★ der Woche: Die neue Shentox, ‑30% zur Einführung

shentox_01

Als der argentinische Schriftentwerfer Eduardo Manso 2008 London besuchte, verliebte er sich sofort in die quadratischen Buchstaben der britischen KFZ-Kennzeichen. Er spielte sogleich mit dem Gedanken, aus diesen Buchstaben eine Schriftfamilie herzuleiten, und fertigte einige Skizzen an. In den letzten Jahren griff er die Arbeit immer wieder mal auf, ohne sie zu beenden. Weitere Besuche in London erinnerten ihn stets an das Projekt, bis er es  im letzten Jahr endlich beendete und Shentox taufte.

Auch wenn am Anfang die simplen, geprägten Buchstaben einer Schilderschrift Pate standen, entwickelte sich die fertige Familie in eine raffiniertere und detailreiche Richtung. Obwohl das quadratische Grundmodell den Entwurf einer gut lesbaren Schrift einschränkt, gelang es Manso durch geschickte optische Kurvenkorrekturen eine text-taugliche Familie zu entwickeln, mit 7 Strichstärken und echten Kursiven. Typische Anwendungsgebiete sieht er im Packaging und Editorial Design, wie auch in Corporate Identities, Screen-Medien und Branding.

shentox_02

Als wöchentlicher Stern der Woche bei FontShop kommt uns der aktuelle Einführungspreis für die neue Shentox gerade recht, der 30 Prozent unter dem Listenpreis liegt. Bis zum 31. März kosten Einzelschnitte der Shentox nur 21 € statt 30 €, die gesamte Familie ist für nur 154 € statt später 220 € (alle Preise zzgl. MwSt). Hier geht es zur Shentox-Bestellung auf fontshop.com … 


Die schönsten Plakate 2013 stehen fest

Die Gewinner des Wettbewerbs 100 Beste Plakate sind ermittelt, Fontblog zeigt 10 ausgewählte Motive. Der Schlussjury (Verena Panholzer, Reza Abedini,  Christophe Gaudard, Holger Matthies und Felix Pfäffli) lagen 533 Einzelplakate vor, die es von knapp 1700 – nach einer Online-Vorauswahl – in die Endrunde geschafft hatten.

Nach Ländern gliedern sich die prämierten 100 Plakate und Plakatserien in 55 mal Deutschland, 41 mal Schweiz und 4 mal Österreich. Dabei handelt überwiegend um Auftragsarbeiten sowie um selbstinitiierte Plakate/Eigenwerbung und Ergebnisse aus dem Kontext studentischer Projektaufträge. Am Wettbewerb hatten sich 486 (darunter 159 studentische) Einreicher beteiligt, davon 117 Agenturen bzw. Grafik- und Design-Büros, 348 Einzelgestalter, 18 Auftraggeber und 3 Druckereien. Von den Einreichern kommen aus Deutschland 330, aus Österreich 28 und aus der Schweiz 128.

Der Wettbewerb um die 100 besten Plakate, begründet Mitte der 60er Jahre in der DDR, zwischen 1990 und 2000 in der Bundesrepublik ausgeschrieben, wurde mit dem Jahrgang 2001 zum internationalen Leistungsvergleich erweitert. Seit dem Jahrgang 2010 werden die Ergebnisse in drei Kategorien ausgewiesen: Auftragsarbeiten, Eigenwerbung und studentische Projektaufträge. Zum dritten Mal wurde jetzt das zweistufige Auswahlverfahren mit Online-Vorauswahl und finaler Jurysitzung erfolgreich praktiziert.

Die Auftaktausstellung mit Präsentation aller Plakate und Buchpremiere des Jahrbuchs aus dem Verlag Hermann Schmidt Mainz wird am 19. Juni 2014 im Kulturforum Potsdamer Platz der Staatlichen Museen zu Berlin eröffnet (Laufzeit bis 13. 7. 2014) und ist anschließend in Nürnberg, Luzern und Wien zu sehen.

