Danke Gravis, danke United Designers

Ihr habt uns von einer Plage aus den 90er Jahren befreit: dem G•R•A•V•I•S-Monsterlogo. Es asso­zi­ierte Attribute, die dem Absender nicht recht sein konnten: Verwicklung, Schlangestehen, Kauderwelsch, Kleinkariertheit. Manche spra­chen es »Gräiwis« aus, andere mühten sich mit »Dschi-Ar-Äy-Wie-Ei-Ess« ab. Dabei heißt ihr doch nur »Gravis«, deutsch gelesen und ausge­spro­chen.

Das neue Corporate Design kündigte sich bereits seit Wochen auf einem Baustellen-Transparent am Ernst-Reuter-Platz an. Doch erst heute ist das neue Magazin (»MACazin«) heraus­ge­kommen, mit dem die Metamorphose weit­ge­hend beendet ist. Tatsächlich ist es eine Udn-morphose, denn United Designers (UDN) zeichnet für den Relaunch der Marke Gravis verant­wort­lich. Hierfür wurden nicht nur ein neues Logo und die Exklusivschriften Gravis Hybrid (die LED-artige Logo-Schrift) und Gravis Round (der neue Headline-Font) geschaffen, sondern auch Icons, Farbkonzept und Mikrotypografie aufpo­liert (Textschrift: FF Unit).
Das neue Gravis-Magazin down­loaden …


18 Kommentare

  1. Nick Blume

    Jetzt schon viel besser… toll gemacht von UDN… endlich ist der Mief der 90er weg.

  2. thomas | fontbastard

    jetzt muss die zentrale nur noch mit dem lausigen support und der kunden-UNfreundlichkeit aufräumen, die in so einigen filialen herrscht!

  3. Der Sven

    Alles in allem finde ich das neue Corporate Design gut gelungen. Die Website wirkt frischer und aufge­räumter. Die »Gravis Hybrid« macht aller­dings nicht in jeder Wortkonstellation ein gute Figur. Die Innenseiten des down­load­baren Magazins sind anspre­chend und über­sicht­lich. Doch nur mal ehrlich: sieht so eine schöne Magazin-U1 aus? Habe absolut nichts gegen Minimalismus und Weiß- bzw. Grünraum, aber da wäre gestal­te­risch doch mehr drin gewesen, oder? Aber viel­leicht kann mich ja jemand vom Gegenteil über­zeugen.

  4. Katrin

    Ja … das Logo-g als Einzelform in der »Gravis Hybrid« sieht viel zeit­ge­mäßer aus als die alte Wortmarke. Insofern war der Relaunch mal nötig! Allerdings wirkt die Preistypo auf mich ziem­lich lang­weilig. Mich stört auch, dass die FF Unit in den fetten Graden so schwammig wirkt oder hab ich was auf den Augen. Naja, ist ja auch schon später heute …

  5. erik

    Wichtig zu erwähnen ist, dass diese druck­sache von der werbe­agentur gestaltet wurde: Superreal in Hamburg. Von uns kamen die vorgaben, die noch nicht fertig entwi­ckelt sind und erst recht nicht schrift­lich fixiert. Das kann also noch besser werden.

    Und dass werbe­agen­turen sehr schnell sind, aber nicht immer so ins detail gehen, wie wir das gerne hätten, ist bekannt.

    Also: am guten konzept und den grund­ele­menten sind wir schuld, an der umset­zung nicht.

  6. Axel

    Danke Gravis, danke United Designers …

    … und danke Dr. Grosse …

    So ganz nebenbei zu erwähnen wäre noch, dass das einzelne logo-g, die farbe grün und solch ein unter­strich so neu nun auch wieder nicht sind.

    Ebenfalls in berlin, nur knapp zwei km vom gravis hq entfernt, resi­diert der medi­zi­ni­sche fach­verlag grosse, der seit nunmehr zwei jahren eben diese kompo­nenten in seinem erschei­nungs­bild nutzt.
    Frappierende Ähnlichkeit, nicht wahr?
    Aber viel­leicht kommt das auch nur mir so vor. Ich bin ja nur ein schlichter werbe­kauf­mann und kein desi­gner.

  7. lvgwinner

    Ich kann mich mit dem neuen CD ehrlich gesagt nicht so wirk­lich anfreunden … oder besser gesagt verstehe ich es viel­leicht einfach nicht. Nur mal ein paar Fragen:

    – Wieso grün? Leistet die Farbe irgend etwas beson­deres, das sich mir nicht erschließt? Oder geht es nur um den konse­quenten Einsatz irgend­einer Farbe? Vielleicht diffe­ren­ziert sie Gravis ja beson­ders gut im Wettbewerbsumfeld (Saturn=blau, MediaMarkt=rot, ProMarkt=gelb, Cyberport=orangeblau, Gravis=grün …)?

    – Wieso ist der Schriftzug »Gravis« so unglaub­lich klein im Vergleich zum Logo/Superzeichen? Schränkt das nicht die Lesbarkeit bei einer Darstellung unter 100 Pixel Logo-Gesamthöhe enorm ein? Und Bildschirmdarstellungen, etwa auf der Website, in Bannern etc., dürften ja für Gravis nicht ganz irrele­vant sein? Macht man den Namen »Gravis« gegen­über dem »g« nicht zu unwichtig? Gehe ich zukünftig zum »G-Store«?

