Grüne: bitte aufpassen!

In eurer heutigen Mitteilung zum neuen Logo steht: »Zwei Jahre tüftelten die Experten an dem neuen Aussehen, entwarfen sogar eine eigene Schrift.« In dem Logo ist jedoch keine neue Schrift zu sehen, allenfalls eine modifizierte FF DIN Medium, herausgegeben von unserer Schwesterfirma FSI FontShop International. Das ist bis dahin in Ordnung und freut uns sogar.

Kommt aber bitte nicht wieder auf die Idee, im Glauben an eine Exklusivschrift, diese zum kostenlosen Download anzubieten.

Vergleich Logo-Schrift (weiß) und FF DIN (schwarz) als PDF … (200 KB)


15 Kommentare

  1. Menschenkind

    … ist ja grausam, die Hirschen haben den Grünen die DIN-Schrift-“e”s amputiert und das wird dann noch als eigener Schriftentwurf deklariert …

  2. andreas

    Laut der PDF Datei “Kurz-Anleitung für die Verwendung des Logos�? handelt es sich bei der neuen Hausschrift um eine modifizierte Syntax, kurz Gruene Syntax.
    http://www.gruene.de/cms/default/dokbin/158/158591.kurzanleitung_logo_buendnis_90die_gruene.pdf

  3. Jürgen Siebert

    »Gruene Syntax« ist die Schrift, aus der die Anleitung gesetzt ist, nicht das Logo. Die Umbenennung der Syntax und deren Lizenzierung sind vorbildlich geregelt … durch FontShops Corporate Font Abteilung.

  4. Jürgen Siebert

    Also: ein Telefonat mit Herrn Scharfschwerdt von den Grünen hat Klarheit gebracht. Das mit der in der Pressemitteilung erwähnten »eigenen Schrift« ist unglücklich formuliert. Diese »eigene Schrift« ist nämlich im Logo gar nicht zu sehen. Es handelt sich bei der Grünen-Hausschrift nämlich um eine modifizierte Syntax, die für Texte und andere Kommunikationsmittel verwendet wird. Die Hirschen sind zu Unrecht in die Schusslinie geraten … aufgrund einer unklaren Verlautbarung von den Grünen/der Presse/einer PR-Verlautbarung.

  5. Till Westermayer

    Ach, da steht’s ja schon, wollte grade als Grüner korrigieren: was die Grünen neuerdings (bzw. schon seit längerem) als Hausschrift weitergeben, ist die Syntax, bzw. eine Modifikation davon. Wieweit die DIN im Logo und die Syntax als Schrift harmonisieren (und wie die Landes-, Orts- und Kreisverbände, die in den blauen Strich ihren Namen einbauen sollen, an eine legale DIN-Schrift ohne E-Ecken kommen sollen), ist ‘ne andere Frage.

  6. HD Schellnack

    Syntax und DIN?
    Würgllll… und auf der besten Syntax sitzen ja eh die Moniteurs ;-).

  7. Michael Scharfschwerdt

    Bündnis 90/Die Grünen haben die DIN Schrift NICHT als eigene Schrift deklariert, sondern die DIN Schrift im Logo teilweise individualisiert.
    Alle, die es immer noch nicht glauben, können auch gerne auf gruene.de den “Grünen Leitfaden” zum Logo downloaden und dort nachlesen.

    Als neue Hausschrift nutzen Bündnis 90/Die Grünen die “Grüne Syntax”, die wir über Fontshop als Userlizenz erworben haben. Wer die bekommt und wer nicht, findet sich ebenfalls im “Grünen Leitfaden”. Auch auf der Website http://www.dasauge.de wurde dies zwischenzeitlich klar gestellt.

    Bei Fragen kann man sich auch gerne an die Mail-Adresse cd@gruene.de wenden.
    Herzlichen Gruss

    Michael Scharfschwerdt
    Leiter Öffentlichkeitsarbeit
    Bundesgeschäftsstelle
    Bündnis 90/Die Grünen

  8. Henning

    Und das war es dann auch gleich wieder mit dem neuen Logo:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,452073,00.html

    So schnell kann es passieren, wenn man sich nicht gemeinsam über ein neues Logo abstimmt :)

  9. Till Westermayer

    Manuelle Trackback: http://tillwe.livejournal.com/70108.html — und der Hinweis drauf, dass der von Henning oben schon verlinkte Spiegel-Artikel durchaus auch unter typographischen Aspekten lesenswert ist — insbesondere die Passagen, in denen Claudia Roth mit Äußerungen zu den neuen Schriften etc. zitiert wird — auch wenn ich sie sonst durchauf für eine gute Vorsitzende halte, hier wirkt sie nicht sehr kompetent.

Kommentieren

<em>kursiv</em>   <strong>fett</strong>   <blockquote>Zitat</blockquote>
<a href="http://www…">Link</a>   <img src="http://bildadresse.jpg">