Zur Übersicht aller Gestalter der 100 Siegerplakate …

4528_web

Kosmostage, Design: Henning Wagenbreth

3780_web

Lesung Charles Bukowski, Design: Andrea Weber

3799_web

Das Kapital, Design: Vincenzo Fagnani

4132_web

Schauspiel Stuttgart, Spielzeit 2013, Design: Spector Bureau

4163_web

Wo zum Henker, Design: FÖRM

3548_web

Neubad Start, Design: Erich Brechbühl

3550_web

Sister Act, Design: Erich Brechbühl

3563_web

Book Design Workshop, Design: burkhardthauke ╬ Büro für Gestaltung

3672_web

Cat Power, Design: Rocket & Wink

4305_web

Vortrag Alex Jordan, Design: Atelier mit Meerblick


IDZ Berlin: Design & Company Workshopreihe 2014

2014_wsr_aufmacher

Die erfolgreiche Workshopreihe Design & Company des Internationalen Design Zentrum IDZ in Berlin findet 2014 noch ein letztes Mal statt. Es geht um Fragen wie:

  • Welche (Unternehmens-)Ziele habe ich?
  • Wie und wo positioniere ich meine Design-Leistung?
  • Was kann ich tun, um Kunden zu gewinnen?

Wichtige unternehmerische Kompetenzen, wie die Entwicklung einer passenden Kommunikationsstrategie, eine rentable Finanzkalkulation oder das wirkungsvolle Schützen eigener Ideen, kommen bei Designprojekten häufig zu kurz. Um diese zu optimieren, setzt das IDZ noch einmal seine Design & Company-Workshopreihe fort. Hierbei trifft sich eine feste Teilnehmergruppe von 15 Berliner Designerinnen und Designern (Gestalter/-innen der Bereiche Grafik, Produkt, Kommunikation und Mode) über ein halbes Jahr lang zu sechs zweitägigen Workshop-Modulen. Jedes Modul widmet sich einem Themenfeld, z.B. Selbst-Analyse, Marketing oder Recht.

Durch fachliche Hintergründe, berufspraktische Übungen und den kollegialen Austausch untereinander, werden die Inhalte nachhaltig vermittelt. Ziel der Workshopreihe ist es, das eigene Profil zu schärfen, Fachkenntnisse zu erlangen, Netzwerke aufzubauen und zukünftig durch unternehmerisches Denken wirtschaftlich erfolgreicher zu gestalten. Weitere Informationen und das detaillierte Programm zum Download …


Getty gestattet Einbettung seiner Fotos in Blogs

Ein kleiner Schritt für Getty Images, ein großer für alle Blogger und Social-Media-Publisher: Die weltweit bedeutendste Bildagentur gibt große Teile ihres Archivs für die kostenlose redaktionelle Nutzung frei. Zum Beispiel mein Aufmacher oben, das den Astronauten Edwin Aldrin beim Verlassen der Landefähre Eagle nach der ersten Mondlandung am 20. Juli 1969 zeigt, aufgenommen von Neil Amstrong. Millionen Fotos können – so wie es YouTube seit langem mit Videos macht – mittels Code-Schnipsel auf privaten und kommerziellen Websites eingebettet werden. Nicht gestattet sind der Einsatz für Werbezwecke und für Kaufprodukte, zum Beispiel Kalender, Ansichtskarten oder Bildbände. Link zur Suche in Millionen einbettbarer Getty-Bilder …

Von dieser Möglichkeit habe ich nicht nur lange geträumt, ich habe sie sogar vor 7 Jahren der Getty-Tochter PhotoDisc (und anderen Royalty-Free-Bildagenturen) vorgeschlagen … als FontShop noch pauschal lizenzierte Fotos im Programm hatte. Damals wie heute bewegten sich Blogger bei der Platzierung von Fotos in Beiträgen auf urheberrechtlich unsicherem Boden … wenn die Bilder nicht selbst geschossen waren. Doch sogar eigene Aufnahmen können zur Abmahnung führen, wenn sie urheberrechtlich geschützte Gebäude zeigen oder Menschen, die kein Model-release erteilt haben. Tausende Privatblogger tappten in (teils bewusst aufgestellte) Bild-Copyright-Fallen, zum Beispiel wenn sie Fotos für ihre Rezepte aus dem Netz »ausborgten« (Stichwort: Marions Kochbuch).

