenderkreise, die das bisher auf Unternehmen un Marken fokus­sierte Profil ergänzen. Damit eng verbunden ist die Übernahme entspre­chend geschulter Vertriebsmitarbeiter, Marketingkanäle und -Tools. Auch die in den USA und in Europa etablierte TYPO-Konferenz ergänzt die bestehenden Event wie Brand Perfect und Pencil to Pixel.

Was hat FontShop von dem Deal?

Als vergleichs­weise junges und keines Schriftenhaus wird FontShop von der jahr­zehn­te­langen Marktdurchdringung Monotypes profi­tieren, vor allem auch im Großkunden-Geschäft. Die finan­zi­elle Stärke Monotypes hilft zudem, eigene Entwicklungen mit der gewünschten Qualität fort­zu­setzen, zum Beispiel next​.font​shop​.com oder die FontBook-App. Vor diesem Hintergrund kann sich auch die erfolg­reich TYPO-Konferenz weiter entwi­ckeln.

Was haben die Kunden von dem Zusammenschluss?

Schriften verschie­dener Hersteller wachsen noch dichter und mit einer größeren Format-Bandbreite (.otf, .woff, .eot, …) unter einem E-Commerce-Dach zusammen, so dass sie sich einfa­cher verglei­chen, testen und lizen­zieren lassen. Parallel dazu versu­chen die besten Leute aus beiden Unternehmen den Service zu verbes­sern, sowohl im Bereich E-Commerce, als auch im Telefon- und Großkundengeschäft. Schließlich soll über Blogs, Social-Media und Events das Wissen über Schrift und Typografie noch leichter zugäng­lich werden.

Warum spielen Erik Spiekermanns FontFonts eine Sonderrolle?

Die seit der Gründung von FontFont übli­chen desi­gner­freund­li­chen Verträge enthalten Urheberrechts- und Ausstiegsklauseln, die den Schriftenwerfern große Freiheit gewähren. Dies schränkt den Herausgeber der Schriften aller­dings bei bestimmten Lizenz- und OEM-Geschäften ein. Da sich Monotype auf diesem Gebiet für die Bestseller von Erik Spiekermann maxi­male Handlungsfreiheit wünscht, wurde für diese das »schöp­fe­ri­sche Eigentum« (intel­lec­tual property) mit erworben. Gleichwohl bleiben die Schriften von Erik Spiekermann Bestandteil der FontFont-Bibliothek, so wie alle anderen FontFonts auch.

Wird sich Erik Spiekermann aus dem Font-Business zurück­ziehen?

Ganz im Gegenteil. Erik Spiekermann zieht sich zwar aus dem Tagesgeschäft seines Designbüros EdenSpiekermann zurück, wird sich aber in Zukunft verstärkt in der eigenen Galeriewerkstatt seiner Leidenschaft Typografie und Druck widmen. Er bleibt aktives Mitglied des FontFont-Typeboard, wird die TYPO Berlin 2015 mode­rieren und für Monotype als Berater zur Verfügung stehen.

Wird die Marke FontShop sterben?

Nein, sie besteht weiter und wird weiter entwi­ckelt, so wie FontFont, FontBook, TYPO und andere erfolg­reiche »gelb-schwarze Marken«.

Bleibt Berlin als Standort erhalten?

Ja. Monotype erachtet den Standort Berlin als »stra­te­gisch wert­voll« für das Deutschland- und das Europageschäft.

Was geschieht mir FontShop Benelux und FontShop Österreich?

Beide gehen ihren Geschäften nach wie bisher.

Werden die TYPO-Konferenzen fort­ge­setzt?

Ja, die TYPO San Francisco findet vom 30. April bis zum 1. Mai statt, die TYPO Berlin vom 21. bis zum 23. Mai. Beide Konferenzen werden von denselben Teams orga­ni­siert wie bisher, teils mit Verstärkung. Der Character der TYPO-Konferenzen bleibt erhalten: “Design, Culture, Society and a little bit of kerning”.

Schade, dass die FontFont-Bibliothek keine unab­hän­gige Foundry mehr ist.

Die FontFont-Bibliothek ist so abhängig oder unab­hängig wie bisher. Mehr dazu in diesem Beitrag: Warum FontFont so »inde­pen­dent« wie nie ist


<em>kursiv</em>   <strong>fett</strong>   <blockquote>Zitat</blockquote>
<a href="http://www…">Link</a>   <img src="http://bildadresse.jpg">