Fontblog Artikel im Januar 2013

tgm: 3 Tage, 2 Konferenzen, 1 Ticket

Für visu­elle Gestalter, die sich vom 22. bis 24. Februar 2013 in auge­dehnte Designwelten stürzen wollen, bietet die Typografische Gesellschaft München (tgm) ab sofort ein Kombiticket für die beiden Konferenzen #qved und Typotag an. Natürlich kann man die Konferenzen auch einzeln buchen. Zur Anmeldung …

#qved 2013 – Quo vadis Editorial Design? 23., 24. Feb 2013, Literaturhaus München

Auf dem Gebiet der gedruckten Information herrscht Verwirrung. Im Content-ist-King-Proklamat schien es lange Zeit so, als ob ein Überleben nur in flüch­tigen digi­talen Medien möglich wäre. iPad-App, Kindle Touch und Instapaper als die Heilsbringer der Perioden-Publikationen? Weit gefehlt: Special Interest- und gut gemachte (Kunden-)Magazine boomen.

Auf der #qved 2013 berichten wegwei­sende Gestalter, Journalisten und mutige Verleger über ihre aktu­elle Arbeit, geben Einblick in gelun­gene und geschei­terte Projekte und zeigen Beispiele von anderen, die sie begeis­tern. Am Scheideweg cross­me­dialer Gestaltung bringen sie zusammen, was heute gestal­te­ri­scher Alltag ist: Bild und Schrift, App und Print, Lust und Leidenschaft.

Unter anderem mit Regina Anzenberger, Paul Barnes, Mirko Borsche, Peter Breul, Anke Eberhardt, Boris Kochan, Mike Koedinger, Jeremy Leslie, Mario Lombardo, Horst Moser, Anne Prinz, Omar Sosa und Richard Turley. Weitere Informationen …

9. Münchner Typotag, Kreativität trifft Code trifft Signal, 22. Feb 2013, Halle 27 Kochan & Partner

Gespeist aus Datenmengen entstehen heute Infografiken, die selbst komplexe Inhalte leicht­füßig und animativ, selbst animiert erzählen. Visual Storytelling statt Tabellenquälerei: Information, Emotion und Visualität haben sich längst befreundet. Neue visu­elle Welten sind entstanden und entstehen jeden Tag. Der 9. Münchner Typotag lädt ein zur Entdeckungsreise durch Orientierungssysteme und Infografiken. Unter anderem mit Stefan Fichtel, Claudius Lazzeroni, Albert-Jan Pool, Jan Schwochow, Moritz Stefaner, Michael Stoll, Andreas Uebele, Christopher Warnow, Benjamin Wiederkehr und Carlo Zapponi. Weitere Informationen …


Fontgrüße für das ganze Jahr

Melde Dich doch mal: bei deiner Mutter, deinen Schulfreunden und Studienkollegen, alten Nachbarn und Mitarbeitern …

Mit unserem Kartensatz Fontgrüße 2013 gibt es jetzt jeden Monat einen Grund posta­lisch ein Lebenszeichen zu senden  und mit typo­gra­fi­scher Brillianz in Kontakt zu bleiben.

Die 12 wich­tigsten Feier- und Gedenk-Tage 2013, gestal­te­risch in Szene gesetzt von Sascha Geisler, gedruckt von FontShop. Mit dabei: Gegenteilstag, Valentinstag, Muttertag, Ostern, natür­lich der Pi-Annäherungstag und der Welt-Hallo-Tag! Wir liefern das Set kostenlos, solange der Vorrat reicht. Die Fontgrüße 2013 hier bestellen.

FontShop: Fontkarten 2013

Bereits verstri­chen aber typo­gra­fisch ein Dauerbrenner: der Gegenteiltag am 25. Januar, den wir mit einer Homage an die binnen­form­be­tonten Buchstaben begehen, die Neville Brody Mitte der 90er Jahre entwi­ckelte 

 

 

*  *  *


Your Tube Award: 5000 € für die Falttube

Platz 1: Mathilde Gullaud & Jérôme Foubert (Frankreich), Projekt „Folding concept/Mayonnaise“

Die Gewinner des 1. International Aluminium Tube Design Awards stehen fest. Ein Komitee der European Tube Manufacturers Association (ETMA) suchte inner­halb einer sechs Monate dauernden Bewerbungsphase nach heraus­ra­genden und inno­va­tiven Konzepten für die Aluminiumtube. Über 60 Einreichungen von Designern, jungen Professionals, Studenten und Designschulen aus 11 Ländern erreichten die Jury Ende 2012. Das Rennen um die ersten drei Plätze machten Design-Profis und -Studenten aus Frankreich, dem Iran und Mexiko, der Sonderpreis »Bestes ganz­heit­li­ches Konzept« ging an Jung-Designer aus Deutschland und Mexiko. Die Sieger des inter­na­tio­nalen Design-Wettbewerbs rund um die Aluminiumtube teilen sich dabei ein Gesamtpreisgeld von insge­samt 10.000 €.