Lizenzfrei und kostenlos aus dem Getty-Archiv: Cocktail-Tomaten zum Bebildern privater Rezeptseiten

Inzwischen haben sich die Zeiten im Netz geändert, dank bildgetriebener Social-Media-Kanäle wie Instagram, Facebook oder Pinterest. Heute ist fast jeder Leser und Verleger in einem. Abmahnende Bildrechteinhaber haben entweder aufgegeben, oder sie müssen mit einem Shitstorm rechnen, der ihrem eigentliches Geschäft in Gefahr bringen kann. Getty betonte gegenüber der PC Welt, dass man nicht angesichts der bisher unberechtigten Nutzung der Bilder einknicke, sondern versuche, die Kontrolle zurück zu erhalten und sich für neue Möglichkeiten in dem Geschäftsfeld öffne.

Gegenüber dem British Journal of Photography erläuterte Getty die Spielregeln für die Benutzung der Fotos in verständlicher Sprache: Wenn ein Blog Geld mit Werbung verdient, gilt das nicht als kommerzielle Nutzung im Hinblick aufs Einbinden der Fotos. Kommerziell sei für Getty Werbung für Dienste oder Produkte, nicht ein redaktionelles Angebot, das Geld über Anzeigen verdient. Tatsächlich dürften die Folgen für Gettys klassisches Geschäft gering sein, die Vermarktung aktueller Nachrichtenbilder mit Exklusivfotografen sowie der Bildverkauf an Werbetreibende.

Die Oscar-Gewinnerin Cate Blanchett, aufgenommen am 2. März 2014 am Rande der Filmpreis-Verleihung

Seit dieser Woche befinden sich unter etwa 35 Millionen von den über 60 Millionen Fotos in der Getty-Images-Bilddatenbank  Tools, die das Einbinden der Fotos auf den privaten Seiten oder in sozialen Netzwerken möglich machen. Bei allen auf diese Art eingebundenen Fotos werden sowohl der Fotograf als auch Getty Images als Quelle genannt und gezeigt. Außerdem führt ein Link zum entsprechender Getty-Images-Website, wo das Foto für die kommerzielle Nutzung lizenziert werden kann.

Der Hamburger Spiegel macht auf einige gewinnbringende Möglichkeiten aufmerksam, die das massenweise Einbetten von Getty-Fotos dem Herausgeber offen stehen. »Einerseits könnte das Unternehmen Daten sammeln, wie häufig und in welchem konkreten Kontext seine Motive verwendet werden. Andererseits behält sich Getty das Recht vor, im eingebetteten Viewer Werbung anzuzeigen oder seine Nutzung anderweitig kommerziell auszuwerten, ohne den Nutzer dafür entschädigen zu müssen.« Daher empfiehlt Spiegel Online, »lieber vorsichtig mit der Embed-Funktion umzugehen, und die Bilder nicht als geschenkt, sondern als geliehen anzusehen«. Einige weiterführende Gedanken zu den Chancen und Grenzen von Gettys Embed-Funktion finden sich bei Nieman Journalism Lab.

Vorsicht Falle

Dieses inzwischen weltberühmte Selfie von der diesjährigen Oscar-Verleihung wird ebenfalls unter den einbettbaren Getty-Fotos im »Oscar«-Suchergebnis gezeigt. Es ist aber lizenzpflichtig. Ich müsste, laut Getty-Kalkulator, mindestens 98 € zahlen, um es hier im Fontblog zu verwenden. Daher hab’ ich es mir mal eben aus dem Original-Tweet seiner Schöpferin Ellen DeGeneres ausgeliehen …


★ der Woche: FF Wunderlich (6 Fonts) nur 59 €*

schriftmuster_wunderlich1

Ich erinnere mich noch gut an den Moment vor 20 Jahren, als die Schrift des Kieler Designers Martin Wunderlich auf den Tisch des FontFont-Typeboards landete. Unsere Schriftenbibliothek war noch klein und übersichtlich. Damals saß, neben Erik van Blokland, Erik Spiekermann und mir, auch Neville Brody mit in unserer Jury. Wir alle staunten über die Qualität dieser Schrift, entworfen von einem gelernten Tischler, der sich mit 26 Jahren noch mal dazu entschloss, Kommunikationsdesign zu studieren. Stichwörter wie »anthroposophisch« und »natürlich« fielen, »Rudolf Steiner« und »Naturkosmetik«. Irgendwann sagte Erik Spiekermann: »So hätte Rotis Sans aussehen können …« und damit war die Schrift angenommen.

