100 Beste … das goldene Magazin ist da!

Magazin 100 beste Schriften aller zeiten

Mitte Dezember schrieb ich hier im Blog: »Wir arbeiten bei FontShop seit Wochen an einer aufre­genden Drucksache, mit der wir Euch in rund 4 Wochen über­ra­schen möchten. Nur so viel: Es geht um Typografie, Schriftgeschichte und Typedesigner(innen). Das Projekt wird auch deswegen Furore machen, weil es mit ganz anderen Augen auf Schriften und Schriftenmacher blickt. Seit meinem Abschied bei PAGE 1991 ist dieses ›fonts Extra‹ für mich die größte jour­na­lis­ti­sche Herausforderung.«

Als Vorgeschmack stellte ich 2 x 10 typo­gra­fi­sche Fragen und nannte dies die härtesten Typo-Rätsel aller Zeiten. Nun ist es da, unser zweites ›fonts Extra‹ … nach »Script« im Januar 2006. Wir präsen­tieren selbst­iro­nisch »Die 100 besten Schriften aller Zeiten«.

Auf 32 Seiten, bezau­bernd gestaltet von den moni­teurs, stellen wir unser komplettes Font-Ranking vor. Die Zusatzfarbe Gold gibt dem Magazin den hierfür ange­mes­senen fest­li­chen Anstrich. Noch nie hat ein Schriftanbieter in dieser Breite, Neutralität und Popularität einen Blick auf das typo­gra­fi­sche Geschehen der letzten Jahrzehnte geworfen.
Das goldene »100 beste Schriften aller Zeiten« liegt ab heute kostenlos in den Briefkästen von rund 32.000 FontShop-Kunden. Selbstverständlich kann es auch indi­vi­duell bestellt werden, ab kommenden Montag, ganz einfach über den Warenkorb von www​.font​blog​.de, eben­falls kostenlos (nur inner­halb Deutschlands). Ab morgen liegt das Magazin zusätz­lich als PDF zum kosten­losen Download bereit … welt­weit.

Two more things: Die Internetseite www​.100bes​te​schriften​.de ergänzt das Magazin, in wenigen Minuten. Sie enthält alle 100 Beiträge des Beste-Schriften-Hefts, unge­kürzt und mit zusätz­li­chen Abbildungen, sowie Kommentar-Funktion, RSS-Feed und vieles mehr. In wenigen Wochen schließ­lich folgt die OpenType-Font-Sammlung 100 Beste Schriften Edition … zu beiden Ankündigungen später mehr.


Doppelseite aus »100 beste Schriften aller Zeiten« mit den drei Spitzenreitern Helvetica, Garamond und Frutiger

Erste Reaktionen der Jury zum Heft:

Jan Middendorp: »I love the design: A perfect pastiche of the Best-songs-ever sections in the Mojos and Q’s of this world (the stuff that you were inspired by, Jürgen). The rock parade parody thing is, for me, the only good excuse for accep­ting this ›Best Ever‹ claim, which we will probably get punished for by some readers … Anyway — congra­tu­la­tions … Dispatch/Stainless work great. I’m proud I nomi­nated them.«

Roger Black: »Extremely cool! Eurocentric, but very inte­res­ting. Nice work!«

Stephen Coles: »Hah! That’s why you’re in there, Roger. Love it that we can depend on you for pimping the good American stuff. I think the general list is a good mix. Congratulations, friends. It looks wonderful.«

Erste Reaktionen von Lesern zum Heft:

Erik Spiekermann: »Eine wunder­schöne broschüre, … Und ich kann zufrieden sein: 1 schrift in den top ten, 2 in den top twenty, 3 in den 100. Mehr als mir zusteht neben leuten wie Frutiger, Zapf und Carter. Man sieht der liste übri­gens sowohl den hollän­di­schen als auch den ameri­ka­ni­schen einfluss in der jury an. Ich freue mich, dass Arnhem so weit vorne liegt, was leider über­haupt nicht der wirk­li­chen anwen­dung entspricht. Dafür kennt immer noch niemand FF Clifford! Vielleicht sollten wir als nächstes die 100 schriften sammeln, die einer zweiten jury in dieser liste fehlen. Da würde ich sofort mitma­chen!«

Guter Vorschlag, Erik: »Die meist-vermissten 100 besten Schriften« … wir denken mal drüber nach.

