Deutschlands »größte Stadt« hat jetzt ein Logo

Nein, es geht mal nicht um Berlin, sondern um RuhrStadt. Noch nie gehört?!  Nicht schlimm, denn RuhrStadt ist eine Fiktion, eine Idee des Vereins Pro Ruhrgebiet und der StadtRuhr Initiative. Ihr Plan: »Wir gründen Deutschlands größte Stadt! Fünf Millionen Menschen lassen sich nicht länger über­sehen. Das Ruhrgebiet muss eine Einheit werden, demo­kra­tisch regiert.« Was martia­lisch klingt heißt frei über­setzt: Aus dem einst kraft­vollen Industriegebiet soll – durch den Zusammenschluss von 53 Städten und Kommunen – Deutschlands größte Stadtlandschaft werden.

Schwerwiegende Projekte brau­chen Solidarität, einen visu­ellen Anker, kurz: ein Logo. Dieses wurde gestern im Bochumer Stadtpark vorge­stellt. »Wir möchten eine größere Identität für das Ruhrgebiet schaffen«, sagte Prof. Klaus Tenfelde, Sprecher der Initiative StadtRuhr. Also schickte er einen Heißluftballon mit dem neuen Signet in den Himmel, denn »Hebt man den Blick nach oben, so sieht man keine Grenzen« zitieren die Ruhr Nachrichten Hjalmar Bremann, den Mitentwickler des Logos.

Entstanden ist das Signet bei der Agentur Koch Essen. Es basiert auf der Farb- und Formsprache des Logos der Kulturhauptstadt Ruhr.2010, nicht zu verwech­seln mit der Standort-Kampagne Ruhr hoch n (wir stritten im Fontblog darüber). Das Logo soll den pulsie­renden Ballungsraum und den bunten Mix, den eine Metropole ausmacht, darstellen. Im Originalton heißt das: »Die Wort-Bild-Marke der RuhrStadt symbo­li­siert: Dynamik, Ausstrahlung und Anziehungskraft. Individuelles findet sich zu einem Ganzen zusammen, Kräfte bündeln sich und strahlen nach innen wie nach außen. Gemeinschaftlicher Zusammenhalt und stän­dige Bewegung gehen Hand in Hand.«

Über die poli­ti­schen Hintergründe berichtet der Pottblog.


46 Kommentare

  1. sir

    Mit Kommentaren wie „Dynamik, Ausstrahlung und Anziehungskraft“ kann man anschei­nend jedem jedes Logo verkaufen. Ich finds ziem­lich beliebig und austauschbar. und irgendwie so oder anders schon oft gesehen.

  2. Jürgen W.

    DIN Schrift und Dynamik? Das riecht mehr nach Ellenbogenschoner.

  3. Markus Luigs

    „Individuelles findet sich zu einem Ganzen zusammen, Kräfte bündeln sich und strahlen nach innen wie nach außen. Gemeinschaftlicher Zusammenhalt und stän­dige Bewegung gehen Hand in Hand.«

    Vielen Dank. Dieses phra­sen­durch­setzten Satzgebilde werde ich nun in alle meine schrift­li­chen Konzepte per copy & paste inte­grieren ;)

  4. thomas junold

    da war der jürgen w. schneller. :) dynamik in der din ist mir ein rätsel und diesen ballungs­raum auf seine auto­bahn­dichte zu redu­zieren, was die schrift angeht ist gelinde gesagt, dumm und still­stand womit wir wieder bei den verkehr­strassen in diesem gebiet wären. :D

    und warum zum geier sieht dieses logo so aus wie der komplette rest­liche »ruhr-wahn­sinn«?

  5. seick

    irgendwie total neun­ziger ;)

    funk­tio­niert, aber lang­weilig

    Die DIN geht gar nicht.

  6. bene rethfeldt

    der punk­te­wahn­sinn erin­nert mich irgendwie an die expo 2000 in hannover..