wunderlich-2

Das Geheimnis der FF Wunderlich ist schwer zu ergründen. Vielleicht waren es sogar die Liebe und das Talent für die Holzbearbeitung, die der ersten Schrift von Martin Wunderlich ihren Charme verliehen. Der starke Strichstärkenkontrast und die teils übertriebenen Kurven geben der Schrift diesen urtümlichen Rhythmus, allerdings frei von ideologischen Verkrampfungen, wie sie der Rotis in Theorie und Praxis anhaften. FF Wunderlich ist immer gut lesbar, nicht nur in Headlines sondern auch im Kleingesetzten. Sie ist eine vollwertige Textschrift, mit einem angenehmen, lesefreundlichen Schriftbild.

Als Stern der Woche bieten wir den FontFont-Klassiker FF Wunderlich, selbstverständlich im OpenType-Format, bis zum 10. März 2014 für nur 59* € statt 85* € an, in den Schnitten Regular, Italic, Medium Medium Italic und Bold, Bold Italic. Einfach beim Bezahlen den Promocode DE_star_2014_10 im Warenkorb eingeben. Zur FF Wunderlich OT auf fontshop.com … 

* alle Preise zzgl MwSt


Tipp: Antiquariatskataloge und deren Titelgestaltung

cover_goldrauschWomit kann man Bücherfreunde mehr begeistern als mit Büchern? Sicherlich mit Büchern über Bücher … Doch es gibt eine weitere Steigerungsform dieses Glücks: Ein Buch über Bücher die von Büchern handeln. Und da es das einzige seiner Art ist, sprechen wir hier von einem einmaligen Werk, das in der zweiten Meta-Ebene der Buchkultur angesiedelt ist.

Als ich vor 9 Jahren zum ersten Mal über den Berliner Antiquar und Verleger Jürgen Holstein schrieb (Liebhaberbuch für Designer), war Fontblog noch jung und die Buchindustrie in voller Blüte. Inzwischen sind viele Bits und Bytes durch Kindle & Co. geflossen, doch auf das Wirken und die Publikationen von Holstein hatte das kaum einen Einfluss. Seine Leidenschaft sind die Buchkunst und die Verlagsgeschichte des 20. Jahrhunderts. Die Zukunft des Buches kann ihm, als Beobachter abgeschlossener historischer Verlagsperioden, fast egal sein.

Und so publiziert Jürgen Holstein seine Erkenntnisse sowohl jenseits aller gültigen Verlagszyklen, aber auch nach den eigenen Qualitätskriterien und eigener Preisgestaltung. Sein neuestes Werk »Goldrausch & Werther« ist die Folgeveröffentlichung zum 2005 von mir vorgestellten Blickfang, damals in einer Auflage von 400 Exemplaren erschienen und in wenigen Tagen ausverkauft. Dieses Mal ist die Auflage mit 250 Exemplaren sogar etwas geringer, der Verkaufspreis bewegt sich in vergleichbarer Region: 178 € (zur Bestellseite auf Holsteinbuch)

Das 300-seitige Verzeichnis widmet sich mit 850 farbigen Abbildungen einem Thema, zu dem es bisher keine Monografie gab: Der Präsentation von Antiquariatskatalogen und deren Titelseiten zwischen 1900 und 2014. Übertragen in die Welt der Schriften ist dies am ehesten vergleichbar mit einem Buch über die Musterblätter der Type-Foundries, so wie es Heike Nehl, Sibylle Schlaich, Alexander Branczyk, Jutta Nachtwey und ich 1999 mit »emotional_digital« beim Schmidt-Verlag herausgebracht haben.

Den Grundstock für »Goldrausch & Werther« bildet Jürgen Holsteins eigene Katalogsammlung, die er erstmals in dieser ausführlichen Auswahl vorstellt. »Der auffälligste Aspekt des jetzt vorgelegten Bandes ist die Fülle von Abbildungen, die die Lust am Experiment, Kataloge zu gestalten in all ihren Variationen widerspiegelt.« schreibt er in seiner Einleitung. Ausführliche Kommentare begleiten die Bildbeispiele aus aller Welt. Sie liefern Fakten, die sich auf den Inhalt und auf das Äussere der Kataloge beziehen, sowie auf persönliche und firmengeschichtliche Hintergründe der dahinter stehenden Antiquariate.