Eric Schmitt (Richy Rocker): »Die Jury ist erst­klassig. Die Top Ten nach­voll­ziehbar. Und das beste von alledem ist, dass sich die Texte und Hintergründe zu den Schriften wirk­lich wunderbar flüssig lesen lassen … Das ist Werbung, wie ich sie gerne öfter haben würde, denn sie ist nicht aufdring­lich, hat einen Mehrwert für mich und nimmt mich als Kunden ernst und spricht mich im rich­tigen Ton an. Man merkt dem ganzen an, dass da viel Arbeit und Leidenschaft drin steckt. Vielen Dank auch.«


28 Kommentare

  1. simon

    Es gibt doch so nen Wettbewerb: The Best unpu­blished Fonts (oder so ähnlich?). Das wär doch mal was!

  2. thomas

    hmm ich hätte dann gerne eines, wenn noch ein paar übrig sind. ich nehme mal an, da alles auf deutsch ist, wird auch nur der deutsch­spra­chige bereich bedient?

  3. microboy

    Tolles Projekt! Dann warte ich mal gespannt auf die Broschüre!

    Wie Erik bereits sagte – man merkt der Liste sowohl die ameri­ka­ni­schen als auch die nieder­la­en­di­schen Juroren an. So sehr ich Trinite, Arnhem, Fedra und Co. auch mag – die Verkaufszahlen bzw. die Verbreitung duerfte doch eher gering sein. Hier spielte bei der Platzierung die Qualitaet sicher eine groes­sere Rolle …

    Wie lief den die Nominierung der einzelnen Schriften ab? Das genaue Vorgehen wuerde mich sehr inter­es­sieren … einfach um die Liste besser inter­pre­tieren zu koennen!

    :)

  4. Bert Vanderveen

    Ich glaube nicht dass ich noch als Kunde bekannt bin, da ich inzwi­schen zwei mal Firmennamen gewech­selt habe, und auch noch ausser­halb der BRD wohne (war doch FS–Kunde als es nur DE war!).
    Deshalb: macht es bitte möglich diese Brochure zu kaufen. Auch für ‚Ausländer’…

  5. Michi Bundscherer

    Freue mich schon auf das Magazin!

  6. Jens Fassmann

    Eine schöne Sache, da freue ich mich schon drauf!

  7. Achim Schaffrinna

    Auch ich freue mich auf den Inhalt der Broschüre, weniger über deren Aufmachung. Die rote Schrift auf rot-gelb-gestreiftem Hintergrund auf der Titelseite ist ehrlich gesagt eine Zumutung. Ich finde sehr bedau­erns­wert, dass man für eine gran­dios zusam­men­ge­tra­gene Sammlung über Schriften, in der man der Typografie und seinen bedeu­tendsten Köpfen huldigt, nicht ein adäquates Design finden konnte.

    Wie andere bereits kriti­siert haben, ist der Titel „…besten…“ etwas sehr plakativ. Zweifelsfrei liegt aber gerade darin ein Reiz, nämlich der der Popularität und der Vermarktung. Ich kann verstehen, dass dieser Reiz zu groß war, als dass man ihm hätte wider­stehen können.

    Ich selbst verstehe die Top-100 als Bündelung der „wich­tigsten“ und „prägendsten“ Schriften unser Zeit, für die ich sehr dankbar bin. Die Reihenfolge, in der die Schriften aufge­listet sind, wird sicher­lich jeder (!) anders aufbauen. Wer einmal die OCR-B auf dem Bildschirm gehabt hat und die Spationierung optisch anpassen durfte, weil sie in dieser Hinsicht alles andere als eine „beste Schrift“ ist, wird sie niemals auf einen Platz 22 noch vor einer Rotis(32), Syntax(35) oder Info(53) wählen. Wie dem auch sei.

