Erstes Standardwerk zum Thema ‚Design und KI‘

Sein Name ist Nikolay Ironov. Er entwirft Logos für Cafés, Shops, Apps und Verpackungen. Kostenpunkt: 290 € für das Basis-, 449 € für das Profipaket. Er ist Mitarbeiter beim russi­schen Designbüro Art. Lebedev Studio und scheint rund um die Uhr zu schuften, sieben Tage in der Woche. Das macht er auch, denn Ironov ist kein Mensch, sondern ein KI-gestützter Service, der auf digi­tale Typografie und Vektorgrafik trai­niert wurde. Die Technik ist so ausge­feilt wie die von Tero Karras entwi­ckelten Generative Adversarial Networks (Wikipedia, zu Deutsch „erzeu­gende gegne­ri­sche Netzwerke“), die realis­ti­sche Gesichter von Menschen erzeugen (this​per​son​does​not​exist​.com), nicht exis­tie­rende Autos zusam­men­bauen (this​au​to​mo​bi​le​does​not​exist​.com) oder frei erfun­dene Kunstwerke schaffen (thisart​work​does​not​exist​.com).

Sechs mittels KI erzeugte Logos aus dem Ironov-System des Arte.Lebedev-Designstudios.

Sechs mittels KI erzeugte Demologos aus dem Ironov-System der Arte.Lebedev-Designstudios.

Design und KI

Unsere tägli­chen Designwerkzeuge bieten längst KI-gestützte Funktionen. Adobe Photoshop bietet neuro­nale Filter, die es zum Beispiel erlauben, mensch­liche Gesichter zum Lächeln zu bringen oder Fotos zu animieren. Gestern lancierte Adobe Express die Betaversion eines Trickfilmgenerators, die eine selbst gespro­chene Audiospur mit einer animierten Trickfigur synchro­ni­siert. 

Für die visu­elle Gestaltung und die Gestaltenden hat künst­liche Intelligenz, wie diese Beispiele zeigen, weit­rei­chende Konsequenzen. Aktuell stellen sich die folgenden Fragen:

  • Welche Wirkung hat KI auf das Design und den Designprozess?
  • Wie verän­dert KI die Rolle und die Arbeitsweisen von Designerinnen und Designern?
  • Welche Möglichkeiten ergeben sich durch KI-Designwerkzeuge?
  • Wie werden diese Werkzeuge in den Gestaltungsprozess eingebunden?
  • Entstehen durch KI neue Gestaltungsmethoden und -prozesse?
  • Wem gehören die künst­li­chen Designprodukte (Urheberrecht)?
  • Gelten die aktu­ellen Prinzipien guter Gestaltung noch?
  • Welche neuen Geschäftsmodelle bahnen sich an?

Obwohl künst­liche Intelligenz kein neues Phänomen und bereits in vielen digi­talen Produkten inte­griert ist, sind die meisten der oben aufge­wor­fenen Fragen noch nicht beant­wortet. Vor allem fehlt in vielen Bereichen die akade­mi­sche Auseinandersetzung mit der KI-Technologie im Design. 

Das gerade erschie­nene Buch Design und Künstliche Intelligenz – Theoretische und prak­ti­sche Grundlagen der Gestaltung mit maschi­nell lernenden Systemen von Marc Engenhart und Dr. Sebastian Löwe ebnet endlich den Weg für die theo­re­ti­sche Auseinandersetzung mit diesem wich­tigen Thema. Marc Engenhart ist Kommunikationsdesigner, leitet das Engenhart Design Studio und doziert im Bereich Mensch-Maschine Interaktion, Kommunikationsdesign und Interaktionsgestaltung. Sebastian Löwe ist seit 2018 Professor für Designmanagement an der Berliner Mediadesign Hochschule und Experte für Design- und Innovationsthemen. Beide sind Gründer der Konferenz „Designing With Artificial Intelligence“. 

Ihr Buch führt die unter­schied­lichsten Stränge und Wissensstände aus den KI-affinen Disziplinen zusammen und macht sie für Gestalterinnen und Gestalter in verständ­li­cher Weise zugänglich.

Nach einer Einführung wird in Kapitel 2 geklärt, was sich hinter der Chiffre ‚künst­liche Intelligenz‘ verbirgt, wieso KI-Technologie auf so große Mengen von Daten ange­wiesen ist und um welche Art von Intelligenz es sich bei KI eigent­lich handelt. Es werden zentrale Verfahren der KI vorge­stellt, welche Probleme sie lösen und welche Anwendungsgebiete, aber auch welche ethi­schen, ökono­mi­schen und gestal­te­ri­schen Implikationen sich daraus ergeben.

Danach beant­wortet das Buch die Frage, wie man als Designer die neuen KI-Werkzeuge prak­tisch nutzt und neue KI-Anwendungen im Team gene­riert. Im abschlie­ßenden fünften Kapitel gibt es prak­ti­sche Hilfestellungen und Ratschläge, wie ein leichter Einstieg in die Arbeit mit KI-Werkzeugen gelingen kann. Für den Unternehmens- und Beratungskontext stellt das Buch erst­mals ein umfäng­li­ches visu­elles inter­ak­tives Innovation-Framework vor, mit dem Designerinnen und Designer im Team KI-Produkte entwi­ckeln können.

Das Buch ist eine sehr empfeh­lens­werte Einführung in das Thema Design und künst­liche Intelligenz und richtet sich vornehm­lich an Theoretiker:innen und Praktiker:innen aus den Bereichen Design, Designmanagement und angren­zenden Gebieten, wie der Mensch-Computer-Interaktion, der Medienkunst oder dem Projektmanagement. 

Marc Engenhart, Sebastian Löwe: „Design und künst­liche Intelligenz – Theoretische und prak­ti­sche Grundlagen der Gestaltung mit maschi­nell lernenden Systemen“, 2022, Birkhäuser Basel, 208 S., 205 mm x 257 mm, 53 Abbildungen, 53,00 €. Weitere Informationen …


<em>kursiv</em>   <strong>fett</strong>   <blockquote>Zitat</blockquote>
<a href="http://www…">Link</a>   <img src="http://bildadresse.jpg">