Platz 2: Mohamadreza Shahmohamadi (Iran), Projekt „New Tube Design“

Ziel des ersten Aluminiumtuben-Designwettbewerbs war es, Nachwuchsdesigner aber auch Profis mit den posi­tiven Eigenschaften des Verpackungsmaterials Aluminium in Kontakt zu bringen. Das auf einer simplen Falttechnik beru­hende Gewinnerkonzept der Französischen Designer Gullaud und Foubert schafft dies auf einla­dende Weise: zum syste­ma­ti­schen Verbrauch animie­rend wird die Tube mittels Falttechnik von hinten nach vorne entleert, gleich­zeitig spielt die grafi­sche Gestaltung mit dem Markenbild.

Platz 3: Pedro Romero Oceguero (Mexiko), Projekt „Tubenanhänger“

Mehr über die Gewinner auf  your​-tube​-award​.alumi​nium​-tubes​.org in der Rubrik »Hall of Fame«.


Die TYPO-DVD ist tot, es lebe die TYPO-DVD.

Filme, Musik und Bilder kommen heute aus der Cloud. Und weil dort bereits alle digi­talen Erinnerungen an die TYPO Berlin 2012 sustain lagern, haben wir eine virtu­elle DVD drum herum gebaut. Angenehmer Nebeneffekt: Wir schonen Ressourcen (Null Polycarbonat, Papier, Farbstoff, Fracht), liefern sofort und verschwenden keinen Regalplatz. Anklicken statt einlegen, los geht’s!

Unter dem Motto »Sustain« widmete sich die TYPO Berlin 2012 vom 17. bis 19. Mai 2012 dem wert­vollsten Rohstoff der Kreativbranche, der Idee. Sie ist eine uner­schöpf­liche Ressource, die sich sogar vermehrt, wenn man sie teilt. So geschah es auf der TYPO Konferenz im Haus der Kulturen der Welt, und so geschieht es wieder – mit dieser (virtu­ellen) DVD. Entdeckt in bisher nicht veröf­fent­lichten Videos* die besten Ideen für morgen und über­morgen. Helft als Kreative mit, unser Leben auf diesem Planeten durch konse­quent neues Denken und Handeln nach­hal­tiger zu gestalten.

*plus 3 Bonus-Tracks von der TYPO London (Erik Kessels, Patrick Cox) und der TYPO San Francisco LUST (Thomas Castro)


Best of TYPO Konferenzen 2012

Unter dem Motto »sustain« nahm sich die TYPO Berlin 2012 vom 17. bis 19. Mai 2012 dem wert­vollsten Rohstoff der Kreativbranche an, der Idee.

Die virtu­elle CD enthält die Vortrags-Highlights und bisher unver­öf­fent­lichtes Material: zur TYPO 2012 DVD.

TYPO 2012 Video


»Helden der Farbe« präsentieren in Esslingen

Auch dieses Semester veran­staltet die Lazi Akademie in Esslingen wieder ihre zwei­tä­gige Abschlusspräsentation, und zwar am  31. 01. und am 01. 02. 2013. Absolventen aus den Bereichen Fotodesign, Grafikdesign und Film & Mediendesign präsen­tieren der Jury und allen Gästen ihre Abschlussprojekte. Unter dem Titel »Color Heroes« werden alle Absolventen persön­lich den Campus und die Räume der Lazi Akademie beleben.


Frisch gemastert – Aktuelle Fontveröffentlichungen

FontShop Foundry: ComicraftDiese Woche verzeichnen wir Neuveröffentlichungen der Foundries Comicraft und Hamilton Wood Type. Zu den Kunden der Bildergeschichten-Experten aus Los Angeles zählen Größen wie Mad Magazine, Marvel Comics, Scholastic oder Todd McFarlane Productions.

Die Neuveröffentlichungen Cool Beans InternationalExcalibur Stone International, Legendary Legerdemain International und Legendary Legerdemain Leggy International erfüllen das Tikki-, das Science Fiction-, und das Fantasy-Genre mit neuem typo­gra­fi­schen Leben.

FontShop: Comicraft Fonts

Entfachen Fontfeuerwerke in Comics: Cool Beans, Legendary Legerdemain und Excalibur

Ungeachtet des Umzugstresses veröf­fent­li­chen das Joint Venture Label HWTFontShop: Hamilton Wood Type, bestehend aus dem Hamilton Holzletter und Druckmuseum und der Type Foundry P22, weitere Woodtype-Entwürfe. Mit HWT Antique Tuscan No. 9 OT, einer sehr schmalen Holzschrift im Toskana-Stil von 1859, starten HWT ins neue Jahr. Die Zeichen erscheinen – trotz raum­spa­render Laufeigenschaften – kräftig und enthalten eine Fülle raffi­nierter Ligaturen. Der OpenType-Font, der auch als Webfont vorliegt, enthält neben Versalien auch Kleinbuchstaben und den erwei­terten euro­päi­schen Zeichensatz, insge­samt 300 Glyphen.