  7. lena

    Haha, DINamik oder was?

    Na da scheinen sich ja alle Kommentatoren einig zu sein…

  8. Hensel

    Also, wenn eins an dem Logo geht, dann doch die DIN. Schliesslich ist hier Thema, einen Ballungsraum als Stadt zu begreifen und ein visu­elles Merkmal ist da das offi­zi­elle Schild einer Stadt, welches in der DIN daher kommt.
    Völlig daneben sind bei diesem Kernkonzept dann aber die Kreis-Elemente. Seit dem Expo2000-Logo meint man wohl, dass eine Struktur von Elementen in verschie­denen Farben zur Not immer funk­tio­nieren.

  9. HD Schellnack.

    Ich mag die DIN ja sehr :-D. Und da es sehr nach Autobahn aussieht, passt das schon für eine Stadtbezeichnung.

    Aber die Bildmarke sieht aus wie aus FFDingbats heraus­ge­nommen – eine Lösung dieser Qualität hätte man bei Designenlassen​.de aber sicher auch gekriegt. Mal abge­sehen davon, dass es gegen einige der funda­men­talsten Regeln für ein gutes Logo verstößt (die, okay, nicht mehr so gelten wie noch vor 10 Jahren, aber trotzdem – MUSS es denn so bunt sein? Wie soll das auf allen Medien funk­tio­nieren?)

    Die typo­gra­phi­sche Lösung in zwei Zeilen, zwei Farben und zwei Schriftgrößen ist echt ein Alptraum.

    Ruhrstadt an sich – abge­sehen von dem Namen – ist eine gute Idee. Weg mit Duisburg, Essen, Oberhausen, Dortmund, her mit einer Metropole. Wobei dieser Prozess sicher auch viel lieb­ge­won­nenes zerstören wird.

    Wer hat das gemacht???

  10. R::bert

    Meine Benotung nach Schulnoten

    Idee: 2
    Umsetzung Bildmarke: -4
    Farbigkeit: 3
    Typo: 3
    Zuordnung Typo: 4
    Proportionen: 3
    Gesamtwirkung: -3

  11. Lars

    das bild­marke vermit­telt für mich eher eine massen­panik als kräfte die gebün­delt werden sollen.
    es könnte aber auch ein flashmob sein :-D

    zumal die viel zu groß ist, im vergleich zum Ruhr.

    die DIN finde ich, wie die meisten, passend.

    schade, dass diese ganzen „städte-logos“ immer so in die hose gehen.

  12. Sven

    Gibt es jetzt 3 Logos für eine Region, Metropole oder wie man es nennen will? Alle basieren auf einer alten Expo2000 Idee? Wo ist denn da die Widererkennung – der visu­elle Anker?
    Koch Essen ist eines der ersten Agenturen die bei design­lassen gepit­ched haben?

  13. HD Schellnack.

    Die Agentur zum Logo: http://​www​.koch​-essen​.de/
    Immerhin mal eine, die nicht aus Hamburg oder Stuttgart oder Berlin oder Frankfurt oder München kommt, sondern aus der Region.

  14. Jürgen

    Das ist ja wunderschön!Finde die Idee schon sehr gut,ich glaube, dass jede Stadt schon eine eigene Logo haben.Wäre doch schön oder…?

  15. aleks

    oh!!! ahh!!! mal was frisches für die augen! genau so frisch wie frisch­käse. und meiner meinung nach ist das halt­bar­keitsatum bei diesem käse auch noch über­schritten…

    alleine die thematik geht mir auf den zeiger. wie z.b. das ganze kultur­haup­stadt-zeuchs. und dann verzapfen profil­gie­rige köche immer diese wischi­wa­schi- designwi****e… man denke da an diese komi­sche jvm kampamge für nrw. mit den gefakten zurufen und belo­bi­gungen für das design. bah! und das ich mich noch nicht mal mehr an den namen dieser aktion erin­nern kann steht sicher für die einleuch­tende bril­lanz und umset­zung!

    wie dem auch sei: meine augen und ohren sind schon lange nicht mehr geöffnet für irgend­welche ruhr­pott­stadt­kul­tur­jahr­wir­hal­ten­al­le­zu­sammen und tanzenim­kreis­dar­stel­lungen… da muss schon ernst­haftes kommen. und dieses dr.motte logo zählt sicher nicht dazu! 3 mal bah!

