BR stellt deutsche Flagge zur Disposition

Die Fußball-WM bene­belt alle. Ausgerechnet der Bayerische Rundfunk stellt jetzt die Frage »Braucht Deutschland eine neue Fahne?« und lässt darüber abstimmen. Die Deutschlandflagge sei »anti­quiert, statisch, unsym­pa­thisch«, behauptet der Design-Dozent Johannes Hoyer von der Hochschule Ansbach und kreierte eine neue Fahne. Diese ist nun gewellt und hat oben links ein paar Europa-Sternchen. Die Farben Schwarz-Rot-Gold hat Hoyer beibe­halten, aber etwas weicher gemischt, wodurch das Rot nicht mehr ganz so leuch­tend ist und das Gelb einen leichten Stich ins Orange bekamen.


59 Kommentare

  1. Nico

    Was man in der digi­talen Welt gerne vergisst: Echte Flaggen wellen sich von alleine. Da muss man nicht nach­helfen. ;)

  2. Andreas Schneider

    Eine Fahne ist eine Fahne ist eine Fahne. Kein Logo. Und als Fahne funk­tio­niert unsere … naja … Fahne … nun mal sehr gut und sollte entspre­chend unan­ge­tastet bleiben.

    Das da oben ist viel­leicht ein putziges Denkexperiment, aber nicht mehr. Man könnte jedoch viel­leicht über eine Aktualisierung unseres Bundeswappens nach­denken, da exis­tiert mehr gestal­te­ri­scher Spielraum als bei einer Flagge.

  3. Michael Jackson

    Nur pein­lich – da schämt man sich, aus Ansbach zu stammen.

  4. Anne

    Wir haben doch schon eine neue Fahne. Sie ist schwarz, rot, gelb und derzeit überall zu sehen und zu kaufen. Golden sind nur die Ziffern auf den Spielerrücken.

  5. ips

    Es ist eine Flagge und keine Fahne.

  6. Jürgen Weltin

    Dieses Jahr gibt es verdammt viele 1. Aprils …

  7. 42

    @ ips:
    stimmt, ne (bier)fahne haben morgen die fuss­ball­be­geis­terten ;)

  8. me

    Die ersten Entwürfe für die neue Flagge sind mit Buntstiften bei einem Abendessen entstanden. Für den Feinschliff ist der Designer dann zwei Tage am Computer gesessen.

    Dafür hat er zwei Tage gebraucht? Wäre er doch besser ins Freibad gegangen …

  9. Immer noch die gleiche Vroni

    Einen hab ich noch: Glow und 2.0-Spiegelung! So ist das doch noch ein wenig mager. Und dann an Halloween vorschlagen als grau­siger Fund.

  10. ganzunten

    Vollkommen unan­ge­messen wenn man die Geschichte und Bedeutung der drei Farben beachtet! Wieso nicht gleich noch ein Smiley oben drauf?

    Blut ist nicht Orange.

  11. Mick Jacker

    Abgesehen von der schrei­enden Überflüssigkeit dieser Aktion ist der Entwurf auch noch hand­werk­lich dille­tan­tisch: Die Flächen fallen nach unten heraus, da die opti­sche Mitte verpasst wurde. Das konnte die SPD schon in den Siebzigern besser.

  12. Andreass

    Vermutlich hatte Design-Dozent Johannes Hoyer nur Langeweile bei der Hitze und hat das mal in die Welt gesetzt. Prost.

  13. Oliver Adam

    Am besten zusammen mit der Nationalhymne abschaffen zugunsten von »Alle meine Entchen …«.

  14. Chris

    Das finde ich eine ziem­lich dumme Idee. Die deut­sche Flagge ist so gut wie sie ist, da braucht nicht alle paar Jahre ein Designer drüber fallen und sie umän­dern.
    Ich fände jedoch die Idee mit den EU-Sternen gut, wenn das alle EU-Länder machen würden. Das würde die zusam­men­ge­hö­rig­keit nach außen hin sicher­lich besser darstellen.