208---209-Goldrausch

Einstiegsdoppelseite 1991 – 2000: Das japanische Antiquariat Hotaka-Shobo, spezialisiert auf Bergsteigen (links) und der Schiebelaschen-Einband eines Katalogs von Étude Loudmer, Paris, aus dem Jahr 1995 (rechts)

Es ist oft überraschend und unterhaltsam zu erfahren, in welch außergewöhnliche Fachgebiete sich Antiquariate vertieft haben und mit welcher Kenntnis und Intensität sie Besonderheiten ihrer Objekte aufspüren und beschreiben: Luftfahrt, Indianer, Typografie, Zeitmessung, Fotografie, Illustratione, Kinderwelten, die »Götter von gestern« oder die Bergsteigerei. Nicht selten ist den Katalogen anzumerken, dass deren Verfasser Quereinsteiger sind. »Das klassische Beispiel« so Holstein »sind Studienabbrecher, die als Antiquare eine Möglichkeit gefunden haben, in dem neuen Arbeitsgebiet ihren persönlichen Interessen nachzugehen«.

Jürgen Holstein hat sein gesamtes Berufsleben solchen Katalogen gewidmet. Er pflegte gute Beziehungen zu amerikanischen Bibliotheken, die im Lauf der Zeit seine wichtigsten Kunden wurden. Die Bedeutung der osteuropäischen Avantgarde erkannte er vor den großen Auktionshäusen und Museen. Verdienstvoll waren seine Aktivitäten nach der deutschen Wiedervereinigung. Aus der Sorge, dass wichtige Belege zur Buchkunst der DDR aus Ignoranz oder Ablehnung vernichtet würden, sammelte er alles ein was er kriegen konnte. Aus dem Besitz von Künstlern, Kunsthistorikern und Funktionären des Parteiapparats erwarb Holstein Bücher, Kataloge und Kleinschriften sowie Künstlerbücher, Plakate, Unikate und Objekte der alternativen Szene. Diese Materialsammlung, vermutlich die umfangreichste ihrer Art, lagert heute im Getty Center (Los Angeles) und ist in ihrer Vielfalt die ideale Voraussetzung für das Studium der abgeschlossenen Kunstgeschichte der DDR.

62---63-Goldrausch

Doppelseite mit Katalogen der Antiquariate Scribner Book Store (New York, links) und dem Münchner Horst Stobbe (rechts), aus den Jahren 1910 bis 1955

Spezialisiert auf Bücher über Kunst und Architektur, legte Jürgen Holstein nicht nur Wert auf die gute Gestaltung der eigenen Kataloge, sondern registrierte auch aufmerksam, wie Berufskollegen sich ihren potentiellen Kunden präsentieren. Für die Gestaltung von »Goldrausch & Werther« hat er wieder die Berliner Buchgestalter Peter Nils Dorén und Reinhard Köster gewinnen können. Natürlich kam erneut seine Lieblingsschrift FF Meta von Erik Spiekermann zum Einsatz, und auf den perfekten Druck und die vorzügliche Bindung achtete er sowieso (fgb Freiburger Grafische Betriebe). Das Buch ist ist eine Hommage an alle Berufskollegen, die im 20. Jahrhundert nicht nur Bücher verkaufen, sondern mit der Ausstattung ihrer Kataloge selbst etwas Schönes in die Welt setzten.

Der Titel Goldrausch & Werther geht übrigens auf zwei herausragende Werke zurück, die Jürgen Holstein im Vorsatz des Buchs zeigt. Das ist zum einen »The Race for Gold« von Randall House (San Francisco, 1979), „a selection of rare and important books and other printed matter, … relating to the California gold rush«, und zum anderen der 100. Katalog von Friedrich Meyers Buchhandlung (Leipzig, 1911), blauer Umschlag mit gelbem Aufkleber, wie »Werthers blauer Frack und gelbe Weste«. Beides Belege für eine Kultur des Umgangs mit Büchern, die langsam verschwinden wird – das weiß auch Jürgen Holstein –, obwohl das Börsenblatt gerade ein »spürbar ansteigendes Interesses an antiquariatsgeschichtlichen Themen und Zusammenhängen« vermeldet und daher das »höchst willkommene Referenzwerk« mit Freude begrüßt.