  16. thomas junold

    HD: sieht aus wie eine dieser unzäh­ligen eigenitia­tiven, die es auch in den städten selber gibt. stadt­por­tale ohne nutzen. doch oft einen nutzen. den für den betreiber, der sich die kleinen gelder einstreicht für die pflege dieser totge­burten und goog­le­ver­stopfer.

    die frage ist dann nur immer, warum die eigent­lich verant­wort­li­chen, die städte, das nicht selber auf die kette bekommen?

  17. Hjalmar Bremann

    Mahlzeit Ihr Schlauköppe!
    Wenn Mann/Frau sich über etwas hermacht oder kriti­siert sollte mann sich im Vorfeld mit der Thematik, der Entstehung und den Entscheidungsprozessen ausein­ander gesetzt haben. Hat das hier jemand??
    Fällt mir schwer Das zu glauben. Wenn bestimmt Parameter (z.B. Typo oder Farbraum) gesetzt sind lässt sich schwer daran rütteln.

    In diesem Sinne,
    schönen Resttag!

  18. Phillip

    Ich muss mich nicht mit dem Entstehungsprozess ausein­an­der­setzen. Mir ist, wie dem Großteil derer die das Logo zu sehen kriegen, die Entstehungsgeschichte herz­lich egal. Es zählt was man sieht.

  19. christoph

    eine tief­ge­hende beschäf­ti­gung mit den inhalten der aufgabe wäre vor allem dem empfohlen, der das logo gemacht hat.

  20. thomas junold

    autsch. schlechter stil hjalmar.

  21. Christoph Päper

    Seltsam, dass in keinem der Logos die namens­ge­bende Ruhr (oder auch die Emscher und ggf. Lippe) und der Rhein als grafi­sche Elemente auftau­chen.

  22. HD Schellnack.

    Hjalmar –

    zum einen kommen­tieren hier fast nur Designer, also Leute mit Branchenerfahrung. Wir alle kennen doch die Kompromisse und verschlun­genen Wege, die von einer viel­leicht guten Lösung des Büros über viele Meetings und Gremien und eMails dann zu einer nicht-so-guten Lösung führen und haben sicher alle mehr als Verständnis dafür.

    Auf der anderen Seite muss man auch klar sagen – nur durch solche interne Kritik wächst die Branche – wenn ein Ergebnis eben nicht-so-gut ist. Und das Logo oben ist ohne jeden Zweifel in jeder Hinsicht gar nicht gut (was ja keine Schande ist, denk an das EU-Logo von Meta-Design, ein schlechtes Logo heißt noch nicht, das Koch als Agentur schlecht ist, das sagt hier auch niemand, denke ich.)

    Ehrlich gesagt, wenn wir als Designbüro lange versu­chen, gegen eine bestimmte Denkrichtung beim Kunden anzu­pre­digen und ein arg halb­gares Ergebnis an die Sonne kommt, finde ich es sogar völlig okay, wenn genau die Punkte, die wir viel­leicht auch ange­mahnt habe, öffent­lich kriti­siert werden – da haben wir nämlich im Vorfeld recht gehabt. Nichts ist schlimmer, als selbst im Entstehungsprozess kritisch zu sein und dann kommt ein maues Ding ans Licht… und alle findes es toll.

    Außer natür­lich, man findet es selbst GUT und alle meckern, das ist doof :-D. Gehört aber dazu, dieses Risiko.