    – Wieso diese Liquid-Optik der »LED-artigen« Typo? Weil die Vorredner das so lobten: Neu find’ ich das nicht. Insbesondere diese Bubbles/Erdnüsse/Tropfen als sekun­däres Gestaltungselement sind mir schon öfter unter­ge­kommen (z. B. hier  – ein besseres Beispiel finde ich grade nicht). Aber es muss ja auch nicht immer neu sein, wenn es im neuen Zusammenhang gut funk­tio­niert. Darum anders­herum gefragt: Welchen Sinn machen die Bubbles/Erdnüsse/Tropfen für Gravis? Ist die Assoziation Computerplatine gewünscht?

    – Wieso wurden alle alten Zöpfe abge­schnitten? Die bekannte, wenn auch wenig geliebte Gravis Raute? Das Magenta? Was war der Grund für Revolution statt Evolution bei dieser an sich ja einge­führten, bekannten Marke?

    Gespannt auf Antwort wartend,

    lvgwinner

  8. Manuel

    Ich find das Redesign top, gibt nichts zu meckern.

    Das »Grosse-Verlag-g« hat – bis auf den Unterstrich (der dort über­haupt keinen Sinn ergibt) und der Tatsache, dass beide Firmen mit dem selben Buchstaben beginnen – formal rein gar nichts mit dem neuen Gravis Logo zu tun.
    Der Unterstrich bei Grosse passt von der Farbe, Form und Strichstärke her zudem über­haupt nicht zum Schriftzug.

  9. erik

    verstehe ich es viel­leicht einfach nich

    Ein einfa­ches miss­ver­ständnis: das gezeigte beispiel ist nicht das CD von Gravis, sondern ein neuer katalog, der nach einem neuen konzept gestaltet ist. Die grund­ele­mente sind defi­niert, aber der umgang mit ihnen noch nicht voll­ständig. Weil Gravis gerade neue shops eröffnet, wird alles etwas schneller gezeigt, als es sonst üblich wäre.

    Es gibt auch den schriftzug Gravis weiss in der grünen pille, und es gibt das g ohne Gravis drunter. Das alles wird unter­schied­lich an verschie­denen orten und in unter­schied­li­chen medien ange­wendet.

    Grün ist die haupt­farbe, weil sie passt und weil sie sonst keiner hat. Orange gibt es für preis­an­ge­bote, blau für neuig­keiten und hell­grau für alles andere. Und das g ist unten analog und wird nach oben digital; das illus­triert das neue motto: Digitale Ideen erleben.

    Wenn wir jede firma mit einem kleinen g recher­chiert hätten, müsste Gravis sich umbe­nennen. Kann mir keine über­schnei­dung mit einem fach­verlag vorstellen, den ich im übrigen nicht kannte bislang. Hauptsache, die gestal­tung passt zur marke, und das CD gibt genü­gend raum für entwick­lung. Lasst euch über­ra­schen und geht in die Gravis-Shops.

  10. Anna

    Von UDN hätte ich mehr erwartet…
    hab das Gefühl die haben die erste „flip­pige“ Idee, wo der Nutzwert irgendwie unter­geht, umge­setzt.
    Dieser „Digi“touch hat einen Hauch von veral­teten Spielereien und hat nichts mit einem seriösen und kompe­tenten Händler zu tun.
    Naja so wie man sich bettet so liegt man.

    Erinnert mich irgendwie an den Fehlgriff von Quark

    Aber Hauptsache das alte CD ist abge­hakt

  11. lvgwinner

    Cool. Danke für die umge­hende Antwort. Jetzt versteh auch ich’s…

    Bleibt nur die Frage warum man alles neu gemacht hat, statt auch altbe­währte Designelemente fort­zu­führen. Mutige Entscheidung des Kunden und mutige Empfehlung der Agentur.

  12. Tim Ahrens

    Dieser „neue Headline-Font“ sieht aber ziem­lich nach FF Info aus. Ob Udn denen das wirk­lich als Exklusivfont verkauft hat?

  13. erik

    Dieser “neue Headline-Font�? sieht aber ziem­lich nach FF Info aus.

    Ist aber FF Unit Rounded. Unit wird genommen für die texte, und für die head­lines haben wir eine gerun­dete version gemacht, die jetzt Gravis Rounded heisst. Ist exklusiv, weil speziell für Gravis gemacht, wie auch die Gravis Hybrid.

  14. Tim Ahrens

    Oha, da haette ich wohl noch genauer hinschauen sollen. Danke fuer die Erklaerung.
    Ist viel­leicht auch das, was man „aus der glei­chen Feder“ nennt. Ich finde sie sehr schoen jeden­falls.

  15. Mark Krimmel

    Grün. Grell. Das Traditionelle ist nicht mehr vorhanden, kein Wiedererkennungswert oder Merkmal. Dennoch, wirkt jugend­lich und spritzig. Für mich jedoch too much. Ich erkenne Gravis nicht wieder. Sie?

  16. Jürgen Siebert

    Vielleicht soll man Gravis nicht wieder­erkennen (bezogen auf die Optik: besser ist es), sondern neu entde­cken. Das Unternehmen will sich ja optisch und inhalt­lich profi­lieren.

  17. lvgwinner

    So war der Logo-Einsatz hoffent­lich nicht gedacht:

Kommentarfunktion ist deaktiviert.

<em>kursiv</em>   <strong>fett</strong>   <blockquote>Zitat</blockquote>
<a href="http://www…">Link</a>   <img src="http://bildadresse.jpg">