172---173-Goldrausch

Eine kleine Auswahl der liebevoll gestalteten Kataloge von L’Arengario Studio Bibliografico (Gusago, Italien, links) und Between the Covers (New Jersey, USA, rechts)


Neuer Markenauftritt bei Dr. Hauschka

Dr. Hauschka, neues Markenzeichen

Seit dem Sommer 2010 arbeiten die Wala Heilmittel GmbH (Bad Boll) und das Berliner Designbüro Stan Hema an einer behutsamen Weiterentwicklung der Naturkosmetikmarke Dr. Hauschka. Das renovierte Logo, die neu Hausschrift Viacultura und die frisch gestalteten Produktverpackung waren erstmals auf der Nürnberger Fachmesse Vivaness (12. – 15. Februar 2014) zu sehen. Ab März erreichen sie den Einzelhandel, so dass der neue Markenauftritt von Dr. Hauschka in den Wochen darauf zur vollen Entfaltung kommt.

schriftmuster

Die Dr.-Hauschka-Philosophie folgt dem Grundsatz »für den Menschen und seine Bedürfnisse« zu arbeiten. Eine Aufgabe an Stan Hema für die Überarbeitung der Produktsystematik war es daher, dem Konsumenten den Zugang zum ganzheitlichen Produktkonzept zu erleichtern. Neben einer verbesserten Farbkodierung entstanden eine transparentere Produktbenamung und -beschriftung. Sie nimmt ausdrücklich Bezug auf Aufgabe und Zweck des Produkts, so dass sich die Kunden schneller im Sortiment zurechtfinden.

Die Wertigkeit der natürlichen Inhaltsstoffe sowie den medizinisch-naturwissenschaftlichen Hintergrund der Produkte spiegelt der neue puristische Markenauftritt wider, bei dem schlichtes Weiß die Bühne bildet. Ein zurückhaltendes Platin ersetzt den bisherigen Goldton und kommt für das Markenzeichen, in der Banderole und zum Beispiel bei den Pumpzerstäubern zum Einsatz. Die seit 1948 im Einsatz stehende Bildmarke bildet erstmals mit dem Schriftzug Dr. Hauschka eine kombinierte Wort-/Bildmarke.

Dr. Hauschka, Gefäße und Packungen

Charaktergebendes Element des überarbeiteten Markenauftritts ist die neue, exklusive Hausschrift Viacultura. Sie besteht aus 10 Schnitten und löst die bisher verwendete Rotis Semisans ab. Viacultura entstand unter der künstlerischen Leitung des Sten-Hema-Partners Andreas Weber und des Typografen André Leonhardt (ebenfalls Stan Hema). »Wir hatten im Zuge der Markenentwicklung die Idee, eine eigene Hausschrift zu entwickeln, die die Dr.-Hauschka-Markentonalität eindeutig unverwechselbar transportiert.“ erläuterte Andreas Weber die typografische Strategie bei der Vorstellung des neuen Designs.

Um die schnelle, weltweite Umsetzung des neuen Markenauftritts zu garantieren, schuf Stan Hema für die internationalen Brandmanager die Dr.-Hauschka-Markenplattform mit allen Informationen rund um den neuen Markenauftritt. Neben den Richtlinien finden sich hier Vorlagen und Musterdateien. Die Agentur führte darüber hinaus Schulungen für das interne Grafikteam durch, das maßgeblich die Implementierung des neuen Markenauftritts verantwortet.


★ der Woche: Schwager Sans (12 Fonts) nur 30 €*

schwager_fontbook

Der neueste Schriftentwurf von Luciano Vergara (Latinotype). Wie der Name vermuten lässt, ist Schwager Sans der serifenlose Bruder von Schwager. Die Familie überzeugt mit 6 Strichstärken (von Light bis Black) und den dazugehörigen Italics. Der Entwerfer selbst beschreibt den Charakter seiner jüngsten Schöpfung als: »männlich, sportlich, technisch«. Tatsächlich entspricht ihr rechteckiger, kontrastloser Duktus dem aktuellen Trend dynamischer Display- und Textschriften.

Als Stern der Woche bietet FontShop die komplette Schwager-Sans-Familie zum Einführungspreis von 30 €* an. Die dazugehörigen Webfonts kosten im Paket ebenfalls noch 30 €*. Zum Download von Schwager Sans OT und Schwager Sans Web …

*Angebot bis zum 2. März 2014, alle Preise zzgl. MwSt.