    Spannender und viel produk­tiver als hier offen­sicht­lich (und verständ­li­cher­weise) aufge­bracht zurück­zu­keilen wäre es also, wenn du die von dir ange­führten Hintergründe trans­pa­rent machst. Wie nah ist das Logo an eurem Vorschlag? Wie glück­lich seid ihr selbst damit? Was könnte besser sein, was findet ihr selbst gelungen?

    Das hier ist eine Art Forum, da wird es immer Keile und in der Anonymität oft zu harsche Kritik geben (ich glaube, Erik kann da auch ein Lied von singen), aber nur diese Kritik – und die Verteidigung eines Entwurfes – führt uns alle dazu, kollektiv das, was wir machen, tatsäch­lich zu verorten und über Begriffe und Parameter auszu­tau­schen.

  23. HD Schellnack.

    Heiiii, heute hab ich aber wieder Fontshop-Tag. Manchmal frage ich mich, ob meine Kunden hier checken, ob ich am Tag viel gear­beitet habe oder nicht. Lustigerweise HAB ich heute viel gear­beitet.. ehrlich, liebe Kunden.

  24. Helen

    Niveau von Logo und Typo passen sehr gut ins Ruhrgebiet! Genau so mittel­mäßig ist da alles. Mir würde es reichen, wenn das Ruhrgebiet eine einheit­liche IP-Wurzel bekäme. Dann könnte man es mit einem htac­cess-Befehl auf deny setzen.

  25. thomas junold | bfa

    Helen, das ist Schwachsinn. kannst du bitte noch etwas anderes als so einem Mist zu verzapfen?

  26. soso

    3 Autos über­fahren eine Ratte und aus irgend­einem Grund setzt jeder noch mal zurück.

    Farben sind ja was tolles, aber die Mitte der Ratte, da wird einem einfach nur übel.

  27. Felix

    Ich finde das Logo auch nicht wirk­lich toll – aber die verein­zelte Kritik hier geht dann doch zu weit. Das im Schutze der Anonymität gern mal ausge­teilt wird, war klar. Dennoch sollte ein gewisses Maß an Anstand einge­halten werden. Jedenfalls bin ich mir nicht so sicher, ob die „geist­rei­chen“ Kommentatoren das besser gemacht hätten. Einfach abzu­feiern scheint aber immer zu ziehen.

    An dieser Stelle stellt sich auch ein lustiger Zusammenhang zum vorher­ge­henden Post über die Billig-Design-Seite her. Dort wird doch tatsäch­lich der Kommentarstil der dazu­ge­hö­rigen Website bemän­gelt…

    einen schönen Abend noch

  28. bibo

    Ich würde wetten, dass dieses Logo der Schnellschuss war, den man in einer halben Stunde zusam­men­ge­schus­tert hat – und der dann trotz instän­digem Bitten/Argumentieren/Flehen der Designer über­ra­schen­der­weise genommen wurde. Die zwei anderen Entwürfe, in denen die tolle Ideen und viel Arbeitszeit stecken, werden wir dann wohl leider nie zu sehen bekommen.

  29. Andreas

    »Die Wort-Bild-Marke der RuhrStadt symbo­li­siert: Beliebigkeit, Zerteilung und Ringelreihen. Für sich genommen Individuelles findet sich zu einem Brei zusammen, Kräfte kämpfen gegen­ein­ander und zerstrahlen sich nach innen wie nach außen. Gemeinschaftliche Ideenlosigkeit und stän­diger Dissens gehen Hand in Hand.«

  30. Mutti mit 15

    > Niveau von Logo und Typo passen sehr gut ins Ruhrgebiet! Genau so mittel­mäßig ist da alles.

    Mittelmäßig? Alter, wir sind hier alle Unterschicht am Start.