FontShop: HWT Antique Tuscan No. 9

Bringt auf Plakaten und Flyern viel Information unter, ohne seinen Woodtype-Charme zu verlieren: Antique Tuscan No. 9 OT

Woodtype-Schriften sind untrennbar verbunden mit ihren Bordüren und Ornamenten. HWT Borders One für den Print- und Web-Einsatz schafft Original-Ambiente in der Satz-Umgebung. Dekorative Rahmen mit passenden Eckstücken und text­hin­ter­le­gende  »Streamer« schaffen authen­ti­sches Western-Ambiente, das fein auf die Schriftentwürfe abge­stimmt ist.

FontShop: HWT Borders1

In nahezu jeder Größe können diese Zier-Elemente einge­setzt werden, da sie vekto­ri­siert sind, ohne je zu pixeln

Ab diesem Sommer wird die einzig­ar­tige Holzletter-Ausstellung an einem neuen Ort eröffnen. Hier kann man das Hamilton Woodtype Museum unter­stützen.

Einen Überblick aller Neuveröffentlichungen bietet das Pinterest-Board Fresh-Fonts:

FontShop: Pinterest Board #freshfonts

Immer frisch: Neuveröffentlichungen bei Pinterest


Serge Rompza (NODE): »Happy Days … and more«

Unser Gast auf der Creative-Morning-Bühne im Orangelab am vergan­genen Freitag war Serge Rompza, Mitbegründer des norwe­gisch-deut­schen Designbüros NODE, mit Sitz in Oslo und Berlin. In seiner 25-minü­tigen Präsentation zum Januar-Thema Happiness fasste er die amüsan­teren Meilensteine seiner noch jungen Kreativlaufbahn zusammen.

Vor genau 10 Jahren grün­dete er mit seinem Partner Anders Hofgaard in Berlin das Büro NODE. Beide studierten zuvor in Amsterdam an der Gerrit Rietveld Akademie. Dort lernten sie auch, mit wenig Geld und guten Ideen über­zeu­gende visu­elle Eindrücke zu hinter­lassen. Zum Beispiel foto­gra­fierten sie sich für eine Selbstdarstellung – in Ermangelung reprä­sen­ta­tiver Büro- und Wohnräume – einfach gut gelaunt in verschie­denen IKEA-Showrooms. Eine insze­nierte Demo mit Kommilitonen gegen nichts (die Transparente und Spruchbänder waren schlicht weiß und leer) brachte sie sogar ins Fernsehen.

Heute ist NODE unter anderem für das neue Erscheinungsbild des Haus der Kulturen der Welt verant­wort­lich, das sie gerade entwi­ckeln. Welche Gedanken sie sich für dieses Projekt machen und warum das HKW-Logo ziem­lich häss­lich aussieht, aber genau so gewollt ist, das verrät Serge Rompza im oben einge­bet­teten Video.


Ausstellung »Exhibition in the Cloud«

Morgen um 19:00 Uhr eröffnet im design­transfer die Ausstellung »Prototype: Exhibition in the Cloud« ihre Pforten, die den Begriff Prototyping in Frage stellt und ihn neu defi­niert. Gezeigt werden Arbeiten von Studierenden der Parsons The New School for Design und der Digitalen Klasse (Sauter/Ängeslevä), UdK Berlin. Die Exponate umfassen u. a. 3D-Drucke, inter­ak­tive Skulpturen, Performance-bezo­gene Audio-Touren und Fotografien. Bei der Eröffnung wird Prof. Anthony Aziz von der Parsons mit den Studierenden der UdK Berlin die Projekte disku­tieren.

Parallel dazu eröffnet die UDK in der Außenvitrine am Einsteinufer 43-53 »45 Sek! Visualisierung akus­ti­scher Miniaturen«. In Kooperation mit Deutschlandradio Kultur wurden für die bereits produ­zierten »Wurfsendungen« (Mini-Hörstücke von bis zu 45 Sekunden Länge) Visualisierungen für das Internet entwi­ckelt. Die Arbeiten sind von Studierenden der Bauhaus-Universität Weimar und der UdK Berlin im Wintersemester 2012/13 entstanden.
Die Installation ist bis zum 15. Februar 2013 zu sehen.


Endlich: The Berlin Design Guide

Nach dem Melbourne- und dem Sydney-Design-Guide gibt es nun, in bewährt hoher Qualität, den Berlin-Design-Guide, erschienen bei Alphabet Press, heraus­ge­geben von Viviane Stappmanns und Kristina Leipold. Das 264-seitige, kompakte Handbuch ist der aktu­ellste Wegweiser, um die pulsie­rende Großstadt anhand ihrer krea­tiven Schauplätze kennen­zu­lernen – egal ob Tourist oder Berliner Bürger. Das Buch beleuchtet Hotspots aus Architektur, Design, Kunst und Mode und verbindet sie zu einem Gesamtbild der Berliner Designszene. Zusätzlich enthält der Guide Interviews und Porträts einhei­mi­scher Kreativer und vermit­telt damit persön­liche Eindrücke zur Dynamik der Stadt.

Mehr Information unter thede​sign​guide​.org. Hier bei FontShop bestellen … (16,90 €)