Auf zum Type Talk Nº 8: Schriftdesign heute

schriftentwerfer

Der Berliner Type Talk am kommenden Freitag (28. Feb, hier anmelden) präsentiert sich in neuem Format. Erstmals beleuchtet eine hochrangig besetzte Gesprächsrunde aus der Berliner Kreativszene die aktuelle Praxis des Schriftdesigns. Moderator Jürgen Siebert wird um 19:00 Uhr Ulrike Wilhelm, Georg Seifert und Jens Kutilek als Talk-Gäste begrüßen.

Georg Seifert ist Programmierer und Schriftentwerfer, sowie  Schöpfer der international viel beachteten Typedesign-App Glyphs. Er zählt zu den schillerndsten Figuren der internationale Typo-Szene. Seifert studierte an der Bauhaus-Universität in Weimar, wo er 2002 mit der Arbeit an seiner ersten Schrift begann (Graublau Sans), die sechs Jahre später erschien. Auch die Schrift des Fontblog, Azuro, stammt aus seiner Feder; die Corporate-Design- und Leitsystem-Fonts des neuen Berliner Flughafens BER programmierte er mit seiner App Glyphs.

ulrike_pinselt

Ulrike Wilhelm ist Illustratorin, Schriftentwerferin und Gründerin der Font-Library LiebeFonts. Sie studierte an der FH Potsdam, wo sie einst von Luc(as) de Groot in die Geheimnisse des Typedesign eingeweiht wurde. Ihre Spezialität sind Picture-Fonts und Schreibschriften, die weltweit bei typografischen Gestaltern und Packungsdesignern beliebt sind. Auf der Type-Talk-Bühne wird sie ihre Arbeitsweise erläutern (Abb. oben), insbesondere die Brücke zwischen analogem Entwurf und der Font-Digitalisierung in Fontlab und Glyphs (Abb. unten).

02_LiebeDoris_Glyphs_3

Jens Kutilek arbeitet bei FontShop International im Technikteam der FontFont-Bibliothek. Dort beschäftigt er sich überwiegend mit der Programmierung von OpenType-Fonts, der Bildschirmoptimierung (Delta-Hinting) und der technischen Qualitätskontrolle der FontFont-Schriften. Kutilek gehört zum Referenten-Team des TYPO-Day-Seminars, das in 4 Wochen in Nürnberg Station macht.

Der Type Talk findet traditionell im Theatersaal des Apple Store Kurfürstendamm in Berlin statt. Der Besuch ist kostenlos. Anmeldung erforderlich unter apple.com/de/retail/kurfuerstendamm (Seminar-Programm am Fuß der Website entfalten).


Erste Spendenbilanz: über 100.000 €

klitschko_hand

Wie die Tageszeitung Die Welt heute meldet, brachte die Versteigerung der Klitschko-Buchstaben und die Spenden für den Download-Font übers Wochenende 110.000 Euro (siehe auch: Wladimir Klitschko: Schriftkunst gegen Leseschwäche). Unser Server protokollierte bis heute morgen rund 3000 Downloads für die kostenlose Schrift.

»Bis zum letzten Moment hatte Wladimir Klitschko gezögert, zu seiner Vernissage und Versteigerung unter dem Motto ›The Klitschko Alphabet‹ in die Axel Springer Passage zu kommen.« schreibt die Welt. Doch als im Verlauf des Freitags in seinem Geburtsland der Stuhl des umstrittenen Präsidenten Janukowitsch wackelte, war das »eine Sensation« für den vierfachen Schwergewichtsweltmeister und »für ihn vielleicht der schönste Tag in seinem Leben«, verkündete Johannes B. Kerner, der Moderator der Versteigerung, und konnte Dr. Steelhammer vor den rund 200 geladenen Vernissagegästen doch noch persönlich ankündigen.

Die Spendenaktion ist noch nicht zu Ende. Die Buchstaben HELP können in den kommenden Tagen noch auf eBay ersteigert werden.


