Das bekannteste Kneipenschild Deutschlands

Garderobenschild

Wer das wohl gestaltet hat? Interessante Typografie, mit lagem s und Schulbuch-J. Seit der jüngsten Enthüllungsgeschichte von Günter Wallraff wissen wir, dass derar­tige Ausstattungsstücke über Call-Center per Telefon an Gaststätten verhö­kert werden. Heute foto­gra­fiert in Fürstenberg (Oder) …


8 Kommentare

  1. microboy

    ist die garde­robe direkt neben der dart­scheibe? dann würde die warnung ja direkt eine ganz andere bedeu­tung bekommmen … :)

  2. Simone

    Die gibt’s auch in Frankfurt in den einschlä­gigen Äppelwoi-Kneipen. Ich könnte mir vorstellen, dass die verpflichtet sind diese Schilder zu führen. Es gibt nämlich Keine in der es fehlt ;-).
    @microboy: toll gesehen! sehr lustig, Du hast Recht!

  3. Florian

    Sogar an die ch-Ligaturen wurde gedacht!

  4. Jürgen

    Die Wirtin sagte mir, dass ein solches Schild keine Pflicht sei, sondern ein Service für die Gäste … viele glauben jedoch, der Hinweis sei Vorschrift.

  5. Konstantin

    Jaa, ich finde das Schild toll. Hängt hier auch in einigen kneipen rum. Das hat sowas nostalgisches…

  6. Jens

    das es sowas noch gibt… Kennt jemand den Sinn des Querstriches über dem ‘W’? Ich tippe mal auf Überreste der Sütterlin/Kanzlei Schriften…

  7. robertmichael

    im übrigen recht­lich gesehen totaler quatsch. wenn die garde­robe weit vom tisch entfernt hängt, haftet der inhaber und nicht der kunde bei verlust.

  8. Torsten

    Nebenbei bemerkt wurden von G. Wallraff in diesem dubiosen Callcenter die in Material und Farbe ähnli­chen, aber viel größeren und norma­ler­weise mit Miniaturschrift gesetzten Jugendschutzbestimmungen verhö­kert, also nicht das oben gezeigte Schild.

Kommentarfunktion ist deaktiviert.

<em>kursiv</em>   <strong>fett</strong>   <blockquote>Zitat</blockquote>
<a href="http://www…">Link</a>   <img src="http://bildadresse.jpg">