    Eine gelun­gene Sammlung, die in meinen Augen noch besser geworden wäre, wenn das Design, die hohe Qualität der Beiträge und vor allem die Qualität der vorge­stellten Schriften ansatz­weise mitge­gangen wäre und bei der die Gewichtung der Kriterien etwas weniger stark von Verkaufszahlen getrieben worden wäre. Hätte man nicht auch gewichten können, wo die jewei­lige Schrift überall zum Einsatz kommt? Ich bin mir nicht sicher, ob das unter „Historische Bedeutung“ fällt?
    Vielleicht macht Ihr aus dem Thema ja mal ein Buch. Wenn nicht überall die Font-Preise stünden und die Gestaltung stimmte, dann wäre dies aus meiner Sicht eine Pflichtlektüre an allen Lehreinrichtungen für Gestaltung.

  8. Jürgen

    @Achim: Man soll den Tag nicht vor dem Abend aufgeben: Warte, bis Du die Broschüre in den Händen hältst. Zumindest was den Titel angeht kann ich dir versi­chern: Da ist nichts dem Zufall über­lassen, jeder Quadratzentimeter ist genau so geworden, wie das Designbüro und wir uns es gewünscht haben … dank Andruck mit Original-Druckfarben (5 C plus Lackierung), kompli­zierten Unter- und Überdrucken-Effekten und hoch­feinem 130 g schwerem seiden­mattem Papier … sozu­sagen Buchdruck-Qualität. Leider kann ein PDF dies alles nicht wieder­geben. Solltest Du aller­dings unter einer Rot-Gold-Streifen-Allergie leiden, so wäre dies ein fataler, bedau­er­li­cher Unglücksfall.

  9. Jan Middendorp

    Kurz etwas über den „nieder­län­di­schen Einfluss“:
    Grundlage für den Top 100 war FontShops Liste, zusam­men­ge­stellt mittels Recherchen von Archive und Hersteller-Charts (siehe vorigen Beitrag). Thesis, Trinité, Arnhem, Fedra, Bello… waren alle schon drin. Die Juroren haben nur korri­giert. Das funk­tio­nierte zum Beispiel so (mein erster Kommentar):

    > IMHO, this top 100 (just like most lists of all-time favou­rite rock songs) is still too heavily biased towards the latest trends. This can’t be avoided, and it makes it less stuffy, but still: to have Bello and not Bell (Gothic or Centennial) doesn’t help our credi­bi­lity. Leaving out a seminal typeface like Joanna, still widely used, is not such a good move.

    Kritisch also, aber nicht poli­tisch. Meine persön­liche Liste ist zwar ziem­lich Holland-zentrisch, weil ich die Schriften am Besten kenne, aber wie man sieht habe ich den Top 100 eher mit angel­säch­si­schen Schriften ergänzt. Erfolgreiche nieder­län­di­sche Schriften gibt es einfach, dazu brau­chen sie mich nicht. Ha!
    Was noch mal beweist wie man immer geneigt ist, vorschnell zu urteilen .

    @ Achim S: wie gesagt war ich auch ein Wenig unzu­frieden mit dem “Best Of�?-Claim, aber das ganze wirkt ironisch genug um es zu akzep­tieren. Das Design, inklu­sive das Gold, betont die Ironie meiner Meinung nach auf unzwei­deu­tige Weise und ist deshalb mehr als adäquat. In PDF sieht rot auf gold übri­gens ziem­lich schlecht aus, aber auf papier (mit dem Metalglanz) wirkt es genau richtig. Ich werde hierfür weder von FS, noch von Moniteurs bezahlt :-)

  10. Bloo

    Was mir persön­lich fehlt, sind aussa­ge­kräf­tige Beispiele für jede Schrift. Manchmal ist es ja leider nur ein a, oder gar kein Beispiel. Der Kenner mag viel­leicht alle Schriften im Kopf haben, bei mir ist das leider (noch) nicht so ;-)

    Bin aber jeden­falls auf die gedruckte Version gespannt.

