Achtung, Designpolizei!

Die Webseite design​-police​.org bietet 5 Bögen mit Aufklebern, die man sich unbe­dingt auf Etikettenpapier drucken und verteilen sollte (leider nur englisch). Im Kommunikationsbusiness ergeben sich tagtäg­lich Gelegenheiten, auf Misstände der folgenden Art hinzu­weisen: »Mikroskop erfor­der­lich«, »Schriftanzahl redu­zieren«, »Zeilenabstand umge­hend verrin­gern«, »Feststelltaste lösen«, »Konsultieren Sie einen Typografen!« oder »Das Zollzeichen ist kein Gänsefüßchen«. Ich hätte richtig Lust, all diese Sprüche sofort zu über­setzen und tausend­fach zu verbreiten … hier im Fontblog ist ja immerhin schon seit 4 Jahren die Geschmackspolizei statio­niert. Vielleicht machen wir das einfach mal in diesem Jahr … (Via)


23 Kommentare

  1. Der Sven

    Au ja – das wäre doch ein schönes Fontshop-Giveaway : )

  2. Sebastian Nagel

    Zum Glück sind auch ein paar „schlechtes Konzept“-Sticker dabei, und nicht nur solche für Korinthenkacker-und-Regel-blind-Befolger.

  3. Paul

    ich melde mich auch an: Großes Interesse!!

  4. fhuber

    Ich habe über das Kontaktformular mal die Anfrage gestartet, ob sie einen Übersetzer suchen.
    Für so ein Projekt vergißt man auch gerne Nutzungsrechte und Bezahlung ;-)

  5. david

    »Zeilenabstand umge­hend verrin­gern«

    Viel öfter noch wäre es bei den allseits geliebten „semi­pro­fes­sio­nell“ gesetzten Texten nötig, den Zeilenabstand zu erhöhen. Die Word-Standardeinstellung lässt grüßen.

  6. Mischa K

    Geil bitte machen! ;-)

  7. Jens Kutílek

    Hmm …

  8. Simon Wehr

    Yeah, groß­artig!
    Hier in Mainz geis­terten mal »schlecht«-Aufkleber rum, die waren schon lustig, aber das hier macht noch viel mehr Spaß!
    Allerdings finde auch ich, dass es von der Gewichtung her noch zu opti­mieren gilt.
    Die meisten Drucksachen kranken ja nicht daran, dass man mal hier ein Bisschen zu schlecht gekernt hat und mal dort ein Divis und ein Bindestrich verwech­selt wurden … Und ob Hurenkinder nun sooo schlimm sind, da haben sich Willberg und Forssman schon drüber gestritten (meine ich).
    Aber trotzdem: Wenn das mit dem © klar­geht: Überarbeiten und vom FS raus­bringen. Und zwar gleich als Aufkleber, würde ich sagen.

    Ach und: »Please reduce line length imme­dia­tely« meint doch die ZeilenLÄNGE, oder?

    @ Jens: Das ist doch der beste von allen!

  9. Nick Blume-Zander

    Und kostenlos für alle Designer. Mit der Pflicht, »bad design« zu dekla­rieren.

  10. Christian Speelmanns

    Also ich bestell mal gleich welche! Besonders die mit der Helvetica, weil die bei den Architekten so viel rumgeis­tert…

  11. Daniel Hofmann

    Ist ja witzig, dass gerade dieses Thema mit den Stickern ange­spro­chen wurde. Ich hatte nämlich Anfang dieses Jahr eine ähnliche Idee, mit solchen „Klebezetteln“.

    Ich bin da nur zufällig drauf gekommen, weil mein Bruder als Steuerberater in Köln arbeitet und ich hatte gesehen wie auf ein paar Papieren von Ihm „kleine Klebezettel“ drauf klebten. Es stand zum Beispiel „Hier unter­schreiben und zurück an den Steuerberater schi­cken“ drauf, aber auch andere Sachen.

    So etwas auf den Grafikdesign Bereich zu über­tragen wäre daher mal eine sehr sinn­volle Idee und würde das als Grafikdesign Student natür­lich sehr begrüßen. Hab schon sehr viel Mist gesehen und hätte auch am liebsten mal einen „Klebezettel“ drauf gesetzt oder einen großen drüber geklebt ;). Soll nicht heißen das ich hier der Beste und Tollste bin. Das wollte ich damit nicht sagen. In vielen Dingen hättet Ihr mir bestimmt Recht gegeben.

    Also, falls Jürgen oder FontShop dieses Thema mal wirk­lich aufrollen möchte, würde ich mich mit meinen Ideen sehr gerne beteil­digen und/oder in irgend­einer Form unter­stützen. Ist einfach eine klasse Idee, die nach Umsetzung schreit.