Wladimir Klitschko: Schriftkunst gegen Leseschwäche

Klitschko_vs_Illiteracy_01

Für einen guten Zweck ist der mehrfache Box-Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko unter die Schriftkünstler gegangen. Mit seinen Fäusten und blauer Farbe boxte er die Buchstaben des Alphabets auf Leinwände. FontShop machte daraus einen Font, den man auf unserer Corporate-Font-Website kostenlos downloaden kann … eine SMS-Spende (2,60 €) für das Klitschko-Illiteracy-Projekt als Gegenleistung ist gerne gesehen (English version of Klitschko download page).

Klitschko_vs_Illiteracy_02

Im Rahmen des Charity-Projekts »Klitschko vs. Illiteracy« boxte der vierfache Weltmeister die 26 Buchstaben des Alphabets in blauer Farbe auf Leinwände

Die Aktion Klitschko vs. Illiteracy soll auf die weltweite Bildungsarmut unter Kindern aufmerksam machen. Ab heute werden die 26 Leinwände live versteigert – auch im Internet. Der gesamte Erlös kommt der Klitschko Foundation und »Ein Herz für Kinder« zugute, die damit Bildungsprojekten helfen. Die ersten Buchstaben-Gemälde werden um 18:30 Uhr bei der Auktion »The Klitschko Alphabid« im Axel-Springer-Haus in Hamburg vor geladenen Gästen versteigert. Zeitgleich beginnt die Ebay Online-Auktion. So kann man auch zu Hause einen Lieblingsbuchstaben ersteigern und gleichzeitig Bildungsprojekte für junge Menschen unterstützen.

Klitschko_vs_Illiteracy_03

Wladimir Klitschko boxte »in seinem ersten Kampf über 26 Runden« jeden Buchstaben des Alphabets in blauer Farbe auf Leinwand, und signierte die Unikate anschließend

klitschko_schriftmuster

Zur Klitschko-Font-Download-Site …


Infoposter: Die Wettereskapaden in 35 Metropolen

poster_weather_wand

Nach dem Erfolg der iOS-Wetter-App Partly Cloudy entwarf das Design-Team von Raureif auf derselben Basis eine außergewöhnliche Wetter-Darstellung mit dem Titel Weather Radials. Für das oben abgebildete Poster wurde als Grundelement der Visualisierung der Zeitkreis aus der App übernommen und weiterentwickelt. Das Ergebnis ist gleichermaßen minimalistisch: Die farbenfrohe Infografik besteht nur aus Linien und Kreisen, begleitet von zurückhaltender Typografie. Alle Elemente sind auf einem einfachen Raster angeordnet, das dem Poster seine visuelle Struktur verleiht und zum Entdecken einlädt.

Der Jahreswetterverlauf 2013 von 35 Weltstädten wird durch eine radiale Zeitachse dargestellt. Dabei zeigen die Grafiken nicht nur allgemeine klimatische Eigenheiten eines Ortes auf, sondern auch metereologische Besonderheiten des Jahres. So erkennt man auf den ersten Blick den ungewöhnlich feuchten Frühling in Berlin, die langanhaltende Hitzewelle in Washington, die Rekordtemperaturen in Sydney und den Monsun in Mumbai. Die Diagramme vermitteln anschaulich was es heißt, in Reykjavík, Los Angeles oder Seoul zu leben. Um die Geschichten hinter den Wetterdaten zu vertiefen, sind auf dem Poster fast einhundert Ereignisse hervorgehoben, darunter Unwetter, Temperaturrekorde und andere metereologische Besonderheiten.

Die Kreisvisualisierungen wurden mit Hilfe von Processing generiert und anschließend in InDesign arrangiert. Das Poster wurde von Timm Kekeritz bei Raureif gestaltet, mit Hilfe des gesamten Büro-Teams (Jana Kühl, Karen Hentschel, Tobias Ottenweller und Frank Rausch). Es tritt nicht nur in die Fußstapfen der Wetter-App »Partly Cloudy«, sondern auch in die des preisgekrönten Plakats Virtual Water. (Fontblog berichtete).

Raureif hat Fontblog ein Poster zur Verlosung zur Verfügung gestellt. Um es zu gewinnen, hinterlasst bis kommenden Freitag (21. Feb, 16:00 Uhr) einen Kommentar unter diesen Beitrag mit eurer beeindruckendsten Wetter-Erinnerung 2013.

poster_weather_detail

Weitere Informationen: www.weather-radials.com