  11. Marcos

    @Bloo: deshalb gibt es bei (fast) allen Schriften die Links zu FontShop. Du kannst deine eigenen Beispiele »bauen«. O.K. Flash und klein aber um zu sehen wie die Schrift aussieht reichts – denk ich. Und man kann sie sogar sofort käuf­lich erwerben .-) Oder wartet auf Jürgens »Edition«.
    Die Titelseite gefällt mir aber auch nicht beson­ders gut, aber eben Geschmackssache …

  12. Jürgen

    @Bloo: Vielleicht bist Du neu bei FontShop. Seit unserer Gründung 1989 produ­zieren wir Hardcore-Verkaufs-Drucksachen, mit Schriftmustern, tech­ni­schen Angaben, Fontformaten und Verkaufspreisen.
    Das Magazin »100 beste Schriften« ist die erste FontShop-Broschüre, die einzig und allein der Unterhaltung unserer Kunden und der deutsch­spra­chigen Schriftenfreunde dient. Gönne uns allen diese kleine (und luxu­riöse) Freude …

  13. Heinrich

    dass die erwar­tungen unter­schied­lich sind ist logisch. dass man aber kein verständnis dafür hat, dass es mehr spaß ist als ein kompen­dium … ist für mich ein bischen rätsel­haft, abge­sehen davon, dass es nichts kostet.

    ich bin gespannt ob ich auch ein exem­plar bekomme? bin vor einer weile umge­zogen und habe neue adresse, mal sehen.

  14. microboy

    naja … nur zur unter­hal­tung dient das projekt mit sicher­heit nicht! waere auch schade drum!

  15. Jürgen

    Natürlich nicht … ich wollte einfach mal die Gegenthese aufwerfen, damit wir hier wieder die Mitte finden. Man kann ja nicht auf der einene Seite »Buchqualität« fordern – natür­lich kostenlos –, und auf der anderen das wirt­schaft­li­chen Fundament anpran­gern, auf dem so eine Aktion nur möglich ist. Natürlich will FontShop mit 100 beste Schriften zeigen, dass er kompe­tent, meinungs­bil­dend, markt­füh­rend und die erste Quelle für das Lizenzieren von Fonts sein will.

  16. Jürgen

    Mal eine Frage zwischen­durch: Hat schon jemand das Heft in seinem Briefkasten?

  17. Jens Fassmann

    @Jürgen – bislang noch nicht (->Nürnberg) – leider! Bin schon ganz gespannt :)

  18. robertmichael

    nein :-(
    hat sich bestimmt die post gekrallt, weil es so schön glänzt. *heul*

  19. microboy

    heute war es in der post! bin nur noch nicht dazu gekommen mir alles in ruhe anzu­schauen :/

  20. Nora Gummert-Hauser

    in düssel­dorf ist es noch nicht gelandet, mal sehen ob es morgen dabei ist.

  21. Jörg

    An dieser Stelle einmal ein dickes Dankeschön. Kam pünkt­lich vorm Wochenende bei mir an.

  22. Antje

    HELVETICA Nummer 1?

    Da muss man wirk­lich mal rein­schauen, warum dies so ist!

  23. erdem

    Jungs und Mädels Ihr macht einen tollen Job!!!
    Von euch und durch euch haben glaube ich sehr viele menschen etwas gelernt.

    Stay crea­tive!

Kommentarfunktion ist deaktiviert.

<em>kursiv</em>   <strong>fett</strong>   <blockquote>Zitat</blockquote>
<a href="http://www…">Link</a>   <img src="http://bildadresse.jpg">