  12. Yanone Schriftgestaltung

    ich wäre dafür, die texte nicht blind zu über­setzen (sonst wären es ja blind­texte), sondern das konzept nochmal komplett zu über­denken. die sticker sind sehr lustig, aber viele sind für die allge­mein­heit unver­ständ­lich (lead this, track this, widow, etc). vieles davon ist mir zu klein­ka­riert. und von „the inch glyph is not a speech mark“ und insbe­son­dere „don’t mix en and em dashes“ hat wohl kaum einer je gehört. stellt euch mal vor, ihr wüsstet nicht, was das bedeutet: mische keine en- und em-striche. was??
    sie sind ja für inter­ven­tion im öffent­li­chen raum gedacht und richten sich klar an zufäl­lige betrachter, nicht an den jewei­ligen gestalter. deshalb würde ich die fünf seiten auf eine oder zwei zusam­men­dampfen, mit hinweisen, die den word­nor­mal­be­nut­zer­text­ver­zerrer direkt anspre­chen. dazu gehört auf jeden fall der helve­tica- und word-hinweis usw. andere hinweise sollten viel­leicht zur besseren verständ­lich­keit umfor­mu­liert werden. die autoren sind opfer ihrer eigenen idee geworden. mein attest zu dieser spezi­ellen design­po­lizei: THIS DOES NOT COMMUNICATE.

    nebenbei an ivo, wo wir schonmal bei speech marks sind: ihr benutzt hier im blog das textile-plugin zur text­for­ma­tie­rung, richtig? gute sache. dann geht doch mal in den quell­code, und tauscht die engli­schen gegen die deut­schen anfüh­rungs­zei­chen aus. einfach “ und ” gegen „ und “ austau­schen. bzw ‘ und ’ gegen ‚ und ‘.

  13. Ivo

    @ Yanone:

    ihr benutzt hier im blog das textile-plugin zur text­for­ma­tie­rung, richtig?

    Nein, Textile nutzen wir nicht. Es geht aber auch ohne richtig: „zum “ »Beispiel« ;)

  14. Yanone Schriftgestaltung

    sicher. aber ich zähle in den kommen­taren bisher 8 „zitate“, inkl. zwei von mir selbst, die das normale zoll-zeichen benutzen, die dann zu den engli­schen anfüh­rungs­zei­chen ersetzt werden. typo­grafen sind genauso schreib­faul wie alle anderen auch. und das „typo­gra­fi­sche anführungszeichen“-feature in inde­sign weiß genau, warum es geboren wurde.
    im grunde ist es nicht so wichtig. schlimm dagegen finde ich, dass eine respek­table nach­rich­ten­web­seite wie die tages­schau die deut­schen anfüh­rungs­zei­chen nicht verwenden. außerdem neigen sie zu einer infla­tio­nären nutzung von "zitaten", aktuell 15 auf der start­seite, davon drei in über­schriften. in den über­schriften sieht das dann beson­ders doof aus. da braucht sich keiner aufzu­regen, wenn das dann alle falsch machen. ich hab denen vor ewig­keiten schonmal den hinweis auf textile oder eine andere simple erset­zung geschrieben. doch leider ist meine anfrage wohl im nirvana verhallt.

  15. Ivo

    Wenn selbst Typografen nicht die rich­tigen Zeichen verwenden, dann hat ihr letztes Stündlein wohl bald geschlagen.
    Ich finde die Textile-Lösung aber nicht wirk­lich gut. Manchmal ist nämlich ein Zoll-Zeichen das Richtige, wie momentan z.B. beim Gerrit zu sehen. Dort wird aus einem 12″-Notebook in den Kommentaren plötz­lich ein 12«-Notebook. [Nichts für ungut, Gerrit, aber das Beispiel bietet sich gerade an.]

  16. Nick Blume-Zander

    @Ivo: oder auch bei HTML-Codes wie @@

  17. Magnus

    Das Deklarieren von anderer Leute Arbeit zum Zwecke der öffent­li­chen oder beiläu­figen Abwertung hat wirk­lich Konjunktur. Es gibt ganz selten auch Aufwertungsbuttons: siehe Beispiele aus Berlin.

  18. Marta

    Ich finde, für Deutschland fehlen ein paar Aufkleber:

  19. Severin Wucher

    Es sollte auch unbe­dingt einen Aufkleber gegen „DEPPEN LEER ZEICHEN“ geben!

  20. viola

    und das deppen-apostroph darf natür­lich nicht vergessen werden! :)

Kommentarfunktion ist deaktiviert.

<em>kursiv</em>   <strong>fett</strong>   <blockquote>Zitat</blockquote>
<a href="http://www…">Link</a>   <img src="http://bildadresse.jpg">