  31. Tim Erdbeer

    Ach, ist halt auch nur ein Logo. Nix Dolles, nicht aller­letzte Kanone. Es geht ja um eine größere Sache. Ob diese visuell gut trans­por­tiert wird… ist das wirk­lich so wichtig wie wir es uns wünschen würden? Klar, es ist nicht völlig unwichtig, und für uns Designer schon garnicht, aber gute Ideen können sich auch ohne gutes Logo durch­setzen, sonst sind sie nicht gut. Das einzige, was ein gutes Logo manchmal kann, ist eine mittel­mä­ßige Idee für einen Moment länger als ein schlechtes Logo ins Gespräch bringen. OK, wir sind Designer und betrachten das Ganze nunmal isoliert mit Fokus auf der Gestaltung, aber wenn man mal ehrlich zu sich ist und einen Schritt Abstand nimmt, kommt einem dann nicht die ganze Aufregung…oder über­haupt nur der Funke einer Aufregung, reich­lich verschwendet vor?

    Ach, um kurz vor 2 in Berlin verliert man manchmal den Glauben an Design. Mist.

  32. aleks

    Zitat: „Nichts ist schlimmer, als selbst im Entstehungsprozess kritisch zu sein und dann kommt ein maues Ding ans Licht… und alle findes es toll.“

    da gebe ich dir absolut recht. zudem sollte jeder gestalter versu­chen seine ideen zu kommu­ni­zieren. was am ende daraus werden kann hat schnell­hack deut­lich gemacht.

    antworten auf seine fragen wären also durchaus inter­es­sant.

  33. aleks

    an erdbeer: du soll­test nicht um kurz vor 2 über design nach­denken. hinterher wird dir egal welche farbe dein dusch­vor­hang hat. und sowas stei­gert sich dann immer weiter…

  34. Flo

    :) könnte auch für ein techno festival stehen …

  35. Raketentim


    Sollte nicht die Loveparade dieses Jahr im Ruhr-Zentrum Bochum statt­finden?

    Aber mal abge­sehen davon verstehe ich in diesem Fall wirk­lich nicht die Aufregung, die um das Logo gemacht wird. Ich kenne keinen Gestalter, der nur große Würfe macht, und ein abso­luter Reinfall ist das Logo nun auch wieder nicht.

    Ich glaube, wenn man zu sich selbst ehrlich ist, müßte man bei vielen der eigenen Arbeiten am Ende sagen „hab ich so ähnlich schonmal gesehen“, „die Schrift könnte besser gewählt sein“, etc.

  36. Raketentim

    Mist, Loveparade-Logo falsch einge­bettet. So ist das natür­lich blöd.

  37. aleks

    ich sach ja: dr. motte – logo

  38. Markus

    Ich würde wetten, dass dieses Logo der Schnellschuss war, den man in einer halben Stunde zusam­men­ge­schus­tert hat – und der dann trotz instän­digem Bitten/Argumentieren/Flehen der Designer über­ra­schen­der­weise genommen wurde. Die zwei anderen Entwürfe, in denen die tolle Ideen und viel Arbeitszeit stecken, werden wir dann wohl leider nie zu sehen bekommen.

    Wer einen oder zwei Top-Entwürfe in der Tasche hat, der legt doch nicht noch einen weiteren, mange­haften Entwurf auf den Tisch. Wenn doch: selbst schuld, haha.

  39. guru takaturo

    das logo tut in den augen weh – aua.

  40. erik spiekermann

    Jetzt mal ganz konstruktiv:
    Ruhr heisst die neue Stadt. Prima, also machen wir ein Ortsschild. immerhin ist der namen im ganzen land bekannt. Schreiben Stadt drunter, damit auch jeder merkt, dass es ein zitat der allge­mein bekannten schilder ist. Die rich­tige schrift ist schnell gefunden, steht ja im Amtsblatt. Von zwei farben ist aller­dings nirgendwo die rede, also ist der erste rich­tige eindruck leider dahin. Muss ja nicht schwarz auf gelb sein, aber rot kommt wirk­lich nur am orts­aus­gang vor, und dann als durch­strei­chung.

