Der schönste Advents- und Weihnachtsstern …

… ist für mich der Original Herrnhuter Stern, mit rotem Kern und 25 gelben Spitzen. Ich bin glück­li­cher Besitzer eines über 50 Jahre alten Originals, das mir meine Tante Dore einst vererbt hat. Es wird noch heute von der Herrnhuter Sterne GmbH in glei­cher Ausführung herge­stellt, man achte auf den grob geras­terten Rot-Gelb-Verlauf. Das Verblüffende an diesem Weihnachtsartikel ist seine Mischung aus mathe­ma­ti­scher Konstruktion, logis­ti­scher Raffinesse (zusam­men­legen, versenden, lagern, schützen) und hand­ge­machter Anmutung, ohne kitschig zu sein.

Herrnhuter Sterne haben regel­mä­ßige Körper, die sich sowohl aus Pyramiden mit quadra­ti­scher drei­eckiger Grundfläche zusam­men­setzen. Beim kommer­zi­ellen Stern fehlt die oberste Zacke, die ihn zum echten Polyeder machen würde – dort ist die Aufhängung ange­bracht. Der Stern wird zerlegt erworben. Das Original besteht aus einem (kleinen) Rhombenkuboktaeder mit 26 Flächen, 17 vier­eckigen und 8 drei­eckigen Zacken. In der Packung befinden sich außerdem Montageklammern (Standard-Musterbeutelklammern), ein Aufhängesteg und zwei Reservezacken.

Benannt ist der Stern nach der Herrnhuter Brüdergemeine, die ihren Stammsitz in Herrnhut in der Oberlausitz hat, einem von den Nachfahren der Evangelischen Brüderunität Mähren 1722 gegrün­deten Ort. Viele Eltern gingen als Missionare in die Welt, die Kinder kamen in Internate. Dort entstanden die ersten Herrnhuter Sterne. Als man 1821 in der Unitäts-Knabenanstalt in Niesky ein Fest zum fünf­zigsten Jahrestag der Anstalt feierte, schwebte im Hof ein beleuch­teter Stern mit 110 Zacken. Während andere Kirchen Weihnachtskrippen zeigten, passte dieser Stern von Bethlehem in die schlichten, weißen Säle der Brüdergemeine. Später wurde der Stern auch in den Internaten der Herrnhuter Unität in Niesky, Neuwied, Königsfeld im Schwarzwald und Kleinwelka gebas­telt und zum ersten Advent aufge­hängt.

Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts begannen manu­fak­tur­mä­ßige Herstellung und Vertrieb der Original Herrnhuter Sterne. Die zur indus­tri­ellen Fertigung beson­ders geeig­nete Version mit 25 Zacken lieferte ab den 1920-er Jahren die Sterngesellschaft mbH in Herrnhut. Selbst in der DDR führte der VEB Stern die Produktion fort, wenn auch unter den Bedingungen des Sozialismus mit staat­lich fest­ge­legten Rahmenbedingungen. Ab 1968 wurden die Sterne in einem Betrieb herge­stellt, der eigent­lich Elektroanlagenzubehör herstellte.

Heute produ­ziert die Herrnhuter Sterne GmbH mit 45 Arbeitskräften ein Sortiment von über 60 verschie­denen Sternen nebst Zubehör für die Beleuchtung. Unterstützt wird der Betrieb durch eine Werkstatt für Behinderte, in der ständig 20 Personen an der Sternherstellung mitwirken. Es gibt Herrnhuter Sterne aus Papier und Kunststoff, sowie als Lichterkette mit 12 kleinen Kunststoffsternen. Papiersterne gibt es in den Durchmessern 40 cm, 60 cm, 70 cm und 80 cm. Den Kunststoffstern für den Außenbereich gibt es in den Durchmessern 13 cm, 40 cm, 68 cm und 130 cm.

In vielen protes­tan­ti­schen Kirchen hängen ein oder mehrere Herrnhuter Sterne, teil­weise stammen sie noch aus der Anfangszeit der Produktion und sind bis zu 80 Jahre alt. Viele evan­ge­li­sche Gemeinden kauften die Sterne, um die Herrnhuter Brüdergemeine zu unter­stützen und deren Missionsarbeit zu fördern. Meistens jedoch, weil dieser Adventsschmuck nicht über­laden und bunt, sondern von schlichter Schönheit ist.

(Text: Fontblog, Wikipedia; Fotos: Fontblog)


9 Kommentare

  1. Thomas Schmitz

    Gefällt mir!

  2. Wolf Trenner

    Schoner Artikel, dank & Gruß zum fest

  3. Alex

    Abgesehen von dem beacht­li­chen Rot-Gelb-Verlauf ist die Herstellerwebsite natür­lich ein typo­gra­phi­sches Highlight. Frohe Festtage und ein erfolg­rei­ches neues Jahr 2011!

  4. Theo

    Wirklich schöner Weichnachtsstern. Danke für die ausführ­liche Beschreibung, ich kannte die Herrnhuter Sterne nicht.

  5. Martin Winter

    Als gebür­tigen Herrnhuter freut mich das natür­lich sehr! Neben den im Handel erhält­li­chen 25-zackigen Sternen basteln sich die »echten« Herrnhuter auch selbst welche mit bis zu 110 Zacken. Hier ein Foto von letztem Jahr, das ich von so einem Stern gemacht habe (am besten gefällt mir übri­gens die einfarbig gelbe Variante):

    MW-2009-12-31-205045

  6. Eckhard

    Und jedes Jahr, Ende November, mussten wir Jungs das Ding zu Hause zusammen basteln, ohne dabei die Spitzen zu verkni­cken. Noch heute hängt er in meinem Elternhaus und ich will jetzt auch einen für mein offenes Treppenhaus, schließ­lich können dann ja meine Jungs …

    Vor zwei Wochen war ich zum Konzert in der Herrnhuter Kirche in Neuwied: Dort hängt kein Adventskranz, kein Bild aber dieser Stern.

  7. Vonne

    Herrnhuter Sterne sind und bleiben zeitlos schön. Danke

  8. Jürgen und Gisela

    Waren heute selbst im Herrnhuter Laden einen Gelben für innen kaufen.
    Als Hochzeitsgeschenk [ Goldene ] in Querfurt.
    Sie lieben die Oberlausitz, und beson­ders Bautzen.

  9. Silvio Helbig

    Ich bin nun auch Besitzer eines Herrnhuter Rot-Weis 80 cm, fünfzig Jahre alt. Ich würde ihn auch verkaufen.

Kommentarfunktion ist deaktiviert.

<em>kursiv</em>   <strong>fett</strong>   <blockquote>Zitat</blockquote>
<a href="http://www…">Link</a>   <img src="http://bildadresse.jpg">