Avatare bauen mit Facemakr (iPhone)

Ich bereite gerade einen Beitrag über Nanomarketing vor. ©: Ich! Der Artikel wird in PAGE Nº 6/2010 erscheinen. Nanomarketing findet auf einer noch kleineren Fläche als Mikromarketing statt, das ich in diesem Fontblog-Beitrag bereits angeschnitten hatte: Die kleinste Werbefläche der Welt: Twitter-Avatar-Kritik. Ihr dürft jetzt mal spekulieren :)

In einem englisch-sprachigen Beitrag hatte ich mich auch schon mal über die Kunst der Avatar-Gestaltung ausgelassen: 10 Ways to Create a Self-Contained Twitter Avatar. Wenn man nicht gerade Politiker, Topmodel oder Tagesschau-Sprecher ist, sollte ein Avatar alles andere sein als ein naturalistisches Portrait-Foto. Nur Menschen, die mit ihrem Gesicht Geld verdienen, sollten dieses unverfälscht ins Netz stellen. Für den Rest von uns ist der Avatar ein Symbolbild, und dementsprechend zu verfremden.

Heute erschien für solche Zwecke das wunderbare iPhone-App Facemakr von Dadako Studio aus Tokyo (www.facemakr.com). Es macht Riesenspaß, mit dem vielseitigen Grafikprogramm herum zu spielen. Und die Ergebnisse können sich durchaus sehen lassen. Auf yfrog liegt der Grundstein einer Facemakr-Galerie, unter anderem mit Portraits von Arnold Schwarzenegger und Lady Gaga.


Ein Kommentar

  1. ben

    bisschen teuer :/
    wie wärs mit dem richtigen gesicht sprich foto? ;)

Kommentarfunktion ist deaktiviert.

<em>kursiv</em>   <strong>fett</strong>   <blockquote>Zitat</blockquote>
<a href="http://www…">Link</a>   <img src="http://bildadresse.jpg">