    Nun braucht ein schild eine begren­zung, damit es nicht in der land­schaft verschwindet und eindeutig zuge­ordnet werden kann. Fehlt hier leider, weil wahr­schein­lich unsichtbar und nur als mindest­ab­stand von zwei versal­höhen defi­niert wie üblich.

    Das rich­tige orts­schild könnte man also ohne weiteres aus den abge­bil­deten elementen bauen und viel­leicht sogar ein wenig farb­lich verfremden. So ein einfa­ches. leicht merk­wür­diges orts­schild wäre zwar ehrlich und sogar auffällig, weil es die ange­zeigte ortschaft ja über­haupt nicht gibt, aber wie verkauft man so etwas einem auftrag­geber, der ein logo erwartet und im umfeld einiges an farben und raster­punkten gewohnt ist?

    Man braucht also einen zusatz, der für dynamik und farbe sorgt. Und den haben wir ja schon, im prinzip zumin­dest. Punkte, die auf eine mitte führen, sind sema­tisch der rich­tige ansatz. Wenn die sich dann noch RGB-mäßig über­la­gern und inter­fe­renzen entstehen, kann man das bestimmt als medi­en­ge­recht und zukunfts­trächtig defi­nieren. Ein paar punkt­reihen weniger wäre aber dem ehrli­chen ton im pott ange­mes­sener. Dann könnte man diesen bild­li­chen zusatz auch kleiner machen, etwa auf die höhe wie mittel­länge plus unter­länge (die es hier nicht gibt,was das dann beson­ders dyna­misch aussehen lässt), wie einen rich­tigen buch­staben. Den stellt man links vor das wort Ruhr, macht einen rahmen drum oder setzt das ganze auf farbe und fertig ist das logo.

    Da viele von uns wissen, wie solche prozesse aussehen, beson­ders in diskus­sionen mit verwal­tungen, kann es durchaus sein, dass es diesen von mir durch reverse-engi­nee­ring herge­stellten entwurf mal gab. Aber dann waren die punkt­reihen zu dünn, der dyna­mi­sche klecks zu klein, der rahmen liess alles zu klein­ka­riert und beschränkt erscheinen und niemand konnte zwischen den beiden wörtern unter­scheiden, wenn sie in der glei­chen größe und farbe ledig­lich unter­ein­ander standen.

    Oder wie war das wirk­lich?

  41. rebus

    die bild­marke sieht für mich nicht so sehr nach langen entschei­dungs­pro­zessen als nach kurzen zufalls­pro­zessen aus. ich würde aber mal wetten, dass die unter­schied­li­chen schrift­größen von »ruhr« und »stadt« eine poli­ti­sche entschei­dung war. da hat man sich sicher am ende doch nicht getraut, sich zur neuen stadt zu erklären und das konzept zu mildern versucht, in dem man die wörter deut­lich trennt. entschieden unent­schieden, wie gremien halt so sind.

  42. HD Schellnack.

    >Ruhr heisst die neue Stadt
    Heißt so nicht schon was anderes? Seriously, es soll Ruhrstadt heißen. Was so eins von vielen Problemen hier ist, wie ich finde – man versteht gar nicht, was es bedeuten soll.

  43. nora

    was ist denn bloß los? überall soviel farbe, mich persön­lich nervts..

  44. erik spiekermann

    Leider sind die Zeiten vorbei, als Farbe noch extra Geld kostete.

  45. Captain Rock

    Sieht fasst aus wie das Bakterium der gleich­na­migen Darmkrankheit.

Kommentarfunktion ist deaktiviert.

<em>kursiv</em>   <strong>fett</strong>   <blockquote>Zitat</blockquote>
<a href="http://www…">Link</a>   <img src="http://bildadresse.jpg">