  15. Mick Jacker

    Ich hätte da noch einen Verbesserungsvorschlag…

  16. Simon Wehr

    Ob Herr Hoyer zumin­dest mal schnell auf Wikipedia nach Schwarz-Rot-Gold geschaut hat? Wenn er dann trotzdem solche Ideen verbreitet, finde ich das grenz­wertig.

  17. André

    Hände weg von den Drogen Herr Hoyer!

  18. Caleb

    Da ist dem Herren Hoyer wohl sein Doppel-Dipl. zu Kopf gestiegen …

    Jeder durch­dachten Gestaltung geht eine ausführ­liche Recherche voraus, in der man sich mit der Thematik seiner Aufgabenstellung vertraut macht. HH hat diesen Punkt offen­sicht­lich über­sprungen und munter drauf los gepi­xelt. Dabei auch noch von 2 Tagen Reinzeichnugsarbeit zu reden, kann (muss!) ein schlechter Scherz sein. So unqua­li­fi­ziert ist er bestimmt nicht und das Ergebnis recht­fer­tigt den Zeitaufwand auch in keinster Weise.

    Der Entwurf ist weder inno­vativ noch ist er opti­miert. Die Flagge ist im wahrsten Sinne des Wortes verschlimm­bes­sert worden und miss­achtet darüber hinaus so ziem­lich jeden Grundsatz der Vexillologie, von unserer Nationalgeschichte mal ganz abge­sehen…

    Das (bei uns Designern weit verbrei­tete) Geltungsbedürfnis tat sein übriges und SCHWUPPS! schon wird’s in die Welt heraus­ge­plärrt und landet hier…

  19. Armin

    Willkommen im Sommerloch.

  20. Maori

    So waren meine Dozenten auch (außer HD Schellnack). Ein Graus.

  21. Jo

    Soso, ein Seitenscheitel … putzig.

  22. blackchili

    Nö!

    Durch die Rundung werden die Schwarz- und Gelbanteile mehr beschnitten. Rot hat jetzt ein Übergewicht.

  23. se

    Hilfe!!!
    1/3 stimmt auch noch für einen der beiden entwürfe.
    ist ja wie bei den stadt logos haupt­sache ne welle.

  24. Felix

    Der Herr hat anschei­nend wirk­lich Langeweile – und die Semesterferien kommen erst noch…

  25. Jan(TM)

    Ich möchte nur eine neue Hymne und eine echte Verfassung.
    Für die ARD könnte man aller­dings eine Sonderedition der Fahne zulassen, bei der die Farbe nach Tagesform ange­ordnet werden dürfen.

  26. tom

    Wieso hat er nicht gleich drei Kreise gemacht, innen schwarz, in der Mitte rot und außen gelb. Dann hätte man wenigs­tens damit Dart spielen können und würde ab und an sogar mal ins Schwarze treffen.

  27. Coerv

    Bäh, soviel unkon­struk­tive Kritik auf einen Haufen. Ich habe manchmal das Gefühl, wenn einer loslegt etwas runter­zu­ma­chen, dann kommen lauter andere und hacken einfach nach.

    Ich finde die Lösung von dem Herrn Hoyer auch noch nicht ganz optimal. Besonders die Variante mit den Sternchen. Die Streifen sind irgendwie noch nicht stimmig und die Sternchen wirken etwas klein und fiddelig.

    Ich finde es aber nicht sträf­lich sich über eine Neugestaltung der Flagge Gedanken zu machen. Ich habe schon von vielen Leuten gehört, dass sie sich nicht beson­ders mit unserer Fahne iden­ti­fi­zieren können. Warum also gleich die verbale Breitseite geben, wenn sich einmal jemand an das Thema heran­traut.

    Ich hätte nichts gegen eine neue Fahne. Finde aber auch, dass so eine Änderung auch Sinn machen muss. Z.B, wenn damit auch gleich­zeitig ein poli­ti­scher Wandel einge­leitet werden würde. Aber so etwas steht ja nicht an.

    Bei der Präsidentenwahl hat man es ja mal wieder deut­lich gemerkt, dass es den Parteien nicht um die Menschen geht, sondern nur um ihre eigenen Belange und Eitelkeiten. Bleibt also alles beim Alten, warum also eine neue Flagge?

    Aber das heißt ja nicht, dass man nicht trotzdem mal ein paar Ideen haben kann.

  28. Hans

    @Anne: Gelb ist richtig.

  29. Gast

    Die formale Gestaltung unserer Flagge ist histo­risch verwur­zelt.
    Eine gestal­te­ri­sche Neuordnung der Flagge muss einen histo­ri­schen Anlass als Grundlage haben und kann nicht aus modischen/geschmäcklerischen Gründen verän­dert werden. Andernfalls verliert die Flagge Ihren inhalt­li­chen Wert.
    Wer sich mit der Flagge seines Landes aus gestal­te­ri­schen Gründen nicht iden­ti­fi­zieren kann, hat viel­leicht auch ein Problem damit sich mit dem Land zu iden­ti­fi­zieren, wenn ihm die Landschaft nicht gefällt.
    Auch hier gilt unser aller Lieblingssatz: Form …

  30. Alex

    In Artikel 22, Absatz 2 des Grundgesetzes steht nur:
    »Die Bundesflagge ist schwarz-rot-gold.«
    Eine Grundgesetzänderung würde das Ganze also nicht nach sich ziehen, ob es den Bürgern Deutschlands gefällt ist eine andere Sache.

    Die Farben könnte man aber wirk­lich neu »mischen«.
    Tiefschwarz, Verkehrsrot und Rapsgelb bilden nicht gerade eine geschmack­volle Zusammensetzung.

  31. Jürgen Siebert

    Die Idee scheint auch bei den baye­ri­schen Freunden nicht so gut anzu­kommen:

  32. Heiner

    Bislang gab es neue Flaggen zur Gründung des Kaiserreichs (obwohl die vorher schon für den Norddeutschen Bund genutzt wurde), der Weimarer Republik, während des NS-Regimes und zur Gründung der Bundesrepublik. Alles also hoch-einschnei­dende Anlässe, die einen Neuanfang bedeu­teten.

    Wie kann man vor diesem histo­ri­schen Hintergrund so vermessen sein, aus modi­schen Gründen einfach mal so eben die Flagge der Märzrevolution 1848 zeit­geistig zu verschlimm­bes­sern? Gehen dem Herrn sämt­liche Geschichtskenntnisse ab oder ist er ein wenig größen­wahn­sinnig?

  33. Sepp

    Ich finde dieses Gedankenexperiment gelungen.

    Immerhin regt es zum denken an und stellt auch die Tüchtigkeit des alten Designs heraus.

    Das für diesen groben Entwurf aller­dings zwei tage drauf gingen ist ein jammer.

  34. Stœ

    Sommerloch ahoi…

  35. Florian

    Natürlich war es klar, dass solch eine Aktion auch Kritik anzieht, aber langsam wird’s niveaulos. Genau dieses Problem hat Deutschland doch: man darf nicht mehr expe­ri­men­tieren! Traurig…

    Meiner Meinung nach, sollte unsere Flagge eine Trikolore bleiben. Die Farben könnten »verfei­nert« werden, mehr wäre in diesem Augenblick einfach nicht nötig. Über dieses Thema darf sich der Herr Hoyer gerne auch mehr als zwei Tage Gedanken machen ;)

  36. Coerv

    Ich finde, das was Florian schreibt ziem­lich richtig.

    Wem schadet es denn, dass der Herr Hoyer diesen Designvorschlag gemacht hat?

    Bei aller Altehrwürdigkeit und histo­ri­scher Bedeutung der Flagge, finde ich es nicht so verwerf­lich sich mal an einem Redesign zu versu­chen, wie zu glauben dass die Flagge so heilig sei, dass man persön­liche Kritik und dumme Unterstellungen, wie Größenwahsinn, austeilen darf.

    Man kann ja gerne sagen, was einem nicht gefällt, aber man muss nicht auch noch dafür sorgen, dass sich der Andere schlecht fühlt.

    Außerdem schafft man so auch für andere kein Klima in dem neue Ideen entstehen können. Denn wer traut sich noch mit irgend­einer Idee zu kommen, wenn man so ein Echo erwarten muss?

  37. BigWhoop

    Besonderer Humor

  38. Interessierter Laie

    Artikel 22 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland besagt: „Die Bundesflagge ist schwarz-rot-gold.“ (Hervorhebung von mir) Nicht gelb.
    Die „Welle“ erin­nert mich ungut an die Logos der großen Parteien aus den 70er und 80er Jahren.

  39. mattes

    kann man nur hoffen, dass er damit nicht durch­kommt… ich finds grau­en­voll!

  40. writer

    ich gebe jetzt mal meinen senf dazu, obwohl ich nicht alle kommen­tare gelesen hab. das was dort auf der grafik zu sehen ist, ist ein abso­luter unsinn!

    1. eine fahne ist kein logo
    2. der entwurf ist total häss­lich
    3. die flagge deutsch­lands ist gold. nicht gelb.

    dass der urheber diesen unsinns design­do­zent ist, spricht meiner meinung nach gegen die hoch­schule.

  41. Felix

    @writer:
    das dachte ich auch, aller­dings ist die Farbe als Gelb fest­ge­legt, der Wortlaut ist aber Gold. Klingt komisch, ist aber so, siehe wiki von weiter oben:
    http://​de​.wiki​pedia​.org/​w​i​k​i​/​S​c​h​w​a​r​z​-​R​o​t​-​G​old

  42. katinka*

    Die Farben unserer Flagge haben mir persön­lich nie richtig gefallen, aller­dings hat sich das nach der alle 2 Jahre statt­fin­denden Reizüberflutung geän­dert. Inzwischen finde ich unsere Landesfarben und deren Anordnung richtig schick. Wobei mir die Variante Schwarz-Rot-Gold viel besser gefällt als Schwarz-Rot-Gelb… Gelb ist wahr­schein­lich güns­tiger zu verar­beiten als Gold. Schade eigent­lich.

  43. Jürgen Weltin

    @27 | Coerv und @37 | Coerv
    Natürlich haben Sie Recht, dass man sich darüber Gedanken machen kann (und soll). Ich persön­lich schätze die Farben auch nicht, was aber nicht heißt, dass ich deswegen die BRD nicht mag. Wie bereits erwähnt ist aber Form und Farbgebung dieser Flagge aus einem histo­ri­schen, sehr wich­tigen Anlass entstanden.
    Auch wenn das kein Fall für ein Re-design ist, ist es sehr span­nend, das Aussehen einer Flagge auf den Prüfstand zu stellen (aber ohne Anlass bleibt das erstmal eine Spielwiese). Und außerdem würde ich, wenn ich so etwas in die Öffentlichkeit bringe, etwas fundierter tun. Die vorge­stellte und disku­tierte Gestaltung bringt so keinen Mehrwert. Dafür sieht es zu sehr nach aus der Hüfte geschossen aus.

  44. bransford

    das bei solchen entschei­dungen norma­ler­weise ohnehin kein gestalter gefragt
    wird, ist mir nun nicht mehr allzu unver­ständ­lich.

  45. Coerv

    @ Jürgen Weltin: Ich finde ja auch gar nicht, dass es falsch ist zu kriti­sieren.
    Wenn Sie schreiben, dass Sie es nicht gut finden, die Flagge einfach aus einer Laune heraus umzu­ge­stalten, weil man den histo­ri­schen Anlass respek­tieren sollte. Dann ist das eine Kritik, die man, wenn sie viel­leicht auch nicht der eigenen Meinung entspricht, nach­voll­ziehen kann und viel­leicht kann der Herr Hoyer sie sogar für sich annehmen. Er kann aber auf jeden Fall etwas Positives daraus ziehen und aufrecht von dannen ziehen.

    Aber was bringt es ihm denn, wenn er an den Kopf geworfen bekommt, dass ihm die Diplome zu Kopf gestigen seien, oder Wörter wie pein­lich und größen­wahn­sinnig?

    Ich persön­lich finde auch das man natür­lich die histo­ri­schen Ereignisse würdigen muss. Sehe es aber nicht ganz so eng mit der Umgestaltung der Flagge. Ich denke eine Flagge sollte dann umge­staltet werden, wenn die Menschen, die sie reprä­sen­tiert es für nötig halten. Egal, ob das dann mit einem histo­ri­schen Ereignis verbunden ist oder nicht.

    Aber ich finde natür­lich auch, wie ich ja oben schon geschrieben habe, dass es am meisten Sinn macht, wenn damit irgendein Wandel verbunden ist. Im Moment scheint beides nicht der Fall zu sein, also wird es wohl auch bei der alten Flagge bleiben. Aber es tut ja keinem Weh, wenn mal jemand etwas auspro­biert.

    Ich denke einfach: Mensch geht über Flagge. Und kein Gegenstand kann so heilig sein, dass man einfach die Würde eines anderen Menschen verletzen darf.

    Jetzt hab ich doch schon wieder soviel geschrieben, was ich eigent­lich gar nicht wollte. :-)

  46. Jürgen Weltin

    @ Coerv: Mensch geht über Flagge – das gefällt mir. Weniger gefällt mir der Ton, der hier gleich immer ange­schlagen wird.

  47. Coerv

    @ Jürgen Weltlin: Ich hoffe sie beziehen das mit dem Ton nicht auf mich. Falls ja tut es mir leid, wenn mein Kommentar falsch rüber­ge­kommen sein sollte. Es war bestimmt nicht meine Absicht Sie anzu­greifen.

    Ich habe ihren Kommentar von davor über­haupt nicht als aggressiv gegen mich empfunden und hatte nicht im Sinn die Gegenattacke gegen Sie einzu­leiten. Im Gegenteil, ich will ja mit meinen Kommentaren nichts anderes sagen, als das man den gegen­sei­tigen Respekt wahren sollten.

    Falls ich meinen Standpunkt etwas zu unge­stüm formu­liert haben sollte, dann bitte ich viel­mals um Entschuldigung.

  48. Florian

    Verwunderlich wer heute so alles Dozent wird …

    Nehmen sie es mir nicht übel Herr Hoyer aber das ist einfach mal nach hinten losge­gangen.

    Durch die rundungen kommt da mehr unruhe als dynamik rein … also einfach nur daneben. :)

  49. Stephan

    Schade, dass er eine Neugestaltung nur aus ästhe­ti­schen Gründen erwogen hat. Interessant wäre eine histo­ri­sche Neuinterpretation der Grundidee „aus fins­terer Knechtschaft durch blutige Schlachten zum hellen Licht der Freiheit“. Schließlich wurden Anordnung und Farbwahl nach den dama­ligen Zeitgeist geprägt. Wer weiß, ob man heute ebenso entscheiden würde. Dann stellt sich auch die Frage, ob Deutschland in seiner heutigen Staatsform dem dama­ligen Gedanken der Befreiungskriege entspricht, oder ob auch im Hinblick auf den zweiten Weltkrieg, die Wiedervereinigung oder die EU ganz andere Ansätze oder eine Weiterentwicklung zulässig wären. Die Bundesrepublick in ihrer heutigen Form ist jeden­falls keine Resultat der Befreiungskriege allein auch wenn die Farben ein Symbol für Deutschlands Einheit und Demokratie darstellen. Eine Flagge ist kein starres Symbol und darf hinter­fragt werden. Allerdings sollte dies nicht so plump geschehen wie hier gezeigt.

  50. merle

    Eine Flagge verän­dert man nicht einfach so aus Lust und Laune heraus. Klar, die Nazis haben Schwarz-Rot-Gold verboten, die Neuen wollen es ebenso. Eine Flagge ist DAS Symbol eines Staates. Hoyer, ich halte Sie für eine Designschwuchtel!

  51. Gerald

    und außerdem hängt die Fahne nach wie vor falschrum.
    Begründung unter: http://​www​.lab​-orato​rium​.de/​p​a​g​e​6​.​php

  52. Oliver Adam

    @ Gerald (53)

    Das finde ich eine gute Begründung. Sogar ich könnte mich mit dieser Variante anfreunden …

  53. der Michel

    So, so.
    „Statisch“ soll die alte Fahne also wirken?

    Und? Die BRD ist dochn Staat!

  54. Nestbeschmutzerin

    Die Auswahlmöglichkeit „Ist mir doch egal“ gab es bei dieser Abstimmung wohl nicht? Schade eigent­lich …

  55. mastercel

    Auferstanden aus Ruinen und der Zukunft zuge­wandt,
    laßt uns Dir zum Guten dienen, Deutschland, einig Vaterland.
    Alte Not gilt es zu zwingen, und wir zwingen sie vereint,
    denn es muß uns doch gelingen, daß die Sonne schön wie nie
    über Deutschland scheint, über Deutschland scheint.

    Glück und Friede sei beschieden Deutschland, unserm Vaterland.
    Alle Welt sehnt sich nach Frieden, reicht den Völkern eure Hand.
    Wenn wir brüder­lich uns einen, schlagen wir des Volkes Feind.
    Laßt das Licht des Friedens scheinen, daß nie eine Mutter mehr
    ihren Sohn beweint, ihren Sohn beweint.

    Laßt uns pflügen, laßt uns bauen, lernt und schafft wie nie zuvor,
    und der eignen Kraft vertrauend steigt ein frei Geschlecht empor.
    Deutsche Jugend, bestes Streben unsres Volks in dir vereint,
    wirst du Deutschlands neues Leben. Und die Sonne schön wie nie
    über Deutschland scheint, über Deutschland scheint.

  56. Typ

    Das Problem ist doch viel mehr, dass hier Design mit Geschichte vermischt werden soll. Eine Flagge hat eine histo­ri­sche, symbo­li­sche und bedeu­tungs­volle Gestaltung, sie soll nicht schön sein oder toll designt sein.

    Und ich Sachen Heraldik ist Schwarz-Rot-Gold schon gera­dezu „rebel­lisch“. Denn norma­ler­weise darf in der Heraldik nicht Farbe auf Farbe und Metall auf Metall folgen. Schwarz-Rot-Gold verstößt dagegen eindeutig, der goldene Streifen müsste in die Mite.

  57. Jens

    ich schließe mich einigen geschrie­benen Beiträgen an..

    1.Mensch geht über Flagge-> Er hatte Langeweile und so schlimm ist es auch nicht
    2.ich mag die Farben der Flagge auch nicht, liebe die Flagge trotzdem so wie sie ist, weil sie unser Land und seine Geschichte von Demokratie darstellt
    3.es gibt einige andere Dinge die in Deutschland geän­dert werden müssten, wie z.B. unsere Regierung oder die Einführung einer Verfassung
    (das Grundgesetz ist streng genommen keine Verfassung, sondern eine Übergangsschriftform-> siehe Grundgesetz Artikel 146)

Kommentarfunktion ist deaktiviert.

<em>kursiv</em>   <strong>fett</strong>   <blockquote>Zitat</blockquote>
<a href="http://www…">Link</a>   <img src="http://